Trump the Trumpeter

Ich hoffe, ich beleidige nun niemanden, der Trompete spielt. Aber so gut ins eigene Horn blasen, wie Donald Trump, kann wohl niemand. Das hat er gestern Abend mal wieder in einem „Town Hall Meeting“ mit Wählern in South Carolina gezeigt. Anderson Cooper von CNN moderierte und man merkte dem Moderator an, dass er nur allzu gerne nachfragen würde. Doch darum ging es nicht, das war gar nicht nötig. Trump lieferte, wie er in diesem Wahlkampf immer liefert.

Am Donnerstag war die Aufrgegung groß. Das Ted-Cruz-Lager hatte ein Bild veröffentlicht, auf dem der lächelnde Konkurrent Marco Rubio zu sehen ist, wie er die Hand von Barack Obama schüttelt. Es ist kein wirkliches Foto, es ist eine eindeutige Fotomontage. Die Aussage ist klar, Rubio steht dem verhassten Präsidenten nahe. Rubio wehrte sich gegen den „schmutzigen Wahlkampf“, Cruz lachte das ganze nur weg.

Die Fotomontage, die für viel Aufregung sorgte.

Die Fotomontage, die für viel Aufregung sorgte.

Und Donald Trump? Der setzte eine ganz gekonnte Spitze an. Wenn man sich das Bild ansehe, so Trump, „haben sie Marco sogar kleiner abgebildet. Und das hat ihn wohl am meisten geärgert. Er ist darauf sehr klein. Ich meine, er ist nicht so klein, aber eben auch nicht gerade groß“. Die Lacher waren auf seiner Seite.

Donald Trump ist ein Entertainer im wahrlich verstaubten Politzirkus. Seine Antworten auf die Fragen der Wähler waren null und nichtig, eigentlich gab er keine Antworten, erzählte vielmehr nur, was für ein toller und klurger Kerl er sei. Trump ist Trump und das macht den Wahlkampf zu einer Unterhaltungsshow.

In den Umfragen liegt er weiter vorne. Ich verstehe es auch nicht, wie man ihm sein „Nicht-Konzept“ abnehmen kann, aber viele Wähler wollen einen politischen Außenseiter in Washington DC sehen. Wenn ich mir die Berichterstattung in Deutschland über Trump durchlese, anhöre, ansehe, dann scheint es so, als ob Trump der gefährlichste Kandidat im Rennen sei. Sicherlich, die USA unter einem Präsidenten Donald Trump wären eine, nennen wir es milde gesagt, Herausforderung. Doch wen ich für eine wirkliche Gefahr halte, das ist Ted Cruz. Er beschreibt sich zwar selbst als Reagan-Republikaner, davon ist er jedoch weit weg. Gerade auch, weil er mit ganz fiesen Mitteln Wahlkampf führt. Das beschriebene Bild ist dabei nur ein kleines Versatzstück. Cruz verfälscht vielmehr Zitate seiner Mitstreiter, arbeitet mit Falschinformationen, führt einen Wahlkampf mit rassistischen Untertönen, das alles in ein christlich-erzkonservatives Gewand gehüllt. Und immer dieses Lächeln um die Lippen.

Ted Cruz, die derzeitige Nummer zwei im republikanischen Feld, ist eine Gefahr für die USA und die Weltgemeinschaft. Ein radikaler Fundamentalist, der vor Flächenbombardierungen nicht zurückschrecken, die religiösen Freiheiten in den USA einschränken, die Bürgerrechte massiv beschneiden würde. Er ist ein begnadeter Redner, man könnte ihn auch als Blender bezeichnen, denn seine eigentliche Message verkauft er in gezuckerten Worten. Mit ihm im Oval Office würden andere Zeiten anbrechen. Und ganz ehrlich, bei einer Wahl zwischen Trump und Cruz, würde ich für Trump stimmen, und das heißt schon einiges.

 

Nazi-Obama

Nazi-ObamaDie Gesundheitsreform ist derzeit DAS Thema in den USA. Heftigst und bis aufs Blut wird diskutiert. Obama will die Reform (die mehr als notwendig ist), die Konservativen blocken und ziehen mit groben Geschützen ins Feld. Amerika wolle kein sozialistisches System, heisst es da. Amerika brauche keine Todeskomitees, die über Leben und Tod entscheiden, darüber, wer behandelt wird und wer nicht. So abstrus das auch klingen mag, das sind Argumente, die hier vorgebracht werden.

Es wird mit Angst manipuliert. Und nun hat die Diskussion einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Immer wieder werden Präsident Obamas Gesundheitsvorschläge als „Nazi-Politik“ abgetan, er selber mit Adolf Hitler verglichen. In sogenannten „Town Hall Meetings“ im ganzen Land treten aufgebrachte Amerikaner Abgeordneten gegenüber und geben genau diese verblendeten Argumente wider. Konservative Talk Show Moderatoren und Teile der Republikaner heizen die Diskussion an. Sie wissen genau, dass Obama mit dem Scheitern der Gesundheitsreform (und das ist zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich)  eine bittere Niederlage einstecken müsste, von der er sich so schnell nicht erholen wird. Und da darf man durchaus mit Lügen, Falschaussagen und unsäglichen Interpretationen der Gesetzesvorlage arbeiten. „Hey, it’s politics, stupid!“

YouTube Preview Image