Hände weg vom Handy

In Kalifornien darf man schon lange nicht mehr beim Autofahren telefonieren. Also mit dem Handy in der Hand. Das ist verboten, wie eigentlich fast überall in den USA. Nicht alle halten sich nicht daran, wie man tagtäglich auf den Straßen, den Highways und den Freeways sehen kann. Es wird getextet und telefoniert, als gäbe es kein Morgen. Viele meinen, wenn sie das Telefon laut geschaltet haben und es nur in der Hand und nicht am Ohr halten, sei alles in Ordnung. Falsch.

Ein bekanntes Bild im Rückspiegel. Foto: Reuters.

Ein bekanntes Bild im Rückspiegel. Foto: Reuters.

Damit ist nun Schluß. „Assembly Bill 1785“ sieht vor, dass ab dem 1. Januar 2017 mobile Telefone nicht mehr in der Hand eines Fahrers in Kalifornien gehalten werden dürfen. Weder fürs SMS schreiben, weder fürs Telefonieren und auch nicht, um auf die Navigationsapp zu schauen oder in der Musikauswahl nach passenden Autofahrsongs zu suchen. Nix geht mehr. Was erlaubt sein wird ist, dass das Handy fest in einer Halterung sitzt und man nur mal drücken oder eine Fingerbewegung zum Empfang eines Anrufes tätigen darf. Das wars.

Gouverneur Jerry Brown hat dieses neue Gesetz schon unterzeichnet, damit wird es ab dem 1. Januar geltendes Recht. Bei Zuwiderhandlungen gibt es beim ersten Mal ein 20 Dollar Ticket, danach jedes Mal 50 Dollar. Mit der Verschärfung des Gesetzes soll weiter die Unfallgefahr durch Ablenkung am Steuer reduziert werden. Die Polizei hat damit eine klare Handlungsgrundlage, denn bislang konnten sich Fahrer damit herausreden, dass sie das Telefon nur wegen der Navigation in der Hand hielten. Wichtig ist diese Information auch für Touristen, die meinen, im „Land of the Free“ sei alles nicht so eng gefasst. Auch diese Annahme ist falsch.