Ein Hass Prediger fährt zur Hölle

„Gott hasst Schwule“. „Gott hasst Dich“. „Danke Gott für tote Soldaten“. Sprüche, mit denen die Westboro Baptist Church an Beerdigungen von gefallenen US Soldaten protestierte. Eine Handvoll Verblendeter war immer zugegen, wenn Trauerfeiern anstanden. Weit über 50.000 wurden so über die Jahrzehnte gestört. Nichts half, sogar eine breite Diskussion über Meinungsfreiheit wurde wegen dieser Aktionen in den USA geführt. 2011 bestätigte das US Verfassungsgericht das Grundrecht auf Meinungsfreiheit für die radikalen Christen.

Nun ist Fred Phelps, der Gründer der Westboro Baptist Church, im Alter von 84 Jahren gestorben. Er gründete seine Kirche 1955 und machte sie zur Speerspitze einer Hassbewegung. Alles Übel in den USA, ob Krieg, Gewalt, Drogenmißbrauch, Wirtschaftskrise, führte er auf die liberale Haltung zurück. Schwule, Abtreibung, offene Partnerschaften seien für alles im Angesicht Gottes verantwortlich. Seine Kirche war seine Familie, Phelps hatte 13 Kinder. Und er wusste zu provozieren.

Sein Begräbnis wird nun allerdings keine Proteste hervorrufen. Auch wenn viele in den USA sagen, „Thank god, he’s dead“. Seine Familie kündigte an, keine Trauerfeier durchzuführen. „Wir verehren nicht die Toten“, meinte seine Tochter Shirley Phelps-Roper. Doch auch mit dem Ableben des Hasspredigers werden die Proteste weiter gehen, das kündigte der Familienrat bereits an.

YouTube Preview Image

Protest am Grab

Über ihr iPhone (!) twitterte Margie Phelps, dass Steve Jobs nun in der Hölle sei, da wo er hingehöre. Jobs hätte nur sich selbst gedient und nicht Gott und dabei auch noch andere zur Sünde verführt. Aus diesem Grund werde sie und ihre Westboro Baptist Church an der Beerdigung des Apple Gründers lautstark protestieren. Margie Phelps ist die Tochter des selbsternannten Pastors Fred Phelps, der vor allem dafür bekannt wurde, an den Begräbnissen für gefallene GIs zu protestieren und die Toten als Gottes Rache für Homosexualität und Lotterleben zu beschimpfen.

Nun also ist es Steve Jobs. Die Nation, die gesamte Welt trauert über den Verlust des Computervisionärs und diese Splittergruppe von Hohlköpfen im Mantel der Religion läßt mal wieder von sich hören. Interessant ist dabei, dass Phelps selbst iPhone User ist und so quasi den angeblichen Höllenritt von Jobs mit unterstützt hat. Das schlimme bei allem ist, dass diese Gruppe von Extremisten vom höchsten Gericht der USA geschützt wird. Die hasserfüllten Aussagen, die Präsenz an Beerdigungen, das bewußte Herumtrampeln auf den Gefühlen anderer ist laut Verfassungsgericht als „Free Speech“ geschützt.

Wenn überhaupt einer bei Luzifer vorbeischaut, dann ist es wohl Phelps und seine Sprösslinge, die verblendet von einem Rachegott sprechen, als ob wir hier noch in der griechischen Mythologie lebten

 

 

„Gott hasst Amerika und Schwule“

Meinungsfreiheit in Amerika ist wirklich die Freiheit auf Meinungsäußerung des Andersdenkenden. Der Oberste Gerichshof in den USA hat nun entschieden, dass eine radikale Mini-Kirche aus Kansas das gute Recht hat, vor und während Beerdigungen von US Soldaten zu protestieren und lautstark und provokant zu erklären “Gott hasst Amerika”, “Dankt Gott für IEDs” (Improvised Explosive Device), “Gott bestraft das schwule Amerika”.

Acht der neun Verfassungsrichter schlugen sich auf die Seite der Christengruppe, die immer wieder zu Beerdigungen von GIs zieht, um dort ihre Verbalattacken gegen Angehörige im speziellen und die amerikanische Gesellschaft im gesamten loszuwerden.

Die Richter in Washington meinten, auch und gerade wenn man nicht mit der Kirche übereinstimmt, müsse doch das Recht auf freie Meinungsäußerung vor dem Recht der Familie auf eine ungestörte Trauerfeier stehen.
Geklagt hatte der Vater des im Irak getöteten Soldaten Matthew Snyder. Albert Snyder ging durch alle Instanzen für das Recht, seinen gefallenen Sohn in Frieden beerdigen zu dürfen. Anfangs war das Recht noch auf seiner Seite. Die Mini-Gemeinde von Prediger Fred Phelps ging jedoch immer wieder aufs neue in Berufung. Und nun mit dem Spruch der Verfassungsrichter ist das Ende des Prozesses erreicht. Snyder muß wahrscheinlich der radikalen Kirche sogar 100.000 Dollar Anwaltskosten überweisen.

In einer Stellungnahme erklärte Snyder: “Mein erster Gedanke war, acht Richter haben nicht den gesunden Verstand, den Gott sogar einer Ziege gab. Heute haben wir erfahren müssen, dass wir in diesem Land nicht länger unsere Verstorbenen mit Respekt beerdigen können”.