Coronaamerika

Ich mußte heute mal raus. Zuerst in die Bank, parkte mein Auto am Rande der Geschäftsstraße in Oakland-Montclair, um einfach mal in aller Ruhe zu sehen, was da gerade passiert oder eben auch nicht. Die meisten Läden sind geschlossen. Pete’s Coffee Store hat zwar offen, aber niemand darf in den Verkaufsraum. Ein Tisch an der Tür, dort kann man seine Bestellung aufgeben und nur mit Kreditkarte bezahlen. Die Bänke vor den Läden und Cafés sind verwaist, Schilder weisen darauf hin, dass niemand hier sitzen darf.

Nur wenige Restaurants sind geöffnet, und auch nur dann, wenn sie „Take out“ anbieten. Drogerien und Supermärkte haben auf. Und in der Bank, die ich besuchen mußte, wurde das Thermometer hochgefahren, wohl in der Absicht jegliche Viren zu bekämpfen. Auf dem Boden Abstandshalter, um dem Vordermann nicht zu nahe zu kommen, doch es sind kaum Leute in der Bank. Ich sitze schließlich der Managerin in ihrem Büro gegenüber, die im Vergleich zu ihren Mitarbeitern am Schalter hinter dickem Panzerglas weder Mundschutz noch Latexhandschuhe trägt und auch sonst keinerlei Distanzprobleme hat.

Nach gefühlt-geschwitzten 50 Minuten in der überheizten Bank fahre ich zu Trader Joe’s, der Aldi Tochter, eigentlich der Supermarkt meiner Wahl. Doch seit hier die Krisenzeiten ausgebrochen sind, vermeide ich ihn, denn vor dem Laden bildet sich jedesmal eine lange Schlange, sie lassen nur eine bestimmte Anzahl von Leuten hinein. Doch heute bin ich da, um für eine ältere Nachbarin einzukaufen, ich hatte ihr das schon vor einer Woche anbeboten, heute morgen hat sie mich beim Rundgang mit Käthe darauf angesprochen. Also Trader Joe’s…. Die Warteschlange zieht sich um den Laden herum, jeder hält fast zwei Meter Abstand zum Vordermann/frau. Die Frau vor mir blickt sich ständig mit panischem Gesichtsausdruck nach mir um, ob ich ihr auch ja nicht zu nahe komme. Am Eingang sprüht sie sich gleich mehrmals Desinfektionsmittel auf die Hand. Nach zehn Minuten bin ich schließlich drinnen. Die Regale sind voll, bis auf Toilettenpapier, Nudeln, Reis und Bohnen in Dosen. Anscheinend ist das nicht nur ein deutsches Problem.

Einige im Laden sind freundlich, lächeln, andere schauen einen grimmig an, als ob man ein wandelnder Virus sei. Die Mitarbeiter sind mehr als hilfreich, fragen nach, wenn man suchend umherblickt. Sie versuchen wohl die Kunden so schnell wie möglich wieder nach draußen zu bekommen, denn die Schlange vor der Tür wird nicht kürzer. Der Supermarkt liegt gleich neben der Bart Station „Rockridge“, die erhöht zwischen den Autobahnspuren des 24er liegt. Darunter der Parkplatz, der eigentlich immer überfüllt ist. Ich schätze, zwischen 600 und 800 Autos haben dort Platz, heute parkten gerade mal sieben Wagen dort. Skateboarder nutzen die Chance, um sich etwas auf der Freifläche auszutoben.

Das öffentliche Leben wird immer weiter eingeschränkt, Teile der Parks und Parkplätze werden geschlossen, um alles zu entzerren, noch offene Läden und Restaurants müssen schließen. Fast täglich erhalte ich Mails und Anrufe mit der Aufforderung daheim zu bleiben. Unterdessen fabuliert der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika von vollen Kirchen am Ostersonntag. Wissenschaftler, bekannterweise nicht gerade die Freunde von Donald Trump, schlagen darüber nur die Hände über den Kopf. Das ist der Alltag im heutigen Amerika.

„It’s the end of the world“

Gestern im Trader Joe’s. Eigentlich wollte ich nur ein paar Dinge besorgen, aber die Regale waren leer. Zuletzt habe ich sowas in Russland Anfang der 90er Jahre gesehen. Im Tierhandel wollte ich für Käthe Hundefutter kaufen, doch auch da war das Angebot mehr als spärlich. Ich sehe schon, Käthe muss demnächst auf die Jagd gehen, mal sehen, was die Nachbarn dazu sagen werden.

