Der Elefant im ethnischen Porzellanladen

Man kann sich denken, wen ich mit dieser Überschrift meine. Genau, Donald Trump. Der hat weder Takt- noch Feingefühl und schon gar kein geschichtliches Wissen. Für ihn sind die Proteste und die Forderungen der „Black Lives Matter“ Bewegung nur ein Grund mehr, von den „einst so blühenden (weißen) Vorstädten“ zu schwärmen.

Doch Trump hat nicht nur Afro-Amerikaner vor den Kopf gestoßen und Einwanderer aus Mexiko und Mittelamerika mal ganz pauschal als „Vergewaltiger, Kriminelle und Gangmitglieder“ bezeichnet, Muslime als „Terroristen“ gebrandmarkt, das Leben für Asiaten im Land mit seinem „Chinese Virus“ verschlechtert, nein, Trump hat auch kein Interesse daran, auf die Worte und Warnungen der „Native Americans“ zu hören.

Mount Rushmore in South Dakota, George Washington, Thomas Jefferson, Theodore Roosevelt und Abraham Lincoln. Foto: AFP.

Für morgen den 3. Juli ist ein gewaltiges Feuerwerk am Mount Rushmore in South Dakota geplant. Es ist nicht überraschend, dass genau dieser Ort den Trump für seine Show ausgewählt hat, ein heiliger Ort der amerikanischen Ureinwohner ist. Geschichtlich betrachtet haben die Vereinigten Staaten gleich mehrmals die „Tribes“ über den Tisch gezogen, Verträge gebrochen, die Indianer als Menschen dritter Klasse behandelt. Sie mußten mit ansehen, wie an einem für sie heiligen Berg vier gewaltige Schädel in den Fels geschlagen wurden, drei von ihnen waren zu Lebzeiten Sklavenhalter und sicherlich keine Freunde der „Native Americans“. Ihre Rechte auf das Land wurden mit Füßen getreten, als bekannt wurde, dass genau dort Gold gefunden wurde.

Und nun kommt der amtierende Präsident und will genau hier in den Black Hills eine weitere Wahlkampfshow vor Tausenden von Anhängern abziehen, das ausgerechnet und erneut in der Corona-Krise. Über zehn Jahre lang durften keine Feuerwerke in der Gegend des „Black Hills National Forest’s Black Elk Wilderness“ abgefeuert werden. Der National Park Service hatte diese aus Angst vor Bränden und einer Belastung für das Trinkwasser verboten. Doch dann kam Trump mit seiner Idee, Regierungsvertreter setzten den Park Service unter Druck, der knickte ein und gab seine Zustimmung. Alles nicht soooo schlimm. Im Februar gab es dann noch ein Treffen mit gleich mehreren Vertretern der Sioux Tribes. Man hörte zu, so die Delegierten der Sioux, aber am Ende sagten die Regierungsvertreter: „We’re still going to have this fireworks display“.

Das passt ins Bild dieses Präsidenten, dieser Administration. Schöne Bilder am Mount Rushmore sind wichtiger als eine historische Schuld anzuerkennen, ein Feingefühl gegenüber anderen zu zeigen. Doch die „Tribes“ machen mobil. Durch die „Black Lives Matter“ Bewegung bestärkt, sind nun Proteste geplant. Die zeigen, egal, wohin Donald Trump in diesen Vereinigten Staaten auch kommt, auf ihn warten nicht nur Jubel-Trumpianer. Und das selbst in konservativen Bundesstaaten wie South Dakota.