„The job as a Folk singer is to disturb the comfortable“

Mary Gauthier hat über die Jahre sieben Studioalben veröffentlicht, auf denen sie ihre persönlichen Geister und Traumata in Songs aufarbeitete. Kein leichter Prozess, doch ihre Lieder wurden für sie zu einem Weg mit der eigenen Geschichte zurecht zu kommen. Da waren Adoption, Flucht, Alkoholsucht, die Suche nach sich selbst. Nun legt sie mit “Rifles & Rosary Beads” ihr neuestes Album vor, eine Platte, die sie mit US Veteranen aus dem Afghanistan und Irak Krieg und deren Angehörigen schrieb. Es ist keine patriotische, aber doch eine sehr amerikanische Platte. Das gesamte NZ-Interview mit Mary Gauthier können Sie am Ende des Beitrags lesen:

“I was bound to something bigger
More important than a single human life
I wore my uniform with honor
my service was not a sacrifice
But what saves you in the battle
can kill you at home
A soldier, soldiering on“

Mary Gauthier wurde vor fast fünf Jahren von der Organisation “Songwriting with Soldiers” eingeladen. Dabei werden Folk Musiker und Musikerinnen mit Soldaten und Veteranen zusammen gebracht, um durch Songs Erlebtes auszudrücken. Auf den ersten Blick ein gewagtes Unterfangen. Gauthier hat keine Militärerfahrungen und erklärt von sich, dass sie gegen den Krieg im Irak protestierte: „Aber das heißt ja nicht, dass ich die Soldaten hasse. Ich liebe die Mitmenschlichkeit und das bezieht Soldaten mit ein. Und wenn ich helfen kann, dann will ich auch helfen. Ich werde auch wieder gegen den nächsten Krieg protestieren, aber wenn die Soldaten zurückkommen, sie verwundet sind und ich helfen kann, dann werde ich das tun.“

“Who’s gonna care for the ones who care for the ones who went to war
land mines in the living room eggshells on the floor
I lost myself in the shadow of your honor and your pain
You stare out the window as our dreams go down the drain
Invisible, the war after the war”

Mary Gauthier – Foto: Laura E. Partain.

“Rifles & Rosary Beads” ist ein sehr nahegehendes, gefühlvolles, ja, poetisches Album. Die Liedertexte sind alles andere als der Hurra-Patriotismus, der in diesen Wochen und Monaten in den USA verbreitet wird. Hier kommt nach 17 Jahren Krieg eine Generation zu Wort, die tief traumatisiert ist, die mit Problemen den Weg zurück in die amerikanische Gesellschaft finden will. Mary Gauthier hilft dabei auf eine sehr einfühlsame Weise, versucht Bilder im Kopf zu Worten werden zu lassen: „Ich habe den Song “Rifles & Rosary Beads” mit einem jungen 19jährigen Mann geschrieben, der nach seiner Grundausbildung nach Fallujah im Irak geflogen wurde. Und ich frug ihn, “Joe, was hast du gesehen, als Du aus dem Flugzeug kamst, beschreib es mir”. Und er meinte: “Da waren Jungs mit Rosenkränzen in ihren Händen und sie haben den Rosenkranz gebetet, die Perlen durch ihre Finger gerollt. Und da waren andere mit Gewehren in der Hand, die sie mit weißen Knöcheln ganz fest hielten.” Siehst Du den Song da, Arndt. Er nimmt Form an, wenn man das hört. Und ich habe ihm gesagt, wir können das Lied “Rifles & Rosary Beads” nennen. Ich habe diese Bilder von ihm bekommen, die er mit seinen Augen gesehen hat und ich konnte danach erkennen, was das mit ihm gemacht hat.“

Rifles & Rosary Beads
You hold on to what you need
Vicodin Morphine Dreams
Rifles & Rosary Beads
White Knuckles wrapped around
Blackness that has no sound
Bombed out schools and homes
Kids in the street alone”

Mary Gauthier hat über die Jahre mit “Songwriting with Soldiers” nahezu 400 Songs gesammelt. Auf “Rifles & Rosary Beads” sind nun elf davon veröffentlicht worden, fünf wurden von Soldatinnen und Ehefrauen mitgeschrieben, sechs von Soldaten. Lieder, die sich um Erlebtes drehen, um den Krieg nach der Rückkehr, aber auch um sexuelle Belästigung und Vergewaltigung von Soldatinnen in Uniform. Mary Gauthier sieht sich mit dieser Platte auch in einer historischen Rolle, ihre Aufgabe sei es Missstände deutlich anzusprechen: „Ich denke, die schwierigen Fragen werden von Folk-Musikern gefragt. Ich sehe mich als eine Folk-Sängerin. Diese Geschichten sind in der Tradition von Woody Guthrie geschrieben. Ihre Aufgabe ist genau das, was Woody uns aufgetragen hat. Und das ist, die Aufgabe eines Folk Sängers ist es, die Gemütlichkeit zu stören und dabei die Gestörten zu trösten.“

“When the darkness draws near
And I’m shackled, chained to my fear
And the nightmares how and moan
She wakes me up and reminds me I’m home
It’s her love”

Sprecher: “Rifles & Rosary Beads” ist ein ermutigendes Album, für das man sich Zeit nehmen sollte. Denn es zeigt einen gerne übersehenen Teil Amerikas, einen zerbrechlichen, einen menschlichen. Neben all dem News-Getöse dieser Tage ist diese CD nicht nur mutig, sondern auch wichtig.