Die Corona Krise scheint auf den Magen zu schlagen.

Heute morgen dann ein ähnliches Bild, ein anderer Trader Joe’s vor dem sich im Regen eine lange Schlange gebildet hatte. Und das um 8 Uhr morgens.Ich fuhr gleich weiter zu Lucky’s. Dort konnte man zumindest in den Laden hinein gehen ohne im Regen zu stehen. Aber das Angebot war auch hier mehr als gering. Lange Regalreihen leer. Ich frage mich sowieso, warum nun alle Klopapier horten.

Und nicht nur das, die Stimmung war auf dem Tiefpunkt. Einige rannten mit Mundschutz, Einweglatexhandschuhen und Feuchttüchern in der Hand durch die Reihen und sahen einen an, als ob man sie gleich umbringen wollte. Kein Lächeln, kein Sinn für Humor am Samstagmorgen. Als ich vor einem leeren Regal stand und so vor mich hin sagte, der dritte Weltkrieg sei ausgebrochen, meinte eine Frau zu mir, die Lage sei sehr ernst und darüber sollte man keine Witze machen.

Soviel dazu. Es gab noch Milch, Eier und Kartoffeln. Na immerhin. Aber die Situation wird nicht besser, gerade sagte Donald Trump in einer Pressekonferenz, dass er durchaus verstehe, dass die Leute alles aufkaufen. Es wäre wohl gut, wenn man mal für zwei Wochen ganz weg ist. Das beruhigt die Lage sicherlich, Trump hat die Situation alles andere als unter Kontrolle. Er bejubelt den Anstieg des Dow Jones Indexes und verkennt, dass er und seine Administration zu lange diese Krise nicht ernst genommen haben. Aber das ist ein anderes Thema.

YouTube Preview Image

 

Butter von amazon

Amazon will nun auch Butter und Milch anbieten. Foto: City of Sunnyvale.

Amazon will nun auch Butter und Milch anbieten. Foto: City of Sunnyvale.

Der Online Riese amazon will etwas ganz neues ausprobieren. In Sunnyvale, im Herzen des Silicon Valleys südlich von San Francisco, ist amazon der Mieter eines früheren Baumarktes. Und der wird derzeit umgebaut. Das Ziel ist, einen etwas anderen Supermarkt zu eröffnen. Kunden sollen dann online ihre Produkte in einen virtuellen Einkaufskorb legen, Brot, Butter, Milch, Bohnen, Schokolade….und dann angeben, wann sie es abholen wollen. In 15 Minuten oder erst in zwei Stunden, dann würden die Einkaufstüten direkt zum Auto vor die Tür gebracht werden. Kein Grund mehr zum Aussteigen, es sei denn, man kommt zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Dieser drive-through Supermarkt wäre der erste seiner Art. Amazon ist nicht als Bauherr des Projektes angegeben, das nun bei der Stadt Sunnyvale auf die Endgenehmigung wartet. Allerdings ist das Unternehmen aus Seattle Mieter des Gebäudes und hat schon seit längerem Ambitionen, den Supermarkt-Markt aufzurollen. Mit „AmazonFresh“ hat der Online Händler in der San Francisco Bay Area schon erste Wasser in diesem Bereich getestet. „AmazonFresh“ liefert Produkte aus dem Supermarkt, Restaurantessen oder sogar bei amazon.com bestellte Waren direkt nach Hause. Alles also für die Bequemlichkeit des Kunden. Ob das so gut ist, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Die Erde bebt in Kalifornien

Aldi Läden sehen weltweit gleich aus.

Aldi Läden sehen weltweit gleich aus.

Diesmal allerdings ist es nicht die San Andreas Spalte, die sich bemerkbar macht. Diesmal ist es der deutsche Discounter Aldi, der so einige in Kalifornien nervös macht. Hier spricht man bereits von einem Erdbeben, das sich in der Supermarktlandschaft einstellen wird. Vor allem der Einzelhandelsriese WalMart blickt nervös auf das, was da kommt. In Deutschland musste WalMart eine demütigende Niederlage einstecken, ungewohnt für das erfolgsverwöhnte Unternehmen. Nach nur wenigen Jahren zog sich WalMart mit einem drei Milliarden Euro Verlust aus dem deutschen Markt zurück. Man hatte die Bedingungen einfach falsch eingeschätzt und vor allem die Konkurrenz, allen voran Aldi, unterschätzt.

