Sweet Home, Mister Romney

Ich mochte sie noch nie. Das kann ich ja nun mal ganz offen und ehrlich sagen. Lynyrd Skynyrd mit ihrem dämlichen Song „Sweet Home Alabama“….(was bitte schön ist am Südstaat Alabama süß?). Das Lied ging mir schon immer wohin… und nun ist klar, das wird sich auch nicht mehr ändern. Lynyrd Skynyrd spielen auf dem am Dienstag beginnenden Wahlparteitag der Republikaner in Tampa, Florida, ihrem Heimatstaat (!) auf. Und nicht, weil sie so dolle und fett bezahlt werden. Nein, Lynyrd Skynyrd sind voll von der Message des GOP Kandidaten Mitt Romney überzeugt.

Neben all den Reden und Lobhudeleien auf das Kandidatengespann Romney/Ryan treten dann auch noch Kid Rock (mochte ich auch noch nie), Trace Adkins (poppiger Countrykram), Lee Greenwood (Country Musiker Marke Flaggenjacke – Bild), The Oak Ridge Boys (Country/Gospel) und John Anderson („Na ja-Country).

Musikalisch ist das ja eher ein drittklassiges Feld, was da auf dem Republikaner Wahlkongress aufspielt… die ollen Klassikrock One-Hit-Wonders von Lynyrd Skynyrd mit einbezogen (Ja, ich weiss, sie hatten noch diesen zweiten ach-so-schönen-und-für-die-Tonne-produzierten Song „Free Bird“).

Also, ich freue mich nun doch mehr auf die Reden der vielen A und B und C Politiker der republikanischen Partei, die sind zumindest unterhaltsamer, als zum 1213mal „Sweet Home Alabama“ zu hören.

Agent Obama und die CIA

Man muß ihn ja nicht mögen, aber was Obama alles angekreidet wird, ist schon ein Unding. Eigentlich ist er ja kein Amerikaner, also, nicht von Geburt an, was ihn vom Präsidentenamt ausschließen würde. Deshalb hat sich die „Birther“ Bewegung gegründet, die in detektivischer Kleinstarbeit beweisen will, dass Obama Kenianer oder sonst ein Ausländer von Geburt aus ist.

Und dann gibt es die religiöse Rechte in den USA, die felsenfest davon überzeugt ist, dass Barack Hussein Obama ein Islamist ist, quasi durch die Hintertür das christliche Abendland Amerikas dem Koran zuführen will. Trotz Homoehe, trotz Abtreibung, trotz Freizügigkeit, hier handelt ein hinterhältiger Islamist im Namen von Mohammed, Mekka, Madrassas. Das ihm noch nicht unterstellt wurde, dass er im Land der unbegrenzten Möglichkeiten das Scharia Gesetz einführen will, ist lediglich eine Gratwanderung.

Obama der „Kommunist“, „Sozialist“, „Faschist“ und nun wird er auch noch als „Spion“ und „Agent der CIA“ geführt. Tatsache! Kein Witz! Das alles geht auf einen Fehler der Columbia University zurück, die erklärte, Obama wäre nur von 82-83 immatrikuliert gewesen und nicht, wie der Präsident selbst erklärt, von 81-83. Gerüchten zufolge sei Barack Obama vor seiner Zeit an der Uni in New York als Agent der CIA in Pakistan eingesetzt gewesen. Klar, mit Zweitnamen Hussein stehen einem die Türen und Tore der radikal islamischen Splittergruppen am Hindukusch weit offen. Sein Lächeln, sein Charme wird die fusselig-bärtigen Gotteskrieger überzeugt haben. Auch wenn die Verwaltung der Columbia University mittlerweile erklärte, Obama sei doch schon von ’81 an Student der Uni gewesen, es habe sich bei einer früheren Erklärung um einen Computerfehler gehandelt, Verschwörungstheoretiker und Obama-Hasser sind sich einig, da stimmt was nicht. Und natürlich findet man auch noch Professoren, die sich so gar nicht an den heutigen Präsidenten als Studenten erinnern können. „Bei mir war der nicht in der Vorlesung“.

