Vinyl Liebhaber Festtag

Die letzten Langspielplatten, die ich mir besorgt habe sind die Box „The Complete Commodore Jazz Recordings Volume 1“, die Wiederveröffentlichung der „Star Band De Dakar“, Galya Bisengalieva, Aidan Baker, LCC und schließlich noch historische Aufnahmen „Into the storm – the coming of war 1939“. Vinyl hat noch immer einen Platz in meiner Sammlung und vor allem in meinem Ohr.

Und nun wirft der diesjährige Record Store Day am 13. April schon seine Schatten voraus. Die Liste mit den Sonderauflagen für den Tag werden am 28. Februar veröffentlicht und klar ist auch, dass Pearl Jam als offizielle Record Store Day Botschafter fungieren werden. Und die Mannen um Eddie Vedder passen richtig gut, denn Pearl Jam haben immer schon Vinyl Veröffentlichungen unterstützt und sind, wie sie selbst sagen, Fans der klassischen Plattenläden.

Klar, es gibt Kritiker, die sagen, der ganze internationale Record Store Day sei zu einem kommerziellen Event verkommen. Das kann man stehen lassen, aber muss dennoch erkennen, dass viele Musikliebhaber an diesem Tag ausziehen, um die einzelnen Plattenläden in ihrer Nachbarschaft und ihrer Stadt zu erkunden. Meist ist die Stimmung gut, auch wenn man in den Warteschlangen vor den Läden steht. Es wird sich ausgetauscht, was man in diesem Jahr sucht und klar, da sind auch Profis darunter, die nur einkaufen, um gleich danach mit einem Aufschlag auf irgendeiner Online-Plattform wieder zu verkaufen. Und dennoch, der Record Store Day ist was besonderes. Ich stehe nicht um 6 Uhr morgens in der Schlange, um die absoluten Raritäten zu ergattern. Ich besuche lieber an dem Tag einige Plattenläden, in die ich nicht so oft komme. Mir macht es einfach Spass, durch die vielen Kisten mit speziellen Veröffentlichungen zu suchen und dann auch noch anderes in den Stores zu finden. Es gibt was für Sammler, aber auch für einfache Vinyl-Begeisterte, wie mich.

Musik ist ein wichtiger Teil meines täglichen Lebens. Nicht nur für die Sendungen, die ich produziere und moderiere. Nicht nur für die musikalischen Untermalungen und Betonungen in Beiträgen und Features. Musik ist einfach da und mein Geschmack hat sich über die Jahre gewandelt, ich würde sagen erweitert. Da sind noch immer zeitlose Platten, die mich seit nunmehr fast 40 Jahren begleiten, aber da ist auch viel neues hinzu gekommen, mit dem ich früher so gar nichts anfangen konnte. Ambient, Avantgarde und Drone, dazu viel ethnische Musik, vor allem aus dem Nahen Osten und Afrika. Musik ist nicht nur ein wunderbarer, faszinierender und tiefer Klangschatz, es sind auch die vielen Geschichten, die mit den Liedern, den Melodien, den Texten, der Entstehung verbunden sind.

YouTube Preview Image

Lange Schlangen am Plattenladentag

Schlangestehen vor dem Plattenladen.

„Record Store Day“, seit zehn Jahren ist das ein Feiertag für alle Plattensammler. Viele Labels und Bands veröffentlichen an diesem Tag besondere Scheiben, um die lokalen Plattenläden zu unterstützen. Ich war heute gleich in drei Läden unterwegs, „1-2-3-4 Go! Records“ in Oakland, „Econo Jam Records“ in Oakland und „Amoeba Records“ in Berkeley. Und das dauerte Stunden, denn beim ersten Laden stand ich erst einmal eineinhalb Stunden vor der Tür in der Schlange. Doch das war gar nicht so schlimm, denn die Leute unterhielten sich über Platten, über bestimmte Deals, nach was sie suchten. Und ich bekam einige nette Kommentare zu meinem Kraftwerk/Autobahn T-Shirt.