Kein Wunder also, dass die Ankündigung von Aldi, 45 Supermärkte im „Southland“, dem Süden des Bundesstaates zu eröffnen, wie eine Schockwelle aufgenommen wurde. Insgesamt unterhält Aldi bereits 1400 Läden in 32 Bundesstaaten. Das Billigkonzept scheint auch in den USA aufzugehen. Man setzt auf die eigenen Produktmarken und zieht im Vergleich zu den großen Supermärkten Safeway oder Vons in kleinere Ladenflächen. Anstelle der 10-15 verschiedenen Peanut Butter Gläser, gibt es bei Aldi eben nur zwei zur Auswahl.

Neben der Expansion von Aldi breitet sich auch die eigene Supermarkttocher „Trader Joe’s“ weiter aus. Derzeit erlebt der amerikanische Lebensmittelhandel einen dramatischen Wandel. Immer mehr Kunden verlangen nach billigeren, doch qualitativ hochwertigen Produkten. Und genau darauf zielen Aldi und auch Trader Joe’s ab. Das deutsche Albrecht Unternehmen macht sich breit im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ein Ende der Expansionsgedanken oder ein Rückzug aus dem Markt kommt überhaupt nicht in Frage. Der Zuspruch der Kunden ist eine deutliche Sprache für Aldi und die Konkurrenz.

Legaler Kreditkartenschwindel

KreditkartenIn den USA zahlt man eigentlich immer und überall mit der Plastikkarte. Beim Tanken, im Supermarkt, im Restaurant. Dann bekommt man am Monatsende seine Rechnung und zahlt, zahlt nicht oder eben den Mindestsatz von ein paar Dollar. Letzteres hat allerdings zur Folge, dass man einen ziemlichen Schuldenberg anhäuft und das auf ganz legale und auch gewollte Weise.

Die Kreditkartenunternehmen finden das natürlich in Ordnung, denn mit den Zinsen und Zinseszinsen verdienen sie richtig, richtig gut. Nun allerdings, im Zuge der Wirtschaftskrise und der neuen Regierung in Washington, sollen ein paar Änderungen für Kreditkartennutzer und -anbieter kommen, die die Verbraucher schützen sollen. Die Unternehmen wollen deshalb noch schnell einiges vorab ändern, um auch weiterhin den dicken Reibach machen zu können. Eine Änderung, die bereits von etlichen Banken vorgeschlagen wurde ist, die Leute mit zusätzlichen Gebühren zu belasten, die ihre Rechnungen voll und ganz am Monatsende begleichen (!). Richtig gelesen, wer in den USA keine Schulden macht, soll also in Zukunft noch eine drüber gebraten bekommen. Man bekämpft also die amerikanische Schuldenkrankheit mit einer weiteren Infektion. Auch ein Weg…

Grausamer Brutbetrieb

Ein geheim aufgenommes Video in einem Brutbetrieb erregt derzeit die Gemüter in den USA. Hier Tierschutzorganisationen, die von Supermärkten umgehende Kennzeichnungen auf Eierverpackungen verlangen, dort die Produzenten, die alles nur als Einzelfall abtun.

Tatsache ist, dass in Brutbetrieben männliche Küken ausgemustert werden, weil sie keine Eier legen können und es zu lange dauert, bis das Fleisch gewinnbringend verkauft werden kann. Und die Aussonderung geschieht auf brutalste Weise, sie werden einfach lebendig in einen Häcksler geschmissen, was im Fachjargon „instantaneous euthanasia“, also „augenblickliche Euthanasie“ bedeutet. Die Tierschutzorganisation „Mercy for Animals“, die auch dieses Video „undercover“ aufnahm, bezeichnet die Brutbetriebe als „wohl brutalste Industrie der Welt“. Das Video wurde in einem Betrieb von „Hy-Line North America“ aufgenommen, die gleich mehrere Standorte in Iowa, dem grössten Eier Produzenten in den USA, unterhalten. Die Massenproduktion von Eiern verlange nach solchen abartigen Sortiermassnahmen, heisst es von Seiten der Tierschützer. Wenn man das schon nicht stoppen könnte, so „Mercy for Animals“, sollte man zumindest auf den Eierverpackungen in den Supermärkten die Kunden darauf hinweisen.

YouTube Preview Image