Vic Chesnutt ist tot

vicatthecutAm Freitag verstarb im Alter von 45 Jahren der Sänger und Songschreiber Vic Chesnutt. Ein hochtalentierter Musiker, der jedoch seit einem fatalen Autounfall mit 18 Jahren querschnittsgelähmt war und unter starken Depressionen litt. Chesnutt starb im Kreis seiner Familie und Freunden. Unklar ist bislang, an was er starb. Einen Tag zuvor twitterte seine enge Freundin, die Musikerin Kristin Hersh: „Ich kann Euch sagen, was ich weiss, aber niemand weiss viel: ein weiterer Selbstmordversuch, sieht schlimm aus, Koma — falls er überlebt, wird da wohl ein Hirnschaden sein“

Ich habe Vic Chesnutts Musik lieben und schätzen gelernt, als ich vor etlichen Jahren in einem CD Laden in Berkeley sein Bandprojekt „Brute“ fand. Eine wunderschöne Platte. Danach folgten seine Soloaufnahmen und ich war begeistert. Die Lufthansa Country/Folk/Americana Sendung machte es mir dann möglich, dass ich Chesnutts Musik auch mal einem ganz anderen Publikum präsentieren konnte.

Vic Chesnutt wurde von Michael Stipe von R.E.M. in einem Club in Athens, Georgia entdeckt. Daraufhin produzierte Stipe die ersten zwei Solo Alben von Chesnutt. Durch eine Dokumentation wurde die Geschichte des Sängers bekannt. Etliche Musikerkollegen produzierten eine Benefiz CD „Sweet Relief II: Gravity of the Situation“ für Vic Chesnutt, um ihm bei seinen hohen Gesundheitskosten unter die Arme zu greifen.

Hier ist Vic Chesnutt in einem Interview mit Terry Gross, das Anfang Dezember aufgezeichnet wurde:

Und hier noch ein You Tube Clip:

YouTube Preview Image