Ich glaub‘ es hackt

In Newtown, Connecticut werden die Opfer des Amoklaufes beerdigt und in weiten Teilen der USA überlegt die Waffenlobby, wie sie mit diesem neuen Massaker umgehen soll. 20 ermordete Kleinkinder sind dann wohl doch etwas viel, um die Debatte über verschärfte Waffengesetze in den USA einfach mal schnell abzuwürgen. Doch auch dieser Amoklauf verlangsamt nicht das Interesse an den Schießeisen in den USA. Die Gun Stores sind überfüllt, die Gun Shows mehr als gut besucht. Noch schnell ein Sturmgewehr einkaufen, ein paar weitere Glocks besorgen und vor allem Munition bunkern, bevor der Sozialist im Weißen Haus mit seinem Waffenverbot durchkommt. Das ist dann wohl der Ruf nach den Milizen, von denen die Gründerväter der Vereinigten Staaten gesprochen haben. Wegen Obama und seiner Politik gebe es das Grundrecht auf Waffenbesitz, so die schießwütigen Amerikaner in einschlägigen Online Foren.

Aber auch dieses jüngste Massaker stört  einige nicht, mit krassen Argumenten die Diskussion anzuheizen. Einige Politiker, vor allem aus den Südstaaten, fordern, dass Lehrer von nun an bewaffnet zur Schule gehen sollten. Eine Tat, wie die von Newtown, wäre nicht geschehen, wenn die Direktorin der Schule eine Knarre im Büro gehabt und sofort reagiert hätte. Bumm, Bumm….Amokläufer durchlöchert. Klar, die Logik ist ganz in Wild West Manier.

Auch der Polizeichef von St. Louis fordert die Bewaffnung der Lehrer. Ein deutliches Zeichen an Schwachmaten, die ein Massaker verüben wollen. Am besten noch ein leuchtendrotes Schild am Schulhauseingang: Achtung hier wird zurück geballert. Die konservative Rechte in den USA sieht sich zur Zeit in die Ecke gedrängt. Ein Teil fordert die freie Vergabe von Schußwaffen, nur so könnten Gemetzel verhindert werden, andere, wie der Talk-Show-König Rush Limbaugh sieht die Debatte um strengere Waffenkontrollen als einen klaren Angriff auf die amerikanische Verfassung. Er sprach in seiner Radiosendung von einem vorgeschobenen Grund, um die politische Bibel der Rechten auszuhöhlen. Erst falle das zweite Grundrecht, dann kämen andere dran, auf dem Weg eine sozialistische Agenda in den USA zu verwirklichen…..da kann man nur zu sagen, Rush Limbaugh spinnt, auch wenn ihm pro Woche rund 20 Millionen Amerikaner zuhören.

Interessanterweise hat sich der Medienmogul und FOXNews Besitzer Rupert Murdoch, der mittlerweile Amerikaner geworden ist, für strengere Waffengesetze in den USA ausgesprochen. Aber damit kann es nicht weit her sein, auf seinem Kabelkanal FOXNews wird auch weiterhin das vermeintliche Grundrecht auf Waffenbesitz und die Angst vor einer Weltregierung geschürt.

 

Blutbad „Made in USA“

Anschlagsort Mexiko2010 wurden allein in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez 3111 Menschen umgebracht. Doch in Mexiko gibt es nur einen Waffenladen und der ist in Mexiko City. Man kann auch nicht einfach so dorthin fahren und eine Knarre kaufen, denn der Laden ist auf dem Gelände einer Militärkaserne. Ohne Ausweis, gutem Leumund, Fingerabdruck und Photo geht gar nichts. Und dann kann man auch nur eine kleinkalibrige Handfeuerwaffe zum persönlichen Schutz erwerben.

Mexiko hat mit die strengsten Waffenkontrollgesetze der Welt. Wer eine Schußwaffe erwerben will, muss genaue Gründe angeben. Mit der Lizenz für ein Schießeisen bekommt man keinen Freischein zum Transport der Knarre. Dafür braucht man dann wieder eine andere Lizenz. Mexiko ist allerdings voller Waffen, und die kommen aus den USA. Im nördlichen Nachbarland werden pro Jahr rund 14 Millionen Schußwaffen von rund 6600 offiziellen Händlern verkauft. Der Waffenschmuggel nach Mexiko ist zu einem lukrativen Geschäft geworden. Amerika verdient am Blutbad in Mexiko.