Endlich drinnen im Record Store suchte ich nach den deutschen Sonderauflagen für diesen Tag, darunter Faust/Ulan Bator, Camera/Richard Pinhas und Peter Baumann/Conrad Schnitzler & Pyrolator/Schneider TM, dann noch Caspar Brötzmann/T.Raumschmiere, Klaus Dinger und schließlich noch die 45er von Peter Schillings „Major Tom“. Einges konnte ich finden, dazu noch Townes van Zandt, Art of Noise und die Compilation „Close to the noise floor“. Zumeist schräges Zeug, aber hey, ich werde eben alt, da ändern sich die musikalischen Vorlieben. Und nein, mit Klassik, Oper und Musicals kann ich noch immer nichts anfangen.

Völlig losgelöst…volle Plattentasche aus Jute.

„Record Store Day“ ist ein Erlebnis. In den Läden legen DJs auf oder spielen Bands live (letztes Jahr rockten Metallica bei Rasputin Records in Berkeley), es gibt Getränke, Geschenke und besondere Deals, gefeiert wird die gute alte Langspielplatte und die 45er Single. Das hätten sich vor einigen Jahren auch so einige nicht gedacht, dass Vinyl wieder so einen Durchstart hinlegt. Und die Leute, die sich in die Schlangen einreihen, erst vor den Läden und dann vor den Kassen, kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten, sind jung, sind alt, 80 Prozent Männer, 20 Prozent Frauen, lieben von Rap bis Industrial, von Noise bis Classic Rock, von Jazz bis Soul einfach alles. Das spiegelt sich auch im umfangreichen Angebote an diesem Tag wieder. Es sind Sammler, die die besonderen Pressungen wollen, es sind Musikbegeisterte, die einfach den Klang einer Platte lieben und an diesem Samstag in ihrem Element sind. Man ist nicht alleine mit seiner Sammelleidenschaft und die Suche nach den Juwelen des Tages, den persönlichen Perlen, macht es aus. Die Platten sind limitiert, von einigen Veröffentlichungen kommen nur ein paar wenige Exemplare in die Läden und dann auch nicht in alle. Und am Ende hat man dann die Scheiben, die man haben will, oder auch nicht, vielleicht noch ein paar mehr…und Vinyl klingt einfach anders!

Erfolgreicher Plattenladentag

Record Store Day Logo.

Record Store Day Logo.

Heute ist der dritte Samstag im April, auch bekannt als internationaler „Record Store Day“. Seit 2007 kommen an diesem Tag Plattenfans in tausenden Independent Plattenläden rund um den Globus zusammen, um diese Oasen der Musik zu feiern. Musiker und Plattenfirmen veröffentlichen dazu besondere, teils rare und seltsame Aufnahmen auf Vinyl.

Mich hat es heute zu Amoeba Records in Berkeley gezogen. Ein wahres Paradies für jemanden wie mich, der seit 35 Jahren Platten sammelt. Amoeba gibt es in Berkeley, in San Francisco und in Hollywood. Und ich wurde fündig. Ein Doppelalbum mit Rockmusik aus Nigeria, „WAKE UP YOU! THE RISE AND FALL OF NIGERIAN ROCK“ die im Zeitraum von 1972 bis 1977 nach dem Bürgerkrieg aufgenommen wurde. Richtig gut! Ganz im Stil der Zeit, mitreißend, hypnotisch, etwas funky, man kann die internationalen Einflüsse auf die nigerianische Musikszene hören.

Meine Ausbeute am Record Store Day.

Meine Ausbeute am Record Store Day.

