Musik nur, wenn sie laut ist

Gestern Abend spielten KMFDM in San Francisco. Eine Band, die seit fast 30 Jahren kompromisslos ihren Weg geht, oder wie es in einem Lied heisst, den „ultimate beat“ präsentiert. Gegründet vom Hamburger Sascha Konietzko gehören KMFDM weltweit zu den Pionieren des härteren Industrial-Metal Sounds. Konietzko singt mal auf Englisch, mal auf Deutsch und liebt solche Wörter wie „Hauruck“, „Ruckzuck“ oder „Tohuvabohu“, die dann vom Publikum begeistert und lauthals mitgesungen werden. Eine Deutschlektion, der etwas anderen Art. Auf solchen Wörtern bauen ganze Songs  auf, und ja, sie sind durchzogen vom „ultimate beat“.

KMFDM touren regelmäßig durch die USA und Kanada. Sie sind eine der deutschen Bands, die unbeachtet von Kulturinstitutionen, Konsulaten und deutschen Musikexportbüros Werbung für Deutschland machen. Am gestrigen Abend traf ich auch Dave Heckman, den Besitzer von Metropolis Records, auf dem KMFDM seit einigen Jahren veröffentlicht sind. Heckman sagte mir mal, sein Label sei wohl das bedeutendste deutsche Label in den USA. Und recht hat er. Seitdem ich Radio Goethe produziere kenne ich Metropolis Records. Neben KMFDM und vielen EBM und Darkwave Acts, wie Wumpscut, Funker Vogt, In Strict Confidence u.a. waren dort auch Wolfsheim und Melotron  mit ihrem Elektropop und viele andere veröffentlicht.

Und auch die Münchner Eisbrecher haben hier ein US Zuhause gefunden. Eisbrecher sind richtig angesagt „overseas“. Wenn man auf Pandora „Rammstein“ oder „KMFDM“ eingibt, dann ist fast jeder dritte Song, der gespielt wird ein Eisbrecher Lied. Auf Deutsch wohlgemerkt. Dave Heckman bestätigte mir, dass dieser Streaming Service mittlerweile mehr als wichtig für sein Indie-Label geworden ist und Eisbrecher darüber hervorragend verbreitet werden.

Heute steht noch ein Interview mit Jürgen Engler an. Er war Gründungsmitglied von „Die Krupps“, die wieder zusammen gekommen sind und mit „The Machinists of Joy“ ein hervorragendes Comeback Album vorlegen. Viele der Texte sind auf Deutsch, die amerikanischen Fans wird es freuen. Harter Beat und „Tschörman“, das geht hier drüben spielend zusammen. Jürgen Engler lebt in Austin, Texas und natürlich kommt die Platte in den USA auf Metropolis heraus. Die Krupps sind auch eine dieser einflussreichen deutschen Bands, die gerne übersehen werden. Doch wer sich ein bisschen mit der deutschen Musikgeschichte beschäftigt, wer einmal genauer hinblickt, der wird etliche Gruppen aus Deutschland finden, die Pioniere in ihrem Genre sind. Und ich rede hier mal nicht von Kraftwerk, Can und Tangerine Dream. Gerade was Anfang der 80er Jahre in Deutschland passierte und allgemein als Neue Deutsche Welle durchgewunken wird, war eine Revolution im internationalen Musikzirkus. Wer an NDW denkt, dem trudeln Lieder der Spaßfraktion von Nena, Markus, Frl. Menke und UKW durchs Ohr. Doch die Plattenfirmen veröffentlichten damals, wohl mehr aus Versehen, auch bahnbrechende Gruppen, die etwas ganz anderes machten, doch eben deutsch waren und somit den NDW Sticker erhielten.  Gerade im Ausland wurden diese Bands für ihre Arbeit, für ihre neuen Ansätze erkannt und geschätzt. Der Blick zurück lohnt sich. Garantiert.

 

„Es wird kalt in den USA“

Das zumindest sagte mir Alexx, Frontmann von Eisbrecher. Denn die Münchner Band hat nun endlich wieder einen Plattenvertrag in den USA an Land ziehen können. Und das gleich mit einem der Major Indie-Labels „Metropolis Records„. Dort sind etliche deutsche Musiker und Bands unter Vertrag, wie Diary of Dreams, Wumpscut, And One, Funker Vogt oder KMFDM. Eisbrecher passen ideal ins Raster des Labels. Und über eine Tour wird nun auch offen und intensiv nachgedacht. Es wäre auch endlich an der Zeit, dass Eisbrecher live in den USA und Kanada spielen. Die Fangemeinde ist schon seit Jahren heiss auf Live-Gigs.

Da „Sünde“, der aktuelle Longplayer der Band, nun auch in Nordamerika in den Plattenregalen steht, habe ich für Radio Goethe ein kleines Spezial produziert, das man in der aktuellen Radio Goethe Sendung oder hier hören kann:

Radio Goethe Eisbrecher     

Heute Abend spielen Gudrun Gut und Thomas Fehlmann in San Francisco. Als ich vor ein paar Wochen in Deutschland und eben auch in Berlin war, traf ich Gudrun für ein Interview:

Gudrun Gut Sendung     
.

Ihr Sound kommt weltweit an, ihre Musik gilt so ein bisschen als Soundtrack des modernen Berlins. Und helfen tut ihr sicherlich auch die enge Verbindung zu den Einstürzenden Neubauten und deren schillernden Frontmann Blixa Bargeld. Musik verbindet zwischen Neuseeland, China, Berlin und San Francisco. Deutschland gilt schon lange nicht mehr als Entwicklungsland in Sachen Musik.

YouTube Preview Image