Sinnlose Nordspange?

Protest gegen sinnlosen Transrapid„Die ist so sinnlos wie der Transrapid.“ Dies ist die Meinung eines Bündnisses aus Bürger- und Umweltschutzgruppen zur geplanten Nordanbindung des Flughafens.

Das Straßenbau-Vorhaben, das mit einem Tunnel unter der Flughafen-Landebahn 60 Millionen Euro kosten soll, würde zu massiven Eingriffen in den Reichswald führen, glaubt Richard Mergner, Landesbeauftragter des Bundes Naturschutz. Dem Bau der neuen, knapp drei Kilometer langen Bundesstraße würden 10 bis 20 Hektar Wald im Nürnberger Norden zum Opfer fallen. Es drohe dadurch auch eine Absenkung des Grundwasserspiegels.

Unter verkehrstechnischen Gesichtspunkten bestehe sowieso keinerlei Notwendigkeit für eine direkte Anbindung des Flughafens an die Autobahn A3: Sie würde nur wenigen Fluggästen nützen, die auf der Autobahn aus Richtung Berlin zum Flughafen wollen (aber vielleicht sind das gerade die wichtigen). Für Fluggäste aus Richtung Würzburg sei die Anfahrt über die Ausfahrt Tennenlohe und die Bundesstraße 4 ausreichend. Außerdem laufe der Bau der Nordspange allen Bemühungen zur Verbesserung des Klimaschutzes zuwider.

Sowohl Vertreter des BN als auch Bürgervereinigungen aus Ziegelstein und Buchenbühl halten die geplante Trasse für ein Paradebeispiel verfehlter Verkehrspolitik. Sie glauben außerdem, dass die Straße eigentlich gar nicht der Flughafenanbindung dient, sondern dazu, ein rund 25 Hektar großes Güterverkehrszentrum östlich der Flughafenstraße für den Verkehr zu erschließen.

6 Kommentare in “Sinnlose Nordspange?

  1. Leserbrief zur Nordspange Abo #453013

    der Nürnberger Flughafen ist der letzte Flughafen in der BRD, der noch keinen direkten Autobahn-Anschluss hat,
    obwohl er direkt neben der Autobahn BAB3 liegt.Den Auswahlkriterien für die BAB Anbindung des Nürnberger Flughafens wurde mit der Wahl der Variante I.I. (Tunnel-Ost indirekt) entsprochen;
    diese erreicht die größte Akzeptanz,führt nicht durch umliegende Wohngebiete und entspricht den Erfodernissen des Flughafens.
    Die Baukosten der ca. 2.5km langen Trasse trägt die BRD.

    Der BundNaturSchutz und das AktionsBündnis liegen mit Ihrer Aussage,dass diese neue Trasse keine Entlastung für den Nürnberger Nordosten bringt,total falsch.Die Prognosen sagen z.B. für 2 Ziegelsteiner Straßen, dem Bierweg und der Marienbergstraße, 10000 + 3000 Autos täglich weniger an.
    Der Nürnberger Flughafen braucht diese Anbindung auch als zusätzlichen Rettungsweg.
    Der Nürnberger Flughafen steht für Fortschritt, für Commerz, für Arbeitsplätze, und für Urbanität.

    Der BundNaturSchutz sollte m.E. beim Bau dieser Anbindung sein Augenmerk darauf richten,dass nicht unnötig viel Gehölz geschlagen wird. Nach der Fertigstellung sollte wieder aufgeforstet ,Ausgleichsflächen und zusätzliche Biotope geschaffen werden.Der so plötzlich gefundene Käfer kann dort sein Domizil aufschlagen.
    Ich stelle mir die Frage, was Mitglieder des BN, die gegen diese vernünftige Anbindung sind, überhaupt wollen,-
    dem Flughafen das Wasser abgraben? Oder wollen sie gar zurück in die graue Vorzeit? Wollen sie sich in einen hohen Turmbau a`la Babel zurückziehen, ihre Designer- Kleidung ablegen , ihre Autos verschrotten , sich lange Bärte wachsen und um den Turm rum den Urwald wachsen lassen?

  2. Die drei Todsünden der Klimazerstörung :
    1.Wald abholzen und Waldboden versiegeln
    2.Neue Straße für noch mehr LKW-und PKW-Verkehr bauen
    3.Flugverkehr fördern

    Herr Beckstein, das ist keine enkeltaugliche Politik !

  3. Der vom Steuerzahler finanzierte Wahnsinn geht weiter.

    Wenn schon eine 2. Anbindung (Warum eigentlich?), dann den vorhandenen Georg-Ziegler-Weg (im Westen des Flughafens, entlang des südlichen Flughafenzauns) ausbauen.

    Statt dessen will man ganz schnell mal wieder den Bannwald zerschneiden. Wer klärt unsere Damen und Herren politische Entscheidungsträger bitte mal wieder auf weshalb es den BANNWALD gibt und weshalb er diesen Namen trägt.

    Für diese Trasse wäre „nur“ die Erneuerung des Georg-Ziegler-Weges inclusive Verbreiterung auf etwa die doppelte Fahrbahnbreite nötig.
    Insgesamt also ca. 1200 Meter Strassenbau auf zu 90 % vorhandener Trasse. Aber dieser Vorschlag ist halt weder INNOVATIV noch MEDIENWIRKSAM zu gestalten (ist halt einfach zu billig). Und dafür scheinen sich zu wenig Politiker herzugeben, denn es ist viel schicker zur Strasseneröffnung ein Band durchzuschneiden und auf 100 Mio. € verschleuderte, Pardon „investierte“ Steuerzahlermillionen hinzuweisen.

  4. Wann zeigt der Mensch endlich, daß er zu der
    „intellegentesten Lebensform“ gehört?
    Ist uns nicht jede Stubenfliege voraus….
    Sind wir nicht die einzigen, die unseren Lebensraum
    BEWUSST zerstören…!??
    Aufwachen! Es ist an der Zeit…..

  5. Klasse Berichterstattung !

    Es geht um 100 Millionen , die völlig am Bedarf
    vorbei investiert (verbuttert) werden.

    Warum lehnen die Stadtparteien nicht ab, um
    satt dessen für 5 Millionen den westlichen“Metro-Abzweig“ zum Flughafen zu verlängern ?

    So könnte für 95 Mio. die ganze „Metropol-Region“
    s i n n v o l l “ renoviert“ werden und der
    wahre Steuerzahler würde wirklich profitieren!

  6. Sinnlos sind weder Transrapid noch Nordanbindung. Der Transrapid soll irgendwann mal Stoiber-Schleuder (oder so) heißen und damit den Ex-Ministerpräsidenten verewigen. Die Nordspange soll den Nürnberger Flughafen vor allem für großes Greät schnell erreichbar machen. Schon beim Irak-Krieg sind von hier aus die US-Streitkräfte gestartet. Wenn die Bundeswehr verstärkt auswärts in den Krieg zieht, müssen die Panzer schließlich schnell und unauffällig in die Maschinen kommen.
    Mit den normalen Türkeifliegern hat das alles bestimmt nichts zu tun.

Kommentarfunktion geschlossen.