Buchtipps zu Henry James

Ein Pionier in der Wiederentdeckung von Henry James ist der kleine Cadolzburger Ars Vivendi Verlag. Zum Jubiläum legt er den Band „Im Käfig“ (20 Euro) mit vier berühmten Erzählungen – darunter „Daisy Miller“ und „Die Drehung der Schraube“ – sowie den großen Roman „Das Porträt einer jungen Dame“ (24,90 Euro) wieder auf. Gottfried Röckelein, der für dessen Übertragung damals viel Lob bekam, durfte nun auch „Was Maisie wusste“ (19,90 Euro) in elegantestes Deutsch bringen.

Umwerfend schön gestaltet der Manesse Verlag seine neu übertragenen James-Bücher – mit farbigem Schnitt, Leinen und Lesebändchen. Nach dem Roman „Washington Square“ und den Geschichten „Das Tagebuch eines Mannes von fünfzig Jahren“ erschien zuletzt das amüsante Frühwerk „Die Europäer“ (24,95 Euro).

James_24917_MR1.indd „Die Gesandten“, einer der elaborierten Meisterromane von Henry James, liegt auf 700 Dünndruckseiten nun bei Hanser vor – ein Klassiker, mit bewusster historischer Patina von Michael Walter höchst kunstvoll übersetzt (39,90 Euro). Anregender noch, gerade für James-Anfänger, mag die handliche Kurzprosa sein: die kompakte Schriftsteller-Erzählung „Die mittleren Jahre“ (Jung und Jung, 12 Euro) oder „Eine Dame von Welt“ über eine unerschrockene Amerikanerin, die in Paris um ihren Ruf kämpft (Aufbau Verlag, 16,95 Euro).

Gut auch, dass endlich erste biografische Annäherungen an den Autor auf Deutsch erhältlich sind. Zweimal „Henry James“ also: Die englische Professorin Hazel Hutchison gibt einen informativen, eher sachlich gehaltenen Abriss (Parthas, 24,80 Euro), die deutsche Literaturkritikerin Verena Auffermann eine begeisterte Hommage, zudem mit großen Fotos garniert (Deutscher Kunstverlag, 22 Euro). Das schöne Zitat auf dem Cover: „Leben Sie so intensiv Sie können; alles andere ist ein Fehler.“ Nun ja. „Lesen Sie“ würde auch stimmen.
Wolf Ebersberger