“I was an Army mechanic, I worked with the men
I worked on my back, I tried to fit in
Torque wrenches and ratchets, multi-meters and scales
Grease on my face, Grease on my hands, Grease under my nails
It was so hard to see ’till it attacked
But my enemy wasn’t Iraq”

 

Das NZ-Interview mit der amerikanischen Folk-Musikerin Mary Gauthier:

NZ:
Mary, how did your new album “Rifles & Rosary Beads” come about?

Mary Gauthier:
Over the last four and a half years I’ve been working with an organization called “Songwriting with Soldiers”. And what we do is pair-up songwriters with veterans from all branches of the military and sometimes with their wives. We go to a retreat center and the songwriters sit with the veterans. We listen to their stories and take what they tell us and turn it into a song. And the veteran is the co-writer of the song. So, we sit with them and we listen. And of course, people who have been through so much, people who have been through war carry a lot of stories and a lot of trauma, oftentimes a lot of trauma. And the stories that come from it, the stories that come from working with them are real beautiful and incredibly intense.

NZ:
What kind of experience did you have with the military prior to this project?

Mary Gauthier:
None, none (laughs). Zero. None of the songwriters so far have any military experience. But what we do have and a lot of, is songwriting experience. The goal is, to get the best songs from what we hear. I was invited, as just a songwriter to do this work and I fell in love with it. I just really fell in love with taking the skill set that I have and using it in service to those who have served.

NZ:
The debate about military and war is often black and white. You are for or against it. Were you also tested in some ways about what you have heard?

Mary Gauthier:
Well, what’s beautiful about the program and the work that we do is, we never talk about politics. We are not interested in policy or politics. What we’re interested in is getting the stories told and really, really listening to what they have to say about how they feel and what they went through. So, we’re not discussing what they think about the wars or the politics of military engagement. What we’re discussing is where it hurts and where it lands on an individual. And how trauma will follow them around for fifty years. I have worked with Vietnam veterans, who’ve been home for 50 years and every night they still wake up screaming. So, we’re not talking about politics, and so no, it hasn’t tested me that way. But it has tested me emotionally, because some of these stories, I have to put my guitar down and cry. And it’s ok, ‘cause I’m not a therapist. You know, I’m not assessing them, I’m not a doctor. I’m just a human being listening to really difficult stories. If it didn’t make me cry, I think, there might be something wrong with me. And so, sometimes we cry together. And than, when we get through the tears we finish the song.

NZ:
What you describe seems to me a good example of, what I have learned over here in the US: We support our troops. It doesn’t matter, how you see war or a military conflict, you don’t have this fight for or against a war on the backs of soldiers, because they didn’t make the decision to go to war.

Mary Gauthier:
Exactly, exactly…and I think what civilians don’t understand…and I think this is one of the big things I’ve learned is, that no one hates war more than a soldier. No one. The notion of being of service to those who have served, it’s not a political notion, it’s a human notion. These people have given so much and to be of service to them is a privilege really. It’s an opportunity to listen and to help them articulate what they’ve been through. You know, I wrote a song called “Mercy Now”, which was written as we were going into this war, where all these people got swept up. My political position was opposition to the war. But that doesn’t mean that I than hate the soldiers. I love humanity and that includes soldiers. And if I can help I wanna help. I’ll be out there protesting the next war too, but if the soldiers come back and they’re hurt and I can help, of course I will. The reason I would protest the war is, because I don’t want people to be hurt. Sometimes it’s very, very complicated and we want simple answers, don’t we? Like, if you’re against the military, you’re against the war, than you hate soldiers. Well, that’s just childish, it’s immature. These are good people, who got swept into something, that was way bigger than them.

NZ:
How can I imagine these song workshops, are you all sitting around and are talking…how does a song develop out of this?

Mary Gauthier:
You know, it turns out, that people who carry a lot of trauma, people who carry a lot of hurt, they are just dripping in songs and song titles. And so, as they speak, the song just takes shape really quickly. There’s something about really listening to someone, where you can hear the song coming in. Or I can hear the song coming in. For example, I wrote the song “Rifles & Rosary Beads”, which is the title track with a young man who served in Fallujah, Iraq, during the surge. He’s 19 years old, he went through basic training and they flew him to Iraq during the surge. And so I asked him, “Joe, what did you see, when you got off that plane? Just give me the visuals”. And he said: “Well, I saw this yellow smoke and this orange haze everywhere.” And he said: “At sunset the bombs would whistle in and I couldn’t trust the sky.” And I wrote that down. And he said: “There were guys with rosary beads in their hands and they were praying the rosary, just rolling those beads in their hands. And there were other guys with rifles in their hands, and they were squeezing the rifles with white knuckles, holding them tight”. You see, Arndt, you see the song there. It just starts to take shape, when you hear these things. And I said, “Look, we can call this song “Rifles & Rosary Beads””. And I got these pictures from him, what he saw with his eyes and I was able to start to see what happened to him on the inside.

NZ:
So, you’ve worked with the veterans on the lyrics, but how did that become a song, how did you put the music to the texts?

Mary Gauthier:
For me the music and the lyrics start to take shape about the same time. If you understand music intuitively, like I do. I don’t have a classical training, I can’t read music, so my understanding is intuitively. But I know what notes attach to what feelings. I can find the soundtrack on a very simple cord to what you’re telling me you feel. And as I strum those notes, and what I’m doing is letting you know that I understand how you feel. And this than opens you up further to tell me more, because you feel seen and hurt. The process is pretty quick. If we do it right, we have over 400 songs, so we’re doing it right. If the music is right, that opens up the soldier to talk more. And if they talk more, the music expands, and than their words just began to take shape into a song. I write down as they talk what they say, and than I just sit for a little while and structure it. I play it back to them, ask ‘em, if it’s right and if it is keep going, and if not, I’ll start again and try to find what it is they’re trying to say. They don’t know what they’re trying to say. So I help them to say it and find the words for what it is, their soul needs to say. It takes shape in like two hours, we have their song. It becomes pretty clear what it is they’re trying to say.

