Ich geh‘ in die Wüste

Für mich fängt der Tag immer so an. Ich stehe morgens auf, schalte die Kaffeemaschine und den Milchschäumer ein, gehe in der Zeit bis der Kaffee durch ist mit meinem Hund um den Block. Zurück, setze ich mich mit meinem Kaffee hin und lese die Nachrichten aus Deutschland und den USA und schaue eben auch auf die Twitter Seite von Donald Trump. Wie oft ich mir dabei schon gesagt habe, das war es nun für ihn oder mich gefragt habe, ob er das noch toppen kann…er kann und er bleibt.

Selbst im Zentrum von Hargeisa ist Trump ein Thema.

Als Korrespondent in den USA kommt man um Donald Trump nicht herum. Da ist sicherlich die politische Berichterstattung, da sind aber auch viele andere Themen, die nun einfach ganz anders, ganz neu betrachtet werden, ja, werden müssen. Eine Ausstellung über Mode Designer aus dem Iran und der muslimischen Welt. Ein Akkordeonfestival, auf dem die verschiedenen Kulturen zusammen kommen. Eine Plattenveröffentlichung über Musik aus dem „Travel Ban Country“ Somalia. In vielen meiner Interviews kommt man irgendwann unweigerlich auf Donald Trump, seine Adminstration, seine Politik und deren langfristigen Schaden zu sprechen. Amerika hat sich unter diesem Präsidenten verändert, spürbar ist das in allen Lebensbereichen geworden.

Nun geht es für mich in ein paar Tagen wieder ans Horn von Afrika, nach Somaliland und Puntland. Eine Region, die sehr stark von Trump und seiner Außenpolitik betroffen ist. Einreiseverbot und US Militärpräsenz, Kürzungen von Hilfsgeldern, eine stetige Verteufelung gewachsener afrikanischer und arabischer Kulturen und Einflüsse. Dieser Präsident bezeichnet afrikanische Länder abschätzig und arrogant als „Shithole Countries“, ohne jemals in jenen Ländern gewesen zu sein, ohne jemals mit den Menschen dort gesprochen zu haben, ohne jemals von ihrer Kultur bereichert worden zu sein.

Auch dort in Somaliland und Puntland wird es für mich unter anderem um Donald Trump gehen, die Auswirkungen seiner Präsidentschaft. So ganz kann ich ihm selbst in den abgelegenen Wüstenregionen am Horn von Afrika nicht entkommen. Auch, weil er selbst dort Thema ist. Das letzte Mal, als ich vor Ort war, bin ich in Hargeisa, der Hauptstadt Somalilands, spazieren gegangen, setzte mich in der Nähe des Bazars in eine Teestube am Rande einer belebten Straße, beobachtete die Menschen und fiel einfach auf, weil ich der einzige westliche Besucher weit und breit war. Irgendwann setzten sich ein paar Männer zu mir, fragten, woher ich komme und wir versuchten mit ihren wenigen Englischkenntnissen ein Gespräch zu führen. Es ging über Deutschland und die USA, über meine Eindrücke von Somaliland. Und ja, es ging auch um Donald Trump. Selbst hier beim dritten Glas somalischem Tee mit Kamelmilch war Trump ein Thema. Ich scheine dem Donald nicht entkommen zu können.

King Donald und sein alternatives Königreich

Präsident Donald Trump zitiert gerne jene am Morgen, die ihm huldigen, ihn preisen, ihn loben. So auch am heutigen Dienstag, als er die Worte des Fox Business Moderators Lou Dobbs wiedergibt. Nach Dobbs hat Trump also mehr für Minderheiten in den USA getan, als andere Präsidenten. Das gefällt Trump, auch wenn das, was Dobbs da sagt, nicht stimmt und nur weil er es sagt nicht stimmen muss. Aber egal, Donald Trump genießt die warmen Worte am Morgen.

Es wird immer deutlicher, dass der 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in einer Parallelwelt lebt und nur für sie regiert. Vorbei am Großteil der USA und der Welt. Sein nun angekündigter Frontalangriff auf Google und andere High Tech Firmen, die, wie er sagt, nur schlechte Nachrichten über ihn verbreiteten, passt in dieses Bild. Donald Trump kann mit Kritik und kritischen Anmerkungen nicht umgehen. Er versteht gar nicht, wie man das, was er macht, was er sagt, wie er sich verhält, wie er auf andere wirkt, nicht als großartig und positiv bewertet. Donald Trump teilt die USA in ein Amerika vor seinem Amtsantritt und eines nach seinem Amtsantritt ein. Vor ihm war alles schlecht, mit ihm ist alles gut. So einfach ist die Weltsicht dieses Präsidenten.

Dass Amtsvorgänger Barack Obama durchaus die Weichen für den wirtschaftlichen Boom stellte, den Trump nun beackern kann, das will er nicht wahrhaben. Dass seine „America First“ Politik vielleicht in einer globalen Welt etwas kurzsichtig ist, erkennt Trump nicht. Warum auch, seine von ihm geblendeten Wählerinnen und Wähler glauben ihrem Märchenonkel weiter, der da von blühenden Landschaften, von internationalem Respekt, von zufriedenen Minderheiten im eigenen Land spricht.

Die Realität sieht allerdings anders aus. Trumps Wähler scheinen nicht nach Mexiko oder Kanada, nicht nach Deutschland oder Frankreich und schon gar nicht in die afrikanischen „Shithole Countries“ zu reisen, um sich vor Ort über das Bild Amerikas zu informieren. Der Großteil der Trumpianer lebt nicht in Großstädten, erlebt nicht die Realitäten des sozialen Kahlschlags und die Auswirkungen auf sozial Schwache und Angehörige von Minderheiten. Und für sie ist es unverständlich, ja, ein Affront, dass ihr King Donald nicht zur königlichen Trauung nach England eingeladen wurde und nicht an Staatsbegräbnissen wie denen der einstigen First Lady Barbara Bush und des jüngst verstorbenen Senators John McCain teilnehmen darf und soll. Trump dreht selbst diese für ihn bitteren Realitäten in Verschwörungstheorien um, die seine Anhänger in ihrer alternativen Weltsicht für real halten. Er sieht sich als Opfer einer Verschwörung aus Medien, antiamerikanischen Interessen und einem „Deep State“. Amerika durchlebt in diesen Tagen wahrlich seltsame Zeiten und ein Ende scheint mit diesem Präsidenten nicht in Sicht zu sein.