Der gefeierte Präsident

Nun feiern sie ihn wieder. Endlich ist da einer, der vor die Vereinten Nationen tritt und dem Staatenbund erklärt, wo der Hammer hängt. Und zwar hier im Trump Tower. Die Christliche Rechte und Ultra-Konservative im Land lieben ihren Donald Trump. Der Präsident genießt die Bauchpinselei seiner Basis, retweeted umgehend ihre Kommentare und fühlt sich im Recht. Trump muss wahre Lustschauer erleben, wenn er die Lobeshymnen von Sean Hannity, Tucker Carlson oder Laura Ingraham auf seinem Haussender FoxNews hört.

Gegen die UN, gegen Verbündete, gegen all jene, die gegen Amerika aufmucken. Geht ja gar nicht, denn immerhin und überhaupt gilt „America First“! Donald Trump erklärt der Welt, wie die Welt zu tanzen hat, eben nach der Pfeife jener Minderheit der Amerikaner, die ihn gewählt hat und die noch immer zu ihm hält, egal, was er da vor dem versammelten Staatenbund erklärt. Trump hat in den letzten 20 Monaten den inneramerikanischen Graben vertieft, nun geht er daran, die internationale Gemeinschaft weiter zu spalten. Jene werden unterstützt, die ihn und die USA loben und preisen. Wer allerdings Kritik an Amerika und seinem selbsternannten historischen Führer äußert, der wird gebrandmarkt.

Trump wirft die Diplomatie auf den globalen Müll, wischt internationale Verträge vom Tisch, schert sich einen Dreck um die langfristigen Folgen seiner Worte, seines Verhaltens, seines Auftretens. Aber das können Leute wie Hannity, Carlson, Levin, Ingraham, Jeffress und andere nicht verstehen, denn sie wagen nicht den Blick über den Tellerrand oder genauer, den Blick von außen auf die USA. Sie glauben Trump, der da meint, Amerika werde international endlich wieder geachtet und respektiert. Alles dank seiner Politik, seiner Verhandlungsfähigkeit, seiner Kompromisslosigkeit. „America First“ bedeutet eben, dass sich die anderen hinter den USA willentlich, stillschweigend und hörig einreihen. So etwas kann man durchaus in der „Alternative Reality Show“ eines Donald Trump glauben. Die Frage kann nur lauten, wohin das noch alles führen wird?

Das Trumpsche Zeitalter

Gerade hat Präsident Donald Trump seine Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen beendet. Er sprach langsam, damit auch jedes Wort von ihm klar und deutlich genug übersetzt werden konnte. Und die Message kam an. Amerika unter Donald Trump ist nicht mehr das Amerika, was es war.

Donald Trump vor den Vereinten Nationen. Foto: AFP.

Trump brüstete sich mit seinen Scheinerfolgen, mit seiner starken Armee, redet von neuen und fairen Deals, die da bedeuten, wenn die USA Produkte im Wert von 100 Dollar importieren, dann müssen die USA auch Produkte im Wert von 100 Dollar exportieren. Eine Milchmädchenrechnung, die allerdings nicht aufgehen kann. Man denke nur an afrikanische Länder, die dringend Absatzmärkte für ihre Produkte brauchen und ganz und gar nicht von US Importen geflutet werden müssen. Aber genau das will Trump. Sein „America First“ ist kurzsichtig, denkt nur an seine Basis, nicht an die internationale Verantwortung und Rolle der USA.

Donald Trump hat an diesem Dienstagvormittag in New York klar gemacht, wohin die Reise geht. Amerika ist sich seiner starken Rolle bewusst und mit ihm als Präsidenten drohen die USA ganz offen anderen Ländern. Darunter Feindstaaten wie Iran und Venezuela, aber auch langjährigen Verbündeten wie Deutschland und Saudi Arabien. Trump macht da keinen Unterschied, wer nicht nach seiner Pfeife tanzt, der wird bekämpft. Das ist die Verschärfung der Bush-Doktrin, das ist der neue amerikanische Extremismus.

Es kann einem nur angst und bang werden. Trump wendet sich von den internationalen Organisationen, wie der UN und dem internationalen Gerichtshof genauso ab, wie von wichtigen internationalen Verträgen, wie dem Iran Nuklear Deal oder dem Pariser Klimavertrag. Die USA unter seiner Administration wollen weltweites Vorbild, Leitfigur, ja, Leitkultur sein und gleichzeitig werden sie somit zu einem leuchtenden Beispiel dafür, wie es eben nicht sein sollte. Warum sollte ein mordender und vergewaltigender Milizionär im Ost-Kongo noch Angst vor dem ICC haben, wenn er sieht, dass dieser Gerichtshof nur ein Papiertiger ist? Warum sollte sich ein Land wie Saudi Arabien bei Bombenangriffen auf die Zivilbevölkerung im Jemen zurückhalten, wenn es keinen Einhalt aus den USA gibt und diese sogar noch die Kampflugzeuge der Saudis in der Luft betanken? Warum sollte sich Nordkorea um Menschenrechte im eigenen Land kümmern, wenn ein Donald Trump den „verehrten Vorsitzenden Kim“ lobt und preist für einen Deal, der nicht existiert?

Trump hat sich eine eigene Realität erschaffen. Was man bislang nur auf der nationalen Ebene deutlich sehen konnte, wurde heute auf der internationalen Bühne durchgespielt. Die Amerikaner unter diesem Präsidenten sind zu einer Gefahr geworden, denn sein überpatriotisches „America First“ Getue wird weitreichende Folgen für das Vertrauen, für den Austausch, für das Miteinander der Staatengemeinschaft haben. Die Wahl Donald Trumps wird für die Welt dramatischere Folgen als die Terrorangriffe des 11. Septembers 2001 haben. Mit seiner heutigen Rede vor der UN machte Trump unmissverständlich klar, dass die USA ein neues Zeitalter eingeläutet haben.