NZ:
To work with a veteran on a song, what is this all about? Is it more to put experiences in that moment into words or is it more a longterm strategy how to deal with your own trauma?

Mary Gauthier:
I think, it’s the second part. For so many, what has to happen first is, they need to have a sense that they are being seen and heard. And what they have to say matters. So, when we sing their experience back to them, they get a sense, sometimes for the first time in a really long time, that they matter. And that their experience can be used to help others. This brings hope, becomes purposeful. And this infusion of hope than opens the possibility for them to do other things that can help them deal with their trauma.

NZ:
You’re talking about 400 songs, how did you select the 11 songs on this album?

Mary Gauthier:
Difficult. I wanted to tell the story of the last 17 years of war, that meant, I didn’t put any Vietnam era songs in here, although I got quite a few really powerful ones. I decided not to put the Vietnam era songs in, because I wanted to focus really on the Afghanistan and Iraq conflicts, that we’re still in. And I wanted to get both female and male soldiers, so we got five women songs, six men songs. And I wanted to get the wives story told, so I got two songs that were co-written with a group of wives, veterans wives. I wanted to discuss the impact of this war on those who are serving in it through the stories on this record. I think, that’s how I narrated down. I wanted to get different viewpoints, different experiences, so, we’ve got the story told in as clean as way possible.

NZ:
So, is there a second part about the Vietnam war coming out?

Mary Gauthier:
If I did the Vietnam era, that would be the whole thing, and certainly I have to do a record of all songs written by female combat veterans. And their experience includes massive amount of sexual harassment and rape. They weren’t raped by Iraqis, they were being raped by people in the same uniform. We’ve got a huge military sexual trauma problem. As #metoo gets talked about in the United States and around the world, we haven’t really heard from our female soldiers yet. I feel, that it’s something should blow the lid off of what’s happened to our female veterans and our female soldiers. And there is just not a conversation that’s been started around that really, not yet. But I would expect that it’s going to happen, I just don’t know how or when.

NZ:
Beyond all these songs are life stories, that people right in front of you went through, suffered through. What was for you the toughest part listening to these stories?

Mary Gauthier:
Very hard to narrow down. I think, one of the things that stays with me the most is how war creates moral injuries in our soldiers. They are asked to do things, that they don’t….that they have trouble reconciling who they are with what they did. And these moral injuries are profound. And this is what we always ask of a soldier. This is the international and timeless challenge of everyone who’s been to war. It’s how to reconcile what they did in war, with who they see themselves as being, as they reenter civilian life. It’s called a moral injury and it’s a big, big subject. The military is aware of it, VA addresses it, and psycho-therapists are working with veterans on this very thing. We came back from Vietnam with so many soldiers with moral injuries. And now we’ve got this next generation of young people. And they are young people, they are significantly younger than I imagined them to be. They could be my kids, you know. Very much could be my kids. And they are struggling with some of the things that they find very hard to live with, that they did. My heart goes out. I understand from listening, not from personal experience, that when you put into that position, part of what happens is out of your control. And so, that sticks with me. And how much suffering is involved in that, how much suffering is involved in that…

NZ:
Country music – in Germany – is often considered to be this happy, patriotic American music. Your album is quite different, showing the “reality” of life. How do you see this?

Mary Gauthier:
Well, you know, I think, “Hooray America is great” is one side of the story. But the other side really hasn’t had a chance to be heard. I think that nationalistic, patriotic songs don’t ask the hard questions. And I think the hard questions are gonna be asked by Folk singers. For me, I think of myself as a Folk singer. And I think of these stories, they are written in the tradition of Woody Guthrie. I think their job is to do what Woody asked us to do, which is, your job as a Folk singer is to disturb the comfortable. By doing so, you comfort the disturbed. Unquestioning, songs that are unquestioning, that are escapist in nature, that are just pure entertainment, that’s what I would call commercial music. And the purpose of commercial music is to sell a lot of copies and get played on the radio and not challenge the status quo in any way. I think that’s fine and people need that. Sometimes you just need to escape. But music can do something else too, and that’s what I’m up to. I think, if its brave it can help work through really deep traumas, but you have to tell the truth. And the truth is, that war has a price. And the price is paid by the soldier and their families. We need to know what that price is. That’s what these songs, I’m trying to shine the light on what is the price, that the individual pays. You’re not gonna get that in a “Ra-Ra” song, because it’s not the purpose of that song. The purpose of that song is something else.

NZ:
On your previous albums you have worked through your traumas and ghosts you’re carrying with you. How was this for you, to be for this album in this different position to listen and to work on the traumas and experiences of others?

Mary Gauthier:
I think, maybe the way to look at it is, my whole life has prepared me to do this work. I’ve worked through my own traumas with my music in the last eight records. I’ve worked through adoption trauma, I’ve worked through addiction, I’ve worked through the things that, the blows that I’ve taken personally. And I learned what music can do to help steady me. I learned the power of truth telling in songs and what it can do to connect people and to disturb the comfortable. And comfort the disturbed. I’ve been disturbed, I know how music can comfort the disturbed, because I’ve been disturbed. I reached a place in my life, where I’m pretty steady. I’ve been sober almost 30 years, I’ve done a lot of work both in recovery and in my art to prepare me to take my skills and use them in a way that is of service to other people. And specifically to people who are dealing with trauma. So, I’m prepared to go to the very deep place with these veterans and I’m not afraid. And so they feel, I think, in some sense, there is a safety with me, because they know I’ve been there in some way. Not in their war, not in a war, but certainly I’m no stranger to trauma. I’m not gonna flinch and I’m not afraid and so they can lean into me. I’m able to be the conduit and so are all the other songwriters, who do this work with songwriting with soldiers. We are able to be the conduit for these stories. Because of the way I write, it’s gonna come out musically quite simple. It does sound like Country music, but it really is a very simple, old-fashioned way of going about it. Three chords, minimal words and going straight to the heart of the matter, quickly. That’s what I bring. They bring me the stories and I bring that skill set to help them tell their stories.

