Deutsches Metal Paket auf Tour

Interview mit Wolf Hoffmann und Mille Petrozza     

Wenn man über Metal Musik spricht, dann fallen vor allem englische und amerikanische Bandnamen. An deutsche Acts denken die wenigsten. Doch etliche Bands aus deutschen Landen haben international Rockgeschichte geschrieben, eine weltweite Fangemeinde zwischen Los Angeles und Tokio aufgebaut und in ihren Untergenres maßgeblich andere Musiker beeinflußt.

Nun haben sich Accept und Kreator zusammen getan, um gemeinsam die USA und Kanada aufzurollen. Ab dem 5. September stehen 23 Konzerte auf dem Tourplan, von der Ost- zur Westküste, kreuz und quer geht es durch Nordamerika. Accept spielen seit fast 40 Jahren in ihrer eigenen Liga. Kreator sind Pioniere des Thrash Metal und sind seit 30 Jahren im Business.

Für ein Interview konnte ich Wolf Hoffmann von Accept und Mille Petrozza von Kreator per Skype erreichen, das erste gemeinsame Interview mit den beiden deutschen Metal Heroen.

Teutonische Terror Attacke

„Teutonic Terror Attack“ ist der Titel eines lautstarken Pakets. Die deutschen Hard Rock Heroen von Accept haben sich mit den Thrash-Metal Pionieren von Kreator zusammengetan, um im September von der amerikanischen Ostküste Richtung Westen zu rocken. Ein paar Abstecher nach Kanada sind dabei auch eingeplant. Erdbeben an verschiedenen Orten sind dabei garantiert.

„Endlich hat es geklappt mit so einer Tour“, erklärte er mir die Managerin von Accept Gaby Hoffmann, ihres Zeichens Frau von Gitarrist Wolf Hoffmann und langjähre Accept Begleiterin, Song Schreiberin (u.a.“Balls to the wall“) und „Driving Force“ hinter der Accept Reunion. „Mein Konzept – das ganze als Visitenkarte des German Heavy Metals zu verkaufen „greift“ !! 2 Bands…Väter und Söhne könnte man fast sagen,  sind im Augenblick an der Spitze Ihrer Karriere angelangt – Kreator, die jüngeren, die nach ACCEPT gekommen sind – beide Bands aus dem Ruhrpott  – woher denn sonst,  auch die englische Version der harten Gangart kam auch alles aus dem dortigen Industriegebiet – sind auf ihre Art bahnbrechend gewesen wie ACCEPT vor ihnen und beide Bands stehen für einen felsenfesten Trend, MARKE BÄRENSTARK!“

Da kann man nichts hinzufügen, nur, dass sich die amerikanischen Heavy Fans auf ein wahrhaft teutonisches Metal Spektakel einstellen sollten. Es wird laut!!!

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

TEUTONIC TERROR ATTACK!!!!!

09/05/12 Howard Theater – Washington, D.C.

09/06/12 The Trocadero – Philadelphia, PA

09/07/12 Best Buy Theater – New York, NY

09/08/12 The Palladium – Worcester, MA

09/10/12 Metropolis – Montreal, QC – CANADA

09/11/12 Imperial de Quebec – Quebec City, QC – CANADA

09/12/12 Phoenix Concert Theatre – Toronto, ON – CANADA

09/14/12 Newport Music Hall – Columbus, OH

09/15/12 Mojoe’s – Joliet, IL

09/16/12 The Beaumont Club – Kansas City, MO

09/18/12 Gothic Theater – Englewood, CO

09/19/12 The Complex – Salt Lake City, UT

09/21/12 Rickshaw Theater – Vancouver, B.C. – CANADA

09/22/12 Showbox at the Market – Seattle, WA

09/23/12 Roseland Theater – Portland, OR

09/25/12 The Grand Ballroom – San Francisco, CA

09/26/12 The Avalon – Hollywood, CA

09/27/12 The Grove – Anaheim, CA

09/28/12 Marquee Theatre – Tempe, AZ

09/30/12 Emo’s East – Austin, TX

10/01/12 Trees – Dallas, TX

10/02/12 House Of Blues – New Orleans, LA

10/04/12 Tremont Music Hall – Charlotte, NC

Audio Interview mit Accept

Wolf HoffmannAccept are back….toll!!! Ich fand sie immer klasse. Seit ein paar Jahren war ich in Kontakt mit Gitarrist Wolf Hoffmann und seiner Frau, der früheren Bandmanagerin Gaby, die in Tennessee leben. Und immer mal wieder spielte ich die alten Songs in meiner Sendung und bekam begeisterte Anrufe von Hard Rock Fans, die endlich mal wieder Accept im Radio hörten.

Und nun die Reunion mit einem neuen Sänger. Wolf Hoffmann hatte nach der Zeit mit Accept eine Karriere als Photograph angefangen und war vor kurzem für einen Job auf einem Weingut in Napa Valley. Interessanterweise war der Weingutbesitzer selbst langjähriger Accept Fan, von daher war Wolf der ideale Mann für diese Photos. Nach einer Stunde Autofahrt unterhielten wir uns nach Burrito und Bierchen in aller Ruhe über die alten Tage, die neue Platte und die Zukunft von Accept.

Das NZ-Interview gibt es hier:

Wolf Hoffmann     

Napa, Accept und „some horns“

Ich komme gerade aus dem Napa Valley zurück, dem Weinanbaugebiet nördlich von San Francisco. Wolf Hoffmann hatte dort einen Phototermin auf einem Weingut. Er ist ein begehrter Photograph, aber wohl bekannter als Accept Gitarrist. Und Accept melden sich zurück. Sie haben gerade eine neue Platte fertig aufgenommen, die im September auf Nuclear Blast weltweit escheinen wird. Im Mai stehen die ersten Konzerte an, bevor es dann im Herbst auf eine große Welttournee gehen soll. Und auch ohne ihren alten Sänger Udo Dirkschneider wissen Accept wie man richtig gut rockt. Wolf HoffmannWas ich vom neuen Album gehört, dazu noch das gerade abgedrehte Video gesehen habe kann ich nur sagen, die alten Jungs können ihr Handwerk noch richtig gut. Keine Anzeichen von Altersschwäche oder Verweichlichung.

Und zum Photo beim Interview meinte Wolf „let’s do the devil horns“…man sieht, er ist in seinem Element, ich dagegen schaue etwas verloren in die Kamera. Tja, aus mir wäre nie ein guter Rocker geworden.