Atomkraft Ja, Bitte!

Die Atomstromdiskussion, die es in Deutschland gibt, geht den Amerikanern am Allerwertesten vorbei. Aus allen politischen Lagern ist zu hören, dass die Nuklearenergiegewinnung ein wichtiger Teil für das Energiekonzept Amerikas ist und bleiben wird. Ausserdem, so wird immer wieder betont, seien die US Kraftwerke sicher.

Doch auch hier gibt es Pannen. Im Erdbebengebiet Kalifornien stehen gleich mehrere Atomkraftwerke, direkt am Pazifikstrand. 1968 wurde mit dem Bau des Kraftwerks Diablo Canyon, unweit von San Luis Obispo, begonnen. Der Standort wurde für sicher befunden. 1973, kurz nach Fertigstellung, entdeckte man eine neue Erdspalte nur wenige Meilen von Diablo Canyon entfernt. Daraufhin unternahm man zusätzliche Baumaßnahmen, um das Kraftwerk vor Erdbeben bis zur Stärke von 7,5 auf der Richterskala zu schützen.

Aber von sicher kann man auch hier nicht sprechen. Erst 2009 mußte man eingestehen, dass Techniker bei Reparaturabeiten Ventile verschlossen hatten, die im Falle einer Reaktorüberhitzung sich nicht hätten öffnen lassen. Heraus kam diese Panne nach 18 (!) Monaten, als bei Routinetests der Fehler im System entdeckt wurde. Der Betreiber PG&E erklärte später, das Problem sei eigentlich keines gewesen, denn die Ingenieure hätten im Ernstfall die Ventile auch noch manuell öffnen können. Beruhigend, noch bis 2025 soll Diablo Canyon am Netz bleiben.

Ölpest vor Kalifornien?

MontebelloEs könnte passieren. Ölteppiche vor der kalifornischen Küste. Und die derzeitige Gefahr kommt nicht so sehr von den Bohrinseln in der Nähe von Santa Barbara. vielmehr von einem gesunkenen Tanker. Die „Montebello“ wurde am 23. Dezember 1941, 16 Tage nach dem Angriff auf Pearl Harbor vor der Küste Kaliforniens von einem japanischen U-Boot torpediert und sank. Seitdem liegt sie auf dem Meeresboden mit ihrer Ladung von rund 8 Millionen Liter Rohöl. Eine Tauchmission Mitte der 90er Jahre ergab, dass das Schiff fast unbeschadet und im ganzen in rund 300 Metern Tiefe ruht. Doch nun macht man sich Sorgen darüber, was genau aus dem Öl geworden ist. Eine neue Expedition soll klären, inwieweit die Tanks des über 70 Jahre alten Schiffes noch sicher sind und was getan werden kann, um eine Ölkatastrophe vor der kalifornischen Küste zwischen Monterey und San Luis Obispo zu verhindern.