NZ:
You are going to tour now for this new album, will you bring some of your co-song writers on stage with you?

Mary Gauthier:
Yeah, I’m gonna try some of that. When I’m in town, where they are near, I’ll invite them, absolutely. And it’s still coming into focus how that’s gonna look. I’m not sure. Because, see, they’re not singers and they’re not songwriters and most of them really hate a lot of attention. They’re soldiers, they’re trained warriors, they are not attention grabbers. They work behind the scenes. A lot of them are incredibly humble and they don’t like the spotlight. So, I’ve got to figure out a way to do it, that’s respectful for what they need. But I’m thinking of ways, and ja, I think it would be beautiful to have, at least, acknowledge them and introduce them quickly in a way that’s comfortable for them.

NZ:
Is “Rifles & Rosary Beads” your project or a co-owned project with the involved veterans?

Mary Gauthier:
There is only me. I am the record company. I am the artist manager. The record is owned by me. The publishing is co-owned by the veterans, but I’m the one, who made all the decisions. So, if it’s any good I get to celebrate some success. And if it’s a total failure than you gotta blame me. This is my project.

Das Regieren mit den „Alternativen Fakten“

„Dieser Report belegt eine unbestreitbare und ernüchternde Tatsache – unser Immigrationssystem hat unsere nationale und öffentliche Sicherheit untergraben“. Das erklärte der amerikanische Justizminister Jeff Sessions am Dienstag in einer Pressemitteilung und führte an, dass im Zeitraum zwischen dem 11. September 2001 und dem 31. Dezember 2016 549 Personen aufgrund von Terrorismusanklagen in den USA verurteilt wurden. Zweidrittel der Täter waren im Ausland geboren, 148 davon eingebürgert, 147 verurteilte Terroristen wurden in den USA geboren.

Polizeieinheiten bewachen den Times Square in New York City. Foto: Reuters.

Die Zahl klingt alarmierend. Und das soll sie auch, denn es ist für Jeff Sessions und seinen Boss Donald Trump ein weiteres Argument dafür, die Grenzen dicht zu machen, eine umfassende Immigrationsreform durchzuführen, das Einreiseverbot gegen Menschen aus muslimischen Ländern beizubehalten und zu verschärfen. Doch man sollte die Moschee im Dorf lassen oder in diesem Fall von den „Alternativen Fakten“ wieder zu den wirklichen Fakten zurückkehren.

Sessions listet in dem gemeinsamen Bericht des „Departments of Justice“ und des „Departments for Homeland Security“ gleich mehrere Namen von verurteilten Terroristen auf. Doch keiner davon wurde wegen eines verübten Anschlags verurteilt. Alle wurden für Propaganda- und Unterstützungsaktivitäten für den „Islamischen Staat“ und „al Qaeda“ belangt. Das soll nicht verharmlost werden, aber es sind nicht die Horrobilder, mit denen diese Administration Politik macht. In einem Interview mit CBS News erklärte die Ministerin für Heimatschutz, Kirstjen Nielsen, dass dieser Bericht zeige, wie wichtig es sei, Reisende, Flüchtlinge und Immigranten zu kontrollieren. Die Frage allerdings, wieviele Tote auf das Konto von ausländischen oder im Ausland geborenen Terroristen gehe, beantwortete die Ministerin nicht.

Was beim Durchlesen dieses Berichtes auffällt ist, dass es keinerlei Definition des Wortes „Terror“ oder „Terroristische Tat“ gibt. Die Trump-Administration scheint den Terror nur auf den islamischen Terror zu beschränken. Amokläufe wie der in Las Vegas im Oktober 2017 mit 58 Toten und 500 Verletzten oder einen Monat später in Sutherland Springs, Texas, mit 26 Toten und 20 Verletzten scheinen keine  Terrorakte nach Trumpschen Muster zu sein. Sowieso kommt das Jahr 2017, das erste Amtsjahr von Donald Trump, in dem Sessions-Bericht nicht vor. Es war ja auch im Rückblick das Jahr mit den meisten Massenschiessereien in der Geschichte der USA. 345 Vorfälle wurden registriert, eine traurige, vielsagende doch von Trump nicht beachtete Statistik.

 

„Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen“

Die Worte Platons findet man am Schluß des Buches „Generation AK – The Afghanistan Wars 1993 – 2012″, erschienen im Münchner Steidl Verlag. Worte, die kaum besser das beschreiben können, was der australische Fotograf Stephen Dupont in diesem Buch zeigt. Die Sinn- und Hoffnungslosigkeit, der Irrsinn, das Ausmaß dieses endlosen Krieges in Afghanistan.

Dupont bereist seit Jahrzehnten das Land am Hindukusch, kennt es so gut, wie kaum ein anderer Fotojournalist. In seinen Fotos spürt man die Nähe, die Faszination, ja, die Liebe zu diesem beeindruckenden Land. Er zeigt aber auch die ganze Brutalität des Alltags, die geschundenen, traumatisierten Menschen, Generationen, die im und mit dem Krieg aufgewachsen sind. Dupont führt dem Betrachter in seinen bewegenden schwarz-weiß Bildern ein Leben vor, das für viele von uns kaum vorstellbar ist. Elend, Angst, Terror, Hoffnungslosigkeit. Und all das wiederholt sich. Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt.

