Na denn, Prost!

Der demokratische Abgeordnete Bob Brady trinkt aus dem Wasserglas des Papstes.

Bob Brady trinkt aus dem Wasserglas des Papstes.

Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht. Und doch, manchmal gibt es sie wirklich. Nachdem Papst Franziskus am Donnerstag im US Kongress eine denkwürdige Rede hielt, die in Teilen in beiden politischen Lagern sehr positiv aufgenommen wurde, kam die Zeit des demokratischen Abgeordneten Bob Brady aus Pennsylvania. Der Pontiff verließ das Gebäude, alles blickte auf ihn, als Brady sich zum Rednerpult schlich und das Wasserglas des Papstes „klaute“. Damit ging er in sein Büro, nahm einen tiefen Schluck, gab es weiter an seine Frau und zwei Mitarbeiter, die ebenfalls aus dem Wasserglas tranken. Anschließend rief er den demokratischen Senator Bob Casey, ebenfalls aus Pennsylvania, in sein Büro. Der kam mit Frau und Mutter, alle drei tauchten ihre Finger in das Glas und bekreuzigten sich.

Nachdem die Aktion bekannt wurde, erklärte sich Bob Brady gegenüber der Washington Post. Natürlich werde er für das Glas zahlen, meinte er. Diebstahl sei es also nicht. Auf den Einwand der Zeitung, dass es ja eigentlich kein gesegnetes Wasser sei, denn der Papst habe lediglich daraus getrunken. „Es interessiert mich nicht, was sie denken“, antwortete der Demokrat. „Alles was der Papst berührt ist gesegnet. Daran glaube ich und niemand wird mich davon abbringen.“

Den Rest Wasser hat er nun in eine Flasche abgefüllt, um damit seine Enkelkinder zu segnen. Das Glas selbst will Bob Brady nun an eine Spurensicherung schicken, die die Fingerabdrücke des Papstes verifizieren sollen, denn „jeder kann ja einfach sagen, er habe ein Glas des Papstes“. Es war auch nicht das erste Glas, das Brady mitgehen hat lassen. Auch bei der „State of the Union“ Rede von Barack Obama, klaute er danach das Wasserglas vom Rednerpult. Da sag nochmal einer, der US Kongress sei kein Tollhaus.