Ich hoffe nur, dass das Leben von Barack Hussein Obama, das „wirkliche“ Leben dieses geheimnisvollen Mannes mal verfilmt wird. Spannender kann kein Agentenstreifen sein, „Bourne Identity“ mit Matt Damon ist dagegen wie ein Walt Disney Filmchen.

Die Reise ins Oval Office

Als Michelle Bachmann ins Rennen ums Weiße Haus einstieg, bekam ich einen Anruf von einem Schweizer Radiosender. Bachmann sei Schweizerin, ich solle unbedingt was machen. Es stellte sich raus, dass ihr Mann Schweizer Vorfahren hatte und die auch schon vor Generationen ausgewandert waren. Also, war nichts mit dem regionalen Bezug. Und nun, mit dem Ausscheiden der wild daher plappernden Michelle, wird es wohl auch in naher Zukunft nicht zum Hissen der helvetischen Flagge im Weißen Haus kommen.

Bachmann also draußen, überraschend kam das Ausscheiden nicht. Wobei ich fest damit gerechnet hatte, dass auch Rick Perry seinen Cowboyhut nimmt. Zumindest hieß es am Wahlabend in Iowa aus Kreisen des Texaners, dass er nach Hause reise, um den Wahlkampf neu zu überdenken. Was das heißt ist immer klar, die Realität hat den Wunschtraum eingeholt. Doch Perry bleibt im Rennen und wird nun angreifen. Er sieht seine Chance in South Carolina, einem „Southern State“, in dem der Texaner mit seiner Message punkten will. Wenn das nichts wird, ist auch er draußen.

Nächste Woche steht New Hampshire an. Das sind die alles-oder-nichts Wahlen für Jon Huntsman und Newt Gingrich. Huntsman hat in den letzten Wochen alles auf diesen Bundesstaat gesetzt, ist rauf und runter, kreuz und quer getingelt, hat Hunderte von Händen geschüttelt, um seine Message rüber zu bringen. Doch bislang kommt er in den Umfragen nicht in die Pötte. Nach wie vor liegt er da im einstelligen Bereich. New Hampshire wird für ihn das Ende der Fahnenstange bedeuten.

Gingrich hingegen kocht derzeit. Vor der Wahl in Iowa wurde er massiv über Fernseh- und Radiospots angegriffen, und zwar nicht direkt von anderen Kandidaten, sondern von Drittgruppen. Der ehemalige Sprecher des Kongresses machte Mitt Romney dafür verantwortlich, gratulierte ihm noch nicht einmal nach dessen Sieg in Iowa und schwor Rache. Der Kampf wird nun ohne Bandagen weiter geführt.

Was der gefühlte Sieg von Rick Santorum allerdings deutlich machte, ist die Stimmungslage in der Partei. Die Republikaner erleben gerade einen Richtungskampf. Mit dem Ausscheiden von Michelle Bachmann und dem baldigen Ende des Kandidaten Rick Perry, könnte Santorum noch einmal einen kräftigen „Push“ bekommen. Das würde dann endgültig den Rechtsruck der GOP bedeuten. Und das wiederum könnte gerade Barack Obama in den Kram passen, der so einen Wahlkampf gegen eine fundamentalistisch-konservative Übernahme des Weißen Hauses führen würde.

Und Ron Paul, der Dritte in Iowa? Der texanische Abgeordnete bleibt im Rennen, egal was da kommen mag. Seine Anhänger und auch er wissen, dass er es nie bis zur offiziellen Kandidatur der Partei schaffen wird. Aber Ron Paul wirbelt die eigenen Reihen auf, spricht unbequeme Themen an und setzt damit seine Mitstreiter und die GOP unter Druck. Er hat seinen Platz im Wahlkampf gefunden und das bis wohl kurz vor dem Ende der Vorwahlen. Es bleibt spannend.

Ene-Mene-Muh-Und-Raus-Bist-Du

Herman Cain’t ist dann mal weg. War doch ein bißchen viel mit den Frauengeschichten und den peinlichen Aussetzern. Ein Kommentator faßte es richtig zusammen, wenn man so viele Leichen im Keller hat, sollte man vorher schon mal überlegen, wie man die erklärt und nicht erst noch Omas Häkeldecke drüberlegen und hoffen keiner sieht was. Cain zieht sich also aus dem Rennen zurück, will aber – das war klar – aktiv in der Politik bleiben und auch eine Wahlempfehlung an seine Unterstützer geben. Die politische Karriere ist für ihn allerdings damit wohl vorbei, aber es gibt ja noch FOXNews, dort wird er sicherlich einen guten Kommentatorenjob angeboten bekommen.

