Trump der große Verschlimmbesserer

Der Mann mit dem großen Ego ist zurück. Eigentlich war er gar nicht weg. Donald Trump hat zuerst seinen eigenen Außenminister mit ein paar Tweets diskreditiert, in dem er dessen Versuche direkte Gespräche mit Nordkorea zu führen als Zeitverschwendung abtat. „Little Rocket Man“, wie Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un nennt, verstehe nur eine Sprache, die der deutlichen militärischen Drohungen. Danach kamen seine Vorgänger dran, Demokraten wie Republikaner. Alles Hohlköpfe in Trumps Augen, nur er, der Mann mit der Tolle, kann Amerika und die Welt retten.

Trump brüskiert Rex Tillerson und dessen diplomatische Offensive. Tillerson kann eigentlich nach diesem sonntäglichen Eklat nicht länger Außenminister bleiben. Er ist angezählt, auch wenn Trump in seinem Tweet erklärt, Tillerson sei „our wonderful Secretary of State“.

Für Trump scheint zu gelten, wie kann ich eine verbockte Situation noch schlimmer machen und mich dabei als toller MAGA-Patriot darstellen? Das schafft er immer wieder. Zuletzt mit der Debatte um kniende Footballspieler vor NFL Spielen während der Nationalhymne. Nicht einmal, nicht zweimal meldet sich der „Tweeter in Chief“ zu Wort, nein, Trump haut Dutzende von Kurznachrichten raus und spaltet damit nur noch mehr eine Gesellschaft, die sowieso schon seit langem in Grabenkämpfe verwickelt ist.

Der Präsident will gar nicht Präsident aller Amerikaner sein. Klar, das ist sowieso unmöglich. Doch Trump versucht noch nicht einmal eine Hand zum Dialog auszustrecken. Das zeigt er nun wieder mit Nordkorea. Anstatt seinen Außenminister seine Arbeit tun zu lassen, spuckt Donald Trump auf dessen zarte diplomatische Versuche Nordkorea zum Einlenken zu bringen. Damit schafft es Trump nicht nur die eigenen Leute vor den Kopf zu schlagen, er bringt die USA und damit die Welt näher an einen militärischen Konflikt. Einen militärischen Konflikt, dessen Ausmaß nicht einzuschätzen, vor allem nicht zu gewinnen ist. Mit Trump im Amt, das steht fest, ist die Welt unsicherer geworden.

Er schafft sich selbst ab

Wer dachte, Donald Trump wird in Washington aufräumen, der sollte sich langsam warm anziehen. Trump bringt da eine Mannschaft zusammen, bei der man nur noch den Kopf schütteln kann. Wie kann es sein, dass Rick Perry zum Energieminister ernannt werden soll, jenem Ministerium, das er im Wahlkampf 2012 als republikanischer Kandidat noch abschaffen wollte? Peinlich, wie er damals von drei Ministerien sprach, die er als Präsident umgehend streichen würde. Eines davon fiel ihm auf der Bühne nicht ein, es war das Energieministerium, das er nun leiten soll.

Rick Perry hat(te) gute Gründe dafür das Ministerium in Washington aufzulösen, denn der Texaner ist eng mit der Ölindustrie in seinem Bundesstaat verbandelt. Die Ausrichtung des Energieministeriums unter Trump/Perry ist also klar. Zukunftsorientiert, regenerative Energiequellen, Energiesparmaßnahmen, alles fehl am Platz. Donald Trump setzt mit seiner Wahl des Energieministers und auch mit seiner Entscheidung den Chef des ExxonMobil Unternehmens, Rex Tillerson, zum Außenminister zu machen deutliche Zeichen. Öl, Erdgas, Kohle…Willkommen im Trump-Reich.

YouTube Preview Image