Und dann konnte ich auch nicht am Doppel-Album „Don’t think I’ve forgotten“ vorbeigehen. Musik aus Kambodscha, der Soundtrack zum gleichnamigen Film, der die Rock’n Roll Musikszene vor der Machtergreifung der Roten Khmer beschreibt. Was nach 1975 folgte ist bekannt. Die Steinzeit-Maoisten wollten die Gesellschaft in einen reinen Agrarstaat umwandeln. Kunst, Kultur, Sprachen, Bildung waren verhasst. Millionen Menschen wurden getötet, aus den Städten in die Dörfer getrieben. Auch die auf „Don’t think I’ve forgotten“ zu hörenden Musiker wurden ermordet, die Plattensammlungen und Tonbänder zerstört. Mein Lieblingslabel hier drüben, Dust to Digital, hat diese alten Aufnahmen vor kurzem veröffenlicht, zum heutigen Record Store Day sind sie nun auch noch auf Vinyl erschienen. Der Sound bekannt, die Sprache so ganz anders und doch hier spricht die universelle Musiksprache, die uns alle irgendwie vereint. Einfach toll!

Als kleinen Zusatz zu den Schallplatten gab es für mich noch den Soundtrack zur HBO Serie „True Detectives“, Season Two. Gerade die Stimme von Lera Lynn hat mich fasziniert. Und jetzt geht es ans Anhören, ans Eintauchen in ganz andere kulturelle Welten. Ich bin dann mal weg, auf einen „musical spin around the world“.

Meine erste Schallplatte

Vor ein paar Jahren packte ich meinen Container mit den letzten Habseligkeiten und Besitztümer, die ich noch in Nürnberg gelagert hatte. Darunter auch etliche Boxen mit Schallplatten, die ich jahrelang vermisst hatte. Die stehen nun wieder hier im Regal, darunter teils obskure Sachen, wo ich mich beim Anblick frage, wie ich nur dazu gekommen bin. Meine erste Vinyl Single war der Eurovisions Hit von Dschinghis Khan „Dschinghis Khan“, gekauft hatte ich die damals in Dortmund-Mengede. Meine erste Langspielplatte war „The best of Abba“, erworben in der Plattenabteilung von Hertie. Mein Bruder meinte damals zu mir, „das wirst Du später bereuen“. Na ja, lange Zeit stand sie dann da ungehört rum, vor allem in der Zeit, als ich mehr auf Rockmusik zwischen AC/DC, Kiss, Saxon und Uriah Heep stand. Aber mittlerweile finde ich Abba gar nicht mal so schlecht.

Doch damit fing vor fast 35 Jahren alles an. Im Laufe der Zeit hat sich hier einiges angesammelt.  Noch immer kaufe ich Vinyl, noch obskurere Aufnahmen als damals. Hauptsächlich uralte deutsche Aufnahmen, die man hier gelegentlich in Plattenläden (!) findet, oder aber historische „Recordings“, alte Reden, Theateraufführungen, geschichtliche Ereignisse. Also, meine Schallplattensammlung wächst noch.

Warum ich das schreibe? Morgen ist „Record Store Day“. Viele Bands, die Vinyl lieben, veröffentlichen an diesem Tag spezielle 45er oder 33er. In den Plattenläden treten Musiker auf, man zelebriert die Schallplatte. Sammler tauschen sich aus, berichten von ihren besonderen Juwelen in den Regalfächern. Vor allem liebt man den Klang der Vinylplatte, der anders, der viel besser ist, als jede mp3 File.

Wenn ich über Schallplatten rede, dann erinnere ich mich an damals (ich bin ja so alt!). Wie ich in Nürnberg zwischen Radio Adler, WOM, Music Shop, Goofy, Francoise, Phonac, Karstadt rumgelaufen bin, um die eine oder andere Platte etwas billiger zu finden. Man kaufte eine LP nicht wie heute einen Download. Man zelebrierte das, man sparte auf den Kauf, schaute sich das Plattencover genauestens an, las die Songtexte durch, hörte sich das Album von vorne bis hinten an und tauschte sich dann mit anderen darüber aus. Plattensammeln gehörte für mich zu meiner Jugend, wie das Handballspielen.

Und nun wird eben genau das Jahr für Jahr beim „Record Store Day“ gefeiert. Schon alleine der Geruch in einem „Used Record Store“…. Ein schönes Ereignis, ich hoffe, am Samstag sind auch in Nürnberg und woanders die Plattenläden gut besucht, denn Vinyl ist einzigartig.