Krimi ganz innen: „Offshore“ von Petros Markaris

Seine Fans wissen es längst: Wenn Petros Markaris liest (und mehr noch erzählt), geht es jedes Mal lustig zu. Im Nürnberger Literaturhaus stellte der beliebte Grieche seinen neuen Krimi „Offshore“ vor.

Autor Petros Markaris vor der Akropolis in Athen. (FOTO: Regine Mosimann/Diogenes Verlag)

Es könnte alles so schön sein! Die bis ins Existenzielle reichende Krise scheint – nach sechs mageren Jahren – endlich überwunden. Das Land atmet auf, hat wieder Geld, in Athen macht sich der Aufschwung allerorten bemerkbar: Die Griechen gehen wieder italienisch essen!

Sogar die ausgewanderten Reeder kehren einer nach dem andern zurück in die Heimat – eine Geste mit großem symbolischen Wert. Warum also kann sich Kommissar Kostas Charitos nicht so richtig freuen – und das trotz angekündigter Gehaltserhöhung?

Nun ja, selbst der unbedingt an das Gute im Menschen glaubende Held von Petros Markaris muss erkennen, dass irgendetwas faul ist an der neuen, patriotisch geradezu verordneten Harmonie. In seinem neuen Fall „Offshore“ wird er mit Opfern konfrontiert, die keine andere Deutung zulassen. Zuerst wird ein hoher Mitarbeiter der Tourismusbehörde erschossen, der für die lukrative Vergabe von Yachtplätzen zuständig war. Die Täter, zwei Flüchtlinge, sind schnell gefasst. Zu schnell, meint der Kommissar, der das Ganze für eine knallharte Hinrichtung hält.

Und warum drängt der neue Vizepolizeipräsident – ohnehin ein lästiger Amtsschimmel – ständig darauf, keine weiteren Ermittlungen zu führen? Was soll vertuscht werden, welcher Hintermann geschützt? Eine Mauer des Schweigens, gegen die Charitis – immerhin kulinarisch gestärkt von Ehefrau Adriani – gewohnt hartnäckig angeht.

Die nötige Spannung entsteht hier ganz innen: in seinem Gewissen.

Wolf Ebersberger

Petros Markaris: Offshore. Diogenes, 24 Euro.

Wichtig: „Der letzte Zeitungsleser“ von Michael Angele

Auch wenn das hier ein Blog ist, weisen wir immer wieder auch gern auf die Print-Ausgabe der NZ (und anderer Zeitungen) hin. Denn Zeitungen bereichern das Leben. Dieses Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Zeitung in Papierform.

Wer regelmäßig Zeitung liest, dem wird dieses Büchlein gefallen. Schon rein optisch – ist doch sein Einband wie die Seite Eins einer Zeitung gestaltet, ein wenig nostalgisch, mit vergilbt wirkendem Aufmacherfoto, altmodischen Schrifttypen und einem einzigen großen Beitrag als Haupttext. Eben genau so, wie heutzutage nur noch ganz wenige Zeitungen aussehen (dürfen).

Michael Angele, deutsch-schweizerischer Journalist und Literaturwissenschaftler, hat eine Liebeserklärung an die Zeitung geschrieben. Er ist stellvertretender Chefredakteur der Wochenzeitung „Der Freitag“ und hat früher für die „FAZ“ gearbeitet, außerdem – welch ein Kontrast! – für die „Netzeitung“, die erste deutsche Internetzeitung, die er sogar mit geleitet hat.

Dass er von diesem Ausflug in virtuelle Welten wieder zur guten alten Zeitung in Papierform – zum Aufschlagen, Umblättern, Überallhin-Mitnehmen, Zusammenfalten, Beiseitelegen, Wieder-zur-Hand-Nehmen, Weitergeben, Artikel-Ausschneiden, Feuer-Anfachen, Dinge-Einwickeln oder Zerknüllen – zurückgekehrt ist, verwundert nach der Lektüre des Buches nicht.

Er liebte Zeitungen: Thomas Bernhard.
Foto: Suhrkamp-Verlag

Angele ist ein Zeitungssüchtiger – wie Thomas Bernhard. Der österreichische Schriftsteller reiste, wenn es sein musste, 350 Kilometer weit, nur um in seiner Heimat ein Exemplar der „NZZ“ (Neuen Zürcher Zeitung) zu ergattern.

Für Angele ist er nicht nur deshalb „der ideale Zeitungsleser“. Sondern auch weil Bernhard die sieben Blätter, mit denen er sich tagtäglich versorgen ließ, außer zur Information noch zu viel mehr dienten: „um sich zu wundern, sich anzuregen, sich aufzuregen (das vor allem)“, wie Angele schreibt.
Es wäre wunderbar, wenn wir das mit der „NZ“ bei unseren Lesern auch erreichen würden!

Ute Wolf

Michael Angele: Der letzte Zeitungsleser, Galiani Berlin, 160 Seiten, gebunden, 16 Euro.