Stephen Dupont zeigt in seinem Fotobuch „Generation AK“ die vielen Seiten des Lebens in Afghanistan. Foto: S. Dupont.

Zweimal durfte ich nach Afghanistan reisen und war jedesmal von der Schönheit dieses Landes beeindruckt. Und doch ist da auch immer dieses Gefühl, nicht zu wissen, was gleich passieren kann. Ein friedliches Ende ist nicht in Sicht. Auch das zeigen Duponts Bilder, dazu Aufzeichnungen aus seinen Tagebüchern. Auch wenn die Fotos zwischen 1993 und 2012 aufgenommen wurden, Afghanistan war und ist kein sicherer Ort, wer das behauptet, sollte dorthin reisen. Es ist ein hochbewaffnetes Land, in dem unzählige von Drittstaaten ihre Interessen verfolgen. Die Taliban sind wieder auf dem Vormarsch, die verschiedensten Terrororganisationen und War Lords kämpfen um ihren Teil im Land. Den Krieg wird man nie mit noch mehr Krieg beenden können. Duponts Fotos machen auch das deutlich. Viele seiner festgehaltenen Momentaufnahmen wiederholten sich über die Jahrzehnte. Er ist nah dran, zeigt die Menschen, ihre Gesichter, ihre Blicke, kaum ein Lächeln.

Die Fotos machen einen ohnmächtig. Bilder nach einem Selbstmordanschlag eines Zwölfjährigen. Tote, abgerissene, blutige Körperteile, Verletzte. Der Fotograf funktioniert, hält all das fest und versetzt damit den Leser dieses Buches in einen betroffenen Voyeur, der sich eingestehen muss, viel zu lange schon mit diesem Horror zu leben, die Nachrichten von dort auszublenden, nichts mehr in diesem komplizierten Machtspiel zu hinterfragen, der erneuten Eskalation des Krieges zuzusehen. Stephen Dupont zeigt Afghanistan, zeigt einen Krieg, zeigt einen eingeschlagenen Weg, der einfach nur falsch ist. „Generation AK – The Afghanistan Wars 1993 -2012“ ist eine tief bewegende Retrospektive eines Ausnahmefotografen, der diesen Krieg erlebt, durchlebt und vor allem auch überlebt hat. Und doch, in diesem Buch kann man auch die Narben erahnen, die Dupont selbst davongetragen hat.

„Der ist tot“

Costco ist ungefähr so etwas wie die Metro. Man zahlt einen geringen Jahresmitgliedsbeitrag und kann dafür billiger an Großpackungen und andere Produkte gelangen. Auch die Angebote lassen sich sehen. Und Costco hat sehr lockere Umtauschregeln. Innerhalb von 90 Tagen kann man eigentlich alles wieder zurückbringen, was aus irgendeinem Grund nicht passt.

Eine Frau tauscht in Santa Clarita ihren „toten“ Weihnachtsbaum um. Foto: Facebook.

Und genau das machte nun eine Frau und testete damit die gesamte „Return Policy“ von Costco. Sie brachte am 4. Januar im kalifornischen Santa Clarita einen Weihnachtsbaum zurück. Unter Buhrufen und Beschimpfungen von anderen Kunden legte sie ihren Kassenzettel vom Kauf des Baumes vor und sagte, sie wolle ihn zurückgeben, „denn der ist tot“. Die Mitarbeiter des Ladens überlegten nicht lange, prüften nur den Bon und verzichteten lieber auf die große Konfrontation und zahlten der Frau ihr Geld wieder aus.

Bekannt wurde der Fall, weil ein anderer Kunde ein Bild von dem Vorfall machte und es auf Facebook postete. „Ich kann mir so etwas wirklich nicht ausdenken“, überschrieb er das Foto. „Ich würde es auch nicht glauben, wenn ich es nicht selbst mit eigenen Augen gesehen hätte.“ Die Frau störte sich weder an den Beschimpfungen der anderen, noch daran, dass der Mann ein Bild von ihr und ihrem „toten“ Christbaum knipste. „Es störte sie gar nicht, denn sie hat kein Gewissen“, schrieb er dazu. Costco wird wohl beim nächsten Weihnachtsbaumverkauf im Dezember ein Schild am Stand anbringen müssen: Vom Umtausch ausgeschlossen.

Meine Reisen in die „Shitholes“ dieser Welt

Donald Trump erklärte Länder wie Haiti, El Salvador und afrikanische Länder zu „Shitholes“. Damit trat er einen „Shitstorm“ los, um beim Thema zu bleiben. Die Aufregung am Donnerstag war groß. Trump reagierte am Freitagmorgen und tweetete wie immer eine Antwort. Klar, alles sei gelogen.

Er habe niemals schlecht über Haiti gesprochen, denn er habe ja eine „wunderbare Beziehung“ zu den Menschen dort. Kein Wort von El Salvador oder den afrikanischen „Dreckslöchern“, die von Trump ebenso benannt wurden. Anscheinend steht der Präsident zu seiner Meinung, obwohl er bislang weder die Länder noch die Menschen dort kennengelernt hat. Aber die Aussage ist nur eine von vielen rassistischen Äußerungen Donald Trumps. Überraschend kam sie nicht (mehr).

Das Haus wurde mir von der Dorfgemeinschaft in einer kleinen Gemeinde im südlichen Niger angeboten. Wir hatten trotz der ernüchternden Situation um uns herum viel Spaß an diesem Tag.