Einige der Cainschen Tea-Party Anhänger werden  sich nun wieder umschauen müssen. Weit brauchen sie ja nicht zu schauen, ihr Darling Michelle Bachmann ist ja noch im Rennen und hat sich in dieser Woche wärmstens für das Präsidentenamt empfohlen. Wenn sie erst mal im Oval Office sitze, dann wird sie sofort die amerikanische Botschaft in Teheran schließen. Einziges Problem dabei, die USA haben schon seit 1980 keine diplomatische Vertretung mehr im Iran. Egal! Aber wenn die „Stars and Stripes“ noch unterm iranischen Himmel wehen würden, dann würde Iron-Michelle das sofort ändern. Das ist doch ein Wort, das sind doch gute Aussichten!

Und auch, was sie in Sachen Homoehe erklärt hat, deutet auf ihre politische Entschlossenheit hin. Auf die Frage, warum gleichgeschlechtliche Paare nicht heiraten dürfen, meinte Michelle Bachmann: „Sie können doch heiraten. Sie können einen Mann heiraten, wenn sie eine Frau sind. Oder sie können eine Frau heiraten, wenn sie ein Mann sind.“ Noch Fragen?

 

 

 

 

Happy Birthday zum Todestag

Michelle Bachmann ist ja nur Präsidentschaftskandidatin. Da kann man schon mal entschuldigen, dass sie den Geburtstag mit dem Todestag verwechselt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung vor 300 Leuten in South Carolina wurde zum Auftakt „Promised Land“ von Elvis Presley gespielt. „Da war doch heute was?“ Dachte sich sicherlich Bachmann und meinte: „Bevor wir anfangen, lassen Sie uns doch alle Happy Birthday für Elvis Presley singen“. Der 16. August ist allerdins Elvis‘ Todestag.

Angesprochen auf diese „kleine“ Panne, erklärte sie später gegenüber Reportern, dass Elvis ja noch in unser aller Herzen weiterlebe.

Das ist nicht das erste mal, dass das Tea-Party Darling etwas die kulturellen Zusammenhänge durcheinander bringt. Als sie im Juni in Waterloo, Iowa, ihren Wahlkampf eröffnete, erwähnte sie, dass in der Stadt ja einst auch Westernheld John Wayne lebte. Doch dem war nicht so. Eine zeitlang wohnte dort lediglich der Serienmörder John Wayne Gacy.

Das wird noch lustig!

Und da haben sie wieder debattiert. Die selbst ernannten republikanischen Präsidentschaftskandidaten: Rick Santorum, Herman Cain, Ron Paul, Mitt Romney, Michele Bachmann, Tim Pawlenty, Jon Huntsman und Newt Gingrich. Zwei Tage vor der sogenannten „Ames Straw Poll“, einer Mischung aus Volksfest und politischem Parteitag in Ames, Iowa. Unnütz und nichtssagend, aber die Kandidaten pulvern dafür das Geld raus. Zwischen 14.000 und 18.000 „Wähler“ votieren da für einen Kandidaten und wählen dürfen alle, die in Iowa leben und älter als 16,5 Jahre alt sind. Der Sieger kann sich allerdings davon nichts kaufen und erst recht nichts darauf einbilden. 15 Monate vor der Wahl ist noch gar nichts entschieden. Das republikanische Kandidatenfeld ist noch immer offen für weitere große Namen, die wohl dazustoßen werden, u.a. der texanische Gouverneur Rick Perry und die Nervtante der Nation Sarah Palin.

Am heutigen Donnerstag trafen sich also diese acht Kandidaten, um ihre Standpunkte zu vertreten. Der gemeinsame Gegner heißt Barack Obama, darin ist man sich einig. Michelle Bachmann, die eigentlich nichts zu sagen hat und auf keinerlei Erfolge im Kongress verweisen kann, ruft dennoch ganz mutig aus: „You are finished in 2012, and you will be a one-term president.“ Bachmann ist für mich sowieso ein Rätsel. Inhaltlich hat sie genausoviel zu bieten wie ihre Tea-Party Kollegin Sarah Palin. Und dennoch versuchen mir Kommentatoren in der „Analyse“ nach der Debatte einzureden, dass sie eine ernstzunehmende Kandidatin sei. Pustekuchen! Bachmann hat weder politische Argumente noch die Unterstützung einer breiten republikanischen Basis. Sie ist eine Luftnummer, es scheppert schön, wenn sie was sagt, aber damit läßt sich noch lange kein Wahlkampf gewinnen.

