Die armen Heizpilze!

Der angefeindete HeizpilzEigentlich haben sie gar nichts getan außer Terrassengästen von Restaurants ein wenig den Hinterkopf anzuwärmen. Dennoch: Die Stadt Nürnberg will nun die Heizpilze generell verbieten. Begründet wird dies mit dem Klimaschutz. In einer Zeit, in der es Überlegungen gebe, Straßen für bestimmte Automobile zu sperren und per Energiesparverordnung strenge Vorgaben für Immobilieninvestitionen zu machen, könne die Stadt nicht den Luftraum Nürnbergs erhitzen.

Aber kann man nicht bitte die Kirche im Dorf lassen? Schließlich geht es um Menschen, die bei einer Tasse Kaffee im Freien gemütlich ihre Zigarette rauchen wollten – und angesichts des neuen Rauchverbots auch müssen. Deutschland ist ein kaltes Land, und seine Bewohner handhaben den Klimaschutz mit eisiger Strenge.

Unsere Leserfrage lautet in dieser Woche: Ist das Heizpilzverbot übertrieben? Abstimmen können Sie wie immer über den Link rechts unten auf der NZ-Homepage.

3 Kommentare in “Die armen Heizpilze!

  1. das rauchverbot war nur die spitze des eisbergs, jetzt geht es erst richtig los mit der bevormundung. es werden verbote für alkohol, verschiedene lebensmittel, filme, internet, autos usw folgen.
    die ddr lässt grüßen, alles einheutsbrei für das volk und ausnahmen für die oberen. jetzt gehts erst mal wegen umwelt um die heizpilze.
    die umweltuntauglichen fahrzeuge der komunen bleiben weiterhin unangetastet. jeder geht auf die raucher los. ein nährboden für querulanten, denunzianten, und hassprediger. die zum großen teil vergessen haben dass sie früher selbst die anderen mit ihrem zigarettenrauch belästigt haben. weden nun an den fenstern sitzen und streife gehen und die gaststätten kontrolieren

  2. Umweltschutz?

    Bei den, wie Pilze aus dem Boden schießenden, Aktivitäten handelt es sich meinem Erachten nach um blosen Aktionismus in einer Zeit in der jeder meint, sich durch „Geistesblitze“ in den Vordergrund stellen zu müssen.
    Wir werden nur noch gegängelt und entmündigt und von Politikern jeder Couleur für dumm gehalten, die mit Ihren ständig neuen Ideen von ihrer Unfähigkeit echte Probleme zu lösen, ablenken wollen.
    Man Bedenke den Aufwand, der anlässlich des Weltklimagipfels auf Bali betrieben wurde. Tausende von „Politikern“ und „Aktiviste“ jetteden rund um die Welt um Ergebnisse???? zu erzielen, die im Zeitalter des Internets auf einem umweltfreundlicheren Wege zu erreichen gewesen wären.
    Die Verbote sind lachhaft und sollten gleich wieder in den Tiefen der Schubladen verschwinden.

  3. Umweltschutz
    Die Stadt Nürnberg will Wärmepilze verbieten. Meinetwegen soll
    sie das. Aber dann muß sie auch für die ganz ps-starken Luxusautos
    ein Fahrverbot erlassen,denn die schaden unserer Umwelt noch mehr. Dies verlangt unser so oft strapaziertes Gerechtigkeitsdenken.

Kommentarfunktion geschlossen.