Erschreckend war auch die Reaktion der Trump-Basis, die die durchaus rassistischen und beleidigenden Worte ihres Führers relativierten. So spreche man eben in der Kneipe, so sehen „Amerikaner“ diese unterentwickelten Orte, Trump verstehe einfach seine Wähler und drücke das aus, was sie denken. So, die einhellige Meinung auf FOXNews. Nun, ich bin auch Amerikaner, selbst Immigrant, wenn auch nicht aus einem „Shithole Country“, doch ich kenne einige der Länder, die unter den Trumpschen Hammer kamen: Niger, Somalia, die Demokratische Republik Kongo, den Tschad. Der Grund, warum Menschen fliehen, zu Flüchtlingen werden, ihre Heimat verlassen, ist sicherlich nicht der, dass sie meinen in den USA ein Lotterleben führen zu können. Oftmals hängt der Grund für die Flucht oder die Eskalation der Situation vor Ort auch mit der amerikanischen Außenpolitik zusammen. Wenn man, wie Trump, die Diplomatie nun fast nur noch auf Militäreinsätze und militärische Drohgebärden beschränkt, offene Stellen in den Botschaften nicht besetzt, wichtige Entwicklungshilfegelder kürzt oder ganz streicht, der braucht sich nicht zu wundern, wenn Menschen sich auf den Weg machen. Niemand wird geboren um ein Flüchtling zu werden.

Let’s Make American Radio Great Again

Bear Family Records, das Independent Plattenlabel aus Holste-Oldendorf, hat es mal wieder geschafft. Ich sitze da und grinse wie ein Honigkuchenpferd vor mich hin. Beschwingliche Musik klingt aus dem CD Player, mein rechter Fuss wippt im Takt mit. „At the Louisiana Hayride tonight“ heißt diese 20 Cds umfassende Box, die nicht nur ein wunderbares Kapitel der amerikanischen Radiogeschichte dokumentiert, sondern auch fantastische Musik präsentiert.

Von 1948 bis in 1960er Jahre sendete KWKH aus Shreveport, Louisiana, eine wöchentliche Live-Radiosendung am Samstagabend. Es waren nicht die Topentertainer ihrer Zeit, wie sie die „Grand Old Opry“ in Nashville anzog. Der „Louisiana Hayride“ brachte vielmehr die kommenden Stars, darunter Johnny Cash, Hank Williams, The Stanley Brothers, Johnny Horton, Carl Perkins, Hank Snow, Jim Reeves, George Jones und nicht zu vergessen Elvis Presley und viele, viele mehr. Die Musik wurde als „Folk“ und „Hillbilly“ bezeichnet, das Genre „Country“ war noch nicht bekannt.

Die Aufnahmen auf diesen 20 Cds sind mitreißend, unterhaltsam, voller Energie. Sie stammen aus der Hochzeit des Live-Radios, als aus einem Auditorium in Shreveport die „United States of America“ via CBS beschallt wurden. Samstagabend für Samstagabend wurde der klassische amerikanische Sound vor einem Live-Publikum über den Äther geschickt. Moderationen, kleine Showeinlagen und Witze, kurze Interviews mit neuen Musikern (darunter auch Elvis Presley) beleben diese „Recordings“. Viele der Songs sind bekannt, manche werden wiederentdeckt, viele hört man zum ersten Mal.

Amerika präsentiert sich hier als heile Welt, Shreveport war damals eine boomende Metropole. Es ist auch eine weiße Welt. In dem umfangreichen Begleitbuch zur Geschichte des „Louisiana Hayride“ findet man kein schwarzes Gesicht. Nicht auf der Bühne und nicht im Publikum. Es waren andere Zeiten. Und doch klingt hier das weite Land Amerikas durch, der kulturelle „Melting Pot“, denn viele der musikalischen Einflüsse, gerade aus dem schwarzen Gospel und dem „Rhythm & Blues“, hielten Einzug in den Folk und Country und in die Musik von Elvis Presley.

Seit Stunden sitze ich nun hier und höre die Aufnahmen von „At the Louisiana Hayride tonight“. Ich kann nicht sagen, welcher Song, welcher Künstler mir am besten gefällt. Es ist das Gesamtbild, was hier wirkt. Musiker wie Johnny Cash und Elvis Presley neben für mich ganz unbekannten Künstlern. Das Live, ungefiltert, ungeschönt. Der Sound manchmal dünn und doch ist es so ein breites, klangvolles Hörereignis. Geschichte trifft auf Kultur, Old Time Country auf die Fragen von heute. Und beim Abspielen all dieser Cds denke ich mir, wie schade es ist, dass es diese Art des Live-Radios nicht mehr gibt. Diese Offenheit und Direktheit ging schon lange verloren. Viel zu viel ist heute streng formatiert, kommt aus der Konserve, ist geglättet und begradigt und mit Effekten überzogen worden. Bear Family Records hat hier erneut eine wunderbare Box vorgelegt, die einfach nur begeistert. Die deutlich macht, wie schön das Zuhören sein kann.

YouTube Preview Image

Jobs sind dann wohl doch nicht alles

Frühmorgens in Washington. Alles schläft noch, nur einer ist schon wach. Donald Trump sitzt vor dem Fernseher und schaut seine Lieblingssendung an – Fox & Friends. Das, was er da sieht, animiert den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Tag für Tag zum Sonnenaufgang ein oder zwei oder auch drei oder mehr Tweets in die Welt zu schicken. Amerika sollte wissen, was er denkt und über was an diesem Tag geredet werden soll.

