Ist Markus Söder der Richtige?

NZ_soede.JPGMarkus Söder „beerbt“ Günther Beckstein als CSU-Bezirkschef. Karl Freller tritt am 7. Juni gar nicht erst gegen ihn an, wenn es beim Bezirksparteitag um die formale Bestätigung des Nachfolgers von Beckstein geht.
Schon im Vorfeld hat in den letzten Tagen die Nachfolgefrage einigen Staub aufgewirbelt. Alte Feindschaften in der CSU wurden wiederbelebt, und die unselige Altersdiskussion kam erneut hoch, als sich Renate Blank zu Wort meldete. Wenige Monate vor der Landtagswahl sorgten parteiinterne Reibereien für Schlagzeilen.
Das hat viel mit der Person Markus Söder zu tun. Weder in der CSU selbst noch in der Wählerschaft besitzt er nur Sympathisanten, und so manche/r macht auch gar keinen Hehl aus seiner/ihrer Ablehnung. Für seine Anhänger gilt Söder dagegen als Erneuerer und Hoffnungsträger, als Vertreter eines modernen Politikstils, der alte Zöpfe ein für allemal abschneidet und der konservativen Partei einen jugendlichen Touch gibt.
Und was denkt der viel zitierte Otto Normalverbraucher? Der hat keinerlei Mitspracherecht in Sachen Neubesetzung des Chefsessels im CSU-Bezirksverband Nürnberg-Fürth-Schwabach. Dabei wäre seine Meinung für die Partei gar nicht so uninteressant. NZ-Leser haben nun die Chance, sich zu diesem Thema äußern. In unserer Leserfrage der Woche möchten wir nämlich von Ihnen wissen: Bringt Markus Söder die CSU voran? Abstimmen können Sie auf der NZ-Homepage. Sie können aber auch hier einen Kommentar abgeben.                             uwo

16 Kommentare in “Ist Markus Söder der Richtige?

  1. Behaltet bloß euren Söder! Söder ist ein guter Mann! Denn er sorgt dafür, daß es mit der CSU stetig abwärts geht.
    Ich freu mich schon auf sein Gesicht, wenn demnächst die Linke in den bayrischen Landtag einzieht.

  2. Vorab mal was zum Einführungstext.
    Ähnlichen Unsinn liest man leider häufig wenn es um die Rolle von Parteien geht. „Der Normalverbraucher habe kein Mitspracherecht bei der Besetzung einer Funktion in der CSU“ – wo soll da das Problem sein? Haben die Leser ein Mitspracherecht bei der Besetzung der Redaktion der NZ?
    Nein – wen die CSU als Bezirksvorsitzenden haben will, das entscheidet die CSU und das soll auch so bleiben. Wer mitentscheiden will muss in die CSU eintreten, dann darf er oder sie Delegierte wählen die dann über den Vorsitz bestimmen.
    In der Debatte darum wird es genauso viele unsinnige bis dämliche Äußerungen geben wie es unsinnige und dämliche Aussagen im täglichen Leben gibt und am Ende wird sich eine Position durchsetzen. Alles – inklusive der Debatte – die von uns gewählte und bisher durch nichts Besseres ersetzte Form der Demokratie.

    Ob Söder der Richtige ist wird sich zeigen.
    Ich kann ihn und seinen Politikstil nicht leiden und glaube auch, dass es einer Mehrheit in Bayern so geht – aber ich bin nicht in der CSU und ob ich recht behalte, ob Söder seinen Stil überhaupt in der mittelfränkischen CSU durchsetzen kann, ob die Wähler Söders Stil goutieren oder ob sich gar Markus Söder ändert …

    Reden wir in 4-5 Jahren drüber, dann wird das zu beurteilen sein.

  3. @Heinz Herzig

    Ramsauer ein Zuhälter ?
    Und was sind sie Herr Heinz Herzig, ein Taliban, ein Linksradikaler oder nur ein Schreibtischtäter aus dem Nürnberger Rathaus?

  4. @Freies Bayern
    Vielen Dank für den Hinweis auf das Dreamteam. Bei dem Herrn Ramsauer erstaunt mich schon seit Jahren, wie ein Männertyp, der vor dreißig Jahren sein Auskommen als Darsteller für Gebrauchtwagenhändler oder Zuhälter hatte, plötzlich in der Politik recycelt wird. Der Herr Söder war für mich da nicht ganz so schlimm. Aber, wenn Sie meinen, Freies Bayern, dann geht das durchaus in Ordnung, den auch dort dazuzupacken.
    „Zwei, die Bayern zuhalten!“ Oder so.
    Für den Slogan nehme ich nichts, den können Sie, Freies Bayern, Sie, Herr Ramsauer, oder Sie, Herr Söder, gerne übernehmen.