Man kann von Ron Paul oder Tim Pawlenty halten was man will, aber die beiden wissen wenigsten von was sie reden und begründen ihre Standpunkte auch. Paul ist im Rennen, um zumindest wieder eine zeitlang den „Libertarian“ Flügel der Partei zu vertreten. Pawlenty ist einfach nicht wählbar, gerade sein offen ausgetragener Streit mit Michelle Bachmann, dem Darling der Tea-Party Bewegung, wird ihm schnell das Genick brechen. Newt Gingrich hat sich mit seinem Katastrophenwahlkampf schon selbst ins Aus manövriert. Herman Cain und Rick Santorum laufen so mit, aber kommen irgendwie nie in die erste Reihe fürs Klassenbild. Und Mitt Romney? Er will ja so gerne staatsmännisch wirken, verweist auf seine langen Erfahrungen als Geschäftsmann, aber irgendwie wird man mit ihm nicht warm. Er wirkt abgehoben, kein Mann des Volkes und ist einfach nicht überzeugend, denn er hat schon mehrmals sein politisches Fähnchen im Wind gedreht.

Fazit des heutigen Abends. Bislang ist kein ernstzunehmender Kandidat der GOP in Erscheinung getreten. Und gerade das kann eigentlich nur einen freuen, den angeschlagenen Amtsinhaber Barack Obama. Der fährt jetzt erstmal für 10 Tage in den Urlaub, waren ja auch anstrengende Wochen…

Der Portokassenpräsident

Donald Trump hat Geld, viel Geld, sehr viel Geld. Sein Immobilienimperium hat ihn reich gemacht. Und er hat das Geld auch noch anderweitig gewinnträchtig eingesetzt. Unter dem Namen Trump wird mittlerweile alles verkauft, von Wasser bis Wein, von Schokolade bis – wahrscheinlich – Haargel. Und Donald Trump hat obendrein seine eigene erfolgreiche Fernsehsendung auf NBC „The Apprentice“, in der er unter etlichen Kandidaten nach unzähligen und unsäglichen Tests einen für die Business Welt auswählt.

Der Mann ist g-g-gierig nach Publicity. Überall ist er zu sehen und jüngst auch auf den 24 Stunden Nachrichtenkanälen, denn Trump will nun ganz hoch hinaus. Schon seit einiger Zeit kursiert das Gerücht, der 64jährige will nun auch politisch aktiv werden. Und nicht nur das, Trump greift gleich nach der Krone in den USA und will ins Weiße Haus. Die Republikaner seien eigentlich seine ihm nahestehende Partei. Doch falls die ihn nicht wollen, so Trump, sei er auch bereit als „Independent“ zu kandidieren.

Das wäre dann wieder eine gute Chance für Barack Obama noch weitere vier Jahre im Amt zu bleiben, denn schon zweimal in jüngster Zeit hat ein Drittkandidat die Wahl entschieden. Ross Perot 1992 und Ralph Nader 2000. Nun könnte Donald Trump den Republikanern gehörig die Suppe versalzen. Er ist aufgrund seines Lebenswandels und seiner Einstellungen in Fragen der Sozialpolitik kein Kandidat für die christlich-konservative Basis der Partei. Damit fehlt ihm die Mehrheit. Trump könnte also seine Drohung wahrmachen und als unabhängiger Anwärter in den Ring springen. Geld genug dafür hat der Milliardär.

Nun warten alle gespannt auf den 15. Mai, denn dann ist das Saisonfinale von „The Apprentice“. Aus dem Umfeld von Donald Trump wurde schon „ganz vertraulich“ gemeldet, dass er in der Sendung auch seine Kandidatur bekannt geben werde. Auf Amerika wartet ein neuer und ein sündhaft teurer Wahlzirkus 2012.