Vor ein paar Stunden war es mal wieder so weit. Donald Trump tweetete, dass die Arbeitslosenzahlen von Afro-Amerikanern seit seiner Amtsübernahme gefallen sind. Natürlich auf ein historisches Tief. Und auch die „Hispanics“ im Land würden wieder mehr zu arbeiten haben. Trump ganz Trump bezieht das natürlich auf sich und zeigt sich etwas verärgert darüber, warum diese Wählergruppen für die Demokraten gestimmt haben und nicht für ihn.

Was Donald Trump hier allerdings etwas außer acht lässt, ist die Tatsache, dass seine Wahlkampfversprechen und seine jetzige Politik alles andere als „pro amerikanisch“ sind. Da kann er noch so viel „America First“ schreien, jubeln, jauchzen. Amerika ist ein Land der Immigranten, der verschiedenen Hautfarben, der verschiedensten Ethnien und Kulturen. Die USA sind nicht nur die „United States of America“, sondern vor allem die „United Shades of America“. Und das übersieht Trump nur zu gern, in dem er amerikanisch als das definiert, was er als amerikanisch betrachtet.

Auch will er nicht wahrhaben, dass seine Politik der Steuersenkung massive Konsequenzen gerade für afro-amerikanische und Latino Nachbarschaften hat und haben wird. Kürzungen bei Sozialprogrammen, im Schulwesen, beim sozialen Wohnungsbau, beim Jobtraining, bei Fördermaßnahmen, all das und mehr trifft nicht nur Schwarze und „Hispanics“ im Land, das wird auch viele der Trump-Wähler treffen, die sich von seinen Versprechungen blenden ließen und leider noch immer blenden lassen. Es gehört eben mehr dazu als unaufhörlich „America First“ und „Make America Great Again“ zu predigen, fast täglich auf den steigenden Dow-Index zu verweisen (der Trump noch reicher werden lässt), und „Jobs, Jobs, Jobs“ zu rufen, um Wählerinnen und Wählern zumindest das Gefühl zu geben, dass sie nicht übergangen werden. Mit seiner Politik, seinen Aussagen und seinem Auftreten macht der Präsident deutlich, dass er kein Interesse daran hat, der Präsident aller Amerikaner zu sein. Er regiert und handelt für sich, seine „Berater“ und seiner ihm ergebenen Basis.

„Geniale Dilletanten“ in Oakland

Es ist nicht so oft, dass es in Oakland eine Ausstellung mit deutschem Bezug gibt. Doch gestern wurde in der Pro Arts Gallery, gleich gegenüber vom Rathaus am Frank-Ogawa-Plaza, „Geniale Dilletanten“ eröffnet, eine reisende Ausstellung des Goethe-Instituts. Und ja, der Schreibfehler ist Programm. Gezeigt wird ein Einblick in die frühen 1980er Jahre, als Bands wie die Einstürzenden Neubauten, Die tödliche Doris, Der Plan, Palais Schaumburg, Ornament & Verbrechen („die bekannteste unbekannte Band der DDR“), F.S.K., DAF und andere die etwas langweilige und eingefahrene Musikwelt aufmischten.

Nach dem Progressive Rock und der Disco Mucke der 70er, wurde da der anarchische Punkansatz in ganz neue Weiten vorangetrieben. Es war ein Abschütteln der Zwänge, eine Offenheit für alles, Provokation als Programm, Dada neu entdeckt. Zwischen Berlin, Düsseldorf, Hamburg und der Provinz tat sich so einiges. Musikalisch wurde ausprobiert, experimentiert, neue Ufer ausgekundschaftet. Was vom Mainstream als schräg, schrill und unhörbar abgetan wurde, muss im Rückblick als musikalische Weitsicht und Erschaffung eines neuen Fundaments der deutschen Musikszene gesehen werden. Die Protagonisten von damals, wurden zu Wegbereitern einer ganzen Generation.

Das Schlimme an allem war, dass viele der Bands, die experimentierfreudig ins neue Jahrzehnt voran schritten nur kurz darauf in den NDW-Topf geschmissen wurden und auf einmal neben Nena, Hubert Kah und Markus wieder auftauchten. Deutsche Plattenfirmen brauchten ein Label, um den Sound „Made in Germany“ zu vermarkten und NDW wurde geschaffen. Wer auf Deutsch sang war da NDW. Doch mit all dem Plastikpop und dem Spassgesinge vom Sternenhimmel, vom Maserati, der 210 fährt, von der Seenot im Tretboot, von den Sommersprossen am Wannseestrande hatten die Neubauten, Der Plan, Malaria und DAF so gar nichts gemeinsam. Von daher muss man diese Ausstellung als das sehen, was sie ist, eine Neuschreibung der musikalischen Geschichte. Und das geht Hand in Hand mit der Wiederentdeckung dieser Bands und Aufnahmen. Bureau-B Records bringt schon seit einiger Zeit Platten aus jenen Tagen neu heraus. Bands wie DAF oder Der Plan haben neue Alben veröffentlicht, die Einstürzenden Neubauten werden im vielgepriesenen Kulturtempel, der Hamburger Elbphilharmonie, gefeiert. Die „Dilletanten“ von einst haben die musikalische Geschichte der Bundesrepublik mitgeprägt.

Interessant bei allem ist, dass all diese Bands, die in der Ausstellung „Geniale Dilletanten“ vorgestellt werden, im Ausland schon lange und auch zu ihrer Zeit als das erkannt wurden, was sie waren und sind. In Japan, in England, in Frankreich und vor allem in den USA und Kanada. Als ich 1996 mit meiner Sendung auf KUSF in San Francisco begann und anfangs noch etwas klamm mit Platten und CDs aus deutschen Landen war, durchstöberte ich das umfangreiche Vinyl Archiv des Collegesenders. Und was kam zum Vorschein? Genau, all diese Bands mit ihren Originalplatten, die 21 Jahre später in der „Pro Arts Gallery“ in Oakland ausgestellt werden: Einstürzende Neubauten, Deutsch Amerikanische Freundschaft, Der Plan, Palais Schaumburg, Malaria, Z.S.K., Ornament & Verbrechen, Fehlfarben…

YouTube Preview Image

Fast 1000 Bürger von der Polizei erschossen

„Don’t Shoot“ als Antwort auf Polizeigewalt in den USA. Foto: Reuters.

Zum dritten Mal in Folge starben nahezu 1000 Menschen in den USA durch Polizeikugeln. 987 Opfer zählt die Washington Post, die seit drei Jahren diese düstere Statistik führt. 2016 waren es 963 und 2015 995. Damit angefangen hat die Zeitung nach dem Tod des unbewaffneten 18jährigen Michael Brown, der 2014 in St. Louis von einem Polizisten erschossen wurde. Die tödlichen Kugeln führten zur Gründung der „Black Lives Matter“ Bewegung, einer Kommission im Weißen Haus und zahlreichen Reformen bei Polizeieinheiten im ganzen Land.

Problematisch bleibt nach wie vor die Zahl der unbewaffneten Opfer. 2017 lag sie bei 68 (2016: 51; 2015: 94). Davon waren 19 Afro-Amerikaner (2016: 17; 2015: 36), mit 22 Prozent eine vergleichsweise hohe Zahl, denn Schwarze in den USA machen nur sechs Prozent der Bevölkerung aus. Experten sehen diesen Dreijahresvergleich nun als einen Fakt in der amerikanischen Gesellschaft und werten die Zahlen nicht als Trend, denn bei den Gesamtzahlen von nahezu 1000 Opfern durch Polizeikugeln gibt es keine großen Verschiebungen.

Problematisch erscheint vielen Beobachtern die hohe Zahl an geistig verwirrten oder kranken Opfern. 236 Personen, damit jede vierte Tötung, hatte mit einer mentalen Problematik zu tun. In 88 Prozent dieser Fälle waren Schusswaffen, Messer, Äxte, Macheten und andere Waffen im Spiel. Polizisten sahen sich bedroht und feuerten meist mehrere tödliche Schüsse ab. Ron Honberg von der „National Alliance on Mental Illness“ kritisiert das Vorgehen der Polizei und das Akzeptieren dieser Vorfälle durch die Gesellschaft: „Wir rufen den Notruf 911 für medizinische Notfälle und es kommen für jeden Fall speziell ausgebildete Fachleute, aber wenn es um einen kritischen Fall von Geisteskrankheit geht, wird die Polizei geschickt“.

 

Amerika hat gelernt mit all diesen Opferzahlen zu leben. Es sind Jahr für Jahr Schlagzeilen, die sich wiederholen, doch zu keinen grundlegenden Veränderungen führen. Auch die Zahl von Polizisten, die „on the job“ getötet wurden, bleibt mit 46 im Jahr 2017 (2016: 66) noch hoch.

 

Eine unruhige Nacht

Um kurz nach Mitternacht klingelte das Telefon. Ich war bereits im Tiefschlaf und wankte zum Apparat. Am anderen Ende ein Radiosender, man wolle wissen, ob Trumps Entscheidung, die von ihm eingesetzte Wahlkommission zu beenden, ein Thema für die Mittagssendung sei. Damit war die Nacht erst einmal vorbei. Eineinhalb Stunden lag ich wieder im Bett.

Kaum eingeschlafen wachte ich erneut auf, diesmal mehr als dramatisch. Ein Erdbeben mit der Stärke 4,4 auf der Richterskala erschütterte die Region. Das Epizentrum war nur wenige Meilen von mir an der Grenze zwischen Oakland und Berkeley entfernt. Drei lange Sekunden wurde das Haus gewaltig durchgeschüttelt, dann war es wieder ruhig. Eine deutliche Erinnerung daran, in welcher Gegend ich lebe. Nun ist man hier auf den Notfall ausgerichtet. War der 4,4 Schocker nur ein Vorbeben für was größeres, was ganz sicher kommen wird, oder war es eines von vielen kleineren Entspannungsbeben auf der Hayward Spalte gleich vor meiner Haustür? Die Hayward Spalte ist die aktivste und gefährlichste in der Region. Die Wahrscheinlichkeit eines Riesenbebens liegt bei 31 Prozent in den kommenden 30 Jahren.

Kaum wieder eingeschlafen, erneut eine Unterbrechung meines „Schönheitsschlafs“. Auf der Terrasse zeigte sich mal wieder der Albino-Waschbär und turnte auf dem Geländer herum. Meine Käthe hörte das natürlich, rannte zur Terrassentür und bellte den putzig dreinblickenden „Racoon“ an. Als ich sie beruhigt hatte, der weißfellige Waschbär  schließlich unter die Terrasse geklettert war, versuchte ich es noch einmal mit dem vielgepriesenen Schlaf. Um sieben war dann endgültig die Nacht vorbei. Donnerstag ist hier Müll-, Biomüll- und Recyclingabholtag. Gleich mehrere lautstarke Trucks fahren da die Hügel rauf und runter, keine Rücksicht auf schlaflose Nächte nehmend.

Und nein, ich beschwere mich nicht, sitze nur gerade mit einer Decke und der dritten Tasse Kaffee da, die Heizung ist ausgefallen, lese die Nachrichten der Nacht, höre dazu verstörend-schöne Musik des Finnen Mika Vainio, während meine Käthe auf dem Rücken liegt, ihre vier Beine von sich gestreckt hat und vor sich hin schlummert. Das Leben in Kalifornien ist immer wieder für Überraschungen gut.