  5. Die CSU muss wieder das werden was sie immer war: eine Partei der Marktwirtschaft, des Leistungsprinzips, bayerisch, deutsch, pro-israelisch und pro-amerikanisch. Ihr Zögern beim Bau des Transrapids, beim Ausbau des Münchener Flughafens lässt die konservativen Wähler zu Hause bleiben. Was wir nicht brauchen ist eine linksgerichtete CSU, sondern das Original.
    Wir hoffen, das mit Markus Söder der erfolgreiche Kurs von Edmund Stoiber fortgesetzt wird, ansonsten wird Bayern wieder zweit- oder drittklassig und genauso bedeutungslos wie die Metropolregion Nürnberg.
    Markus Söder lassen sie sich nicht unterkriegen, das ist die Taktik der Genossen!

  6. Posten und Macht!
    Es wird wie schon oft, auch bei dieser Wahl nicht ehrlich zugehen.
    Hier wird nur mit dem Ellenbogen agiert und nur Sympathisanten würden
    Herrn Söder wählen. Hier wird nicht vorgeschlagen, sondern bestimmt „ ich will“.
    In all seine Reden hat Hr. Söder immer nur das runter gebetet was im nicht gefällt,
    und am negativen waren immer die Anderen schuld.
    „ Näher am Menschen“ er steht doch ganz weit weg und seit sechs Jahren kann man erleben Rede zu Ende, Hr. Söder weg. Er bringt es fertig, 7 Minuten seinem Parteifreund zu erklären wir er ein Kind bekommt aber für eine Diskussion hat ist keine Zeit.
    Er will nur den Posten und die Macht.
    Man kann doch allgemein beobachten, es geht nicht um die Stadt oder das Land es ist nur der Posten wichtig.

  7. Hr. Söder ist der Richtige, weil

    – mit ihm Politik wieder unterscheidbar wird

    – mit Söder CSU-Wähler wieder zur Wahl gehen

    – dann in Nürnberg wieder Marktwirtschaft und Leistungsdenken einzieht

    – einer katastrophalen Zuwanderungspolitik Einhalt geboten wird

    – Laptop und Lederhosen-Denken und Handeln wieder im Mittelpunkt stehen wird

    Mögen die Linken -einschliesslich der SPD- in Nürnberg mit Heuschreckengerede,Ungerechtigkeitsängsten und Ausländerpolitik Wahlkampf machen, mit ehrlicher und objektiver Politik wird Söder die CSU in Nürnberg nach Jahrzehnten roter Mittelmäßigkeit wieder an die Spitze bringen.

  8. Ein Karrierist wie Söder ist genau das, was die CSU in Nürnberg nach den blamablen Wahlergebnissen braucht. Wieviele Sekunden seiner wertvollen Zeit würde er diesem Amt widmen ?
    Kasperl Larifari wäre prädestinierter für dieses Amt.

  9. Ramsauer und Söder wären für Bayern ein dreamteam, um Bayern durch die Globalisierung erfolgreich zu bringen und Bayern als Bollwerk gegen den Sozialismus aufzustellen. Dann fällt auch ein bisschen Glanz für Nürnberg ab. Die letzten Kommunalwahlen haben es gezeigt, die SPD wird von den Profiteuren städtischer Wohlfarhrtspolitik gewählt, das sind die Mitarbeiter der städtischen Ämter, die des öffentlichen Dienstes, Arbeitslose und Rentner, die CSU wird gewählt von den Leistungsträgern die den Linken ihr Leben finanziert, aber Bayern seit Jahrzehnten zur Nr. 1 in Deutschland gebracht hat. Noftfalls muss sich Bayern für unabhängig erklären um noch nicht mehr Geld in rotsanierte Regionen (z.B. Berlin-Brandenburg) abgeben zu müssen.

    — FREE BAVARIA —

  10. Freilich, warum nicht

    Die Negativkommentare zeigen es doch, mit Söder kommt Farbe ins rote Nürnberg und Söder spricht Themen an, die die Menschen wirklich beschäftigen. Endlich kann man sich als CSU’ler wieder mit echter, menschlicher, bayerischer und deutscher Politik beschäftigen ohne in ein verlogenes Gutmenschen- bzw. Toleranzdiktat wie es heute von den Linken vorgegaukelt wird, sich zu verlieren.
    Auf Söder, endlich wird wieder Politik für Franken, Bayern und Deutsche gemacht. Meine Stimme haste 🙂

  11. Was soll die Frage? Die CSU hat sonst niemanden, bei dem nicht sofort seine Unwissenheit auffällt und der ein Kameragesicht hat. Insofern ist Söder der Richtige.
    Dass eine große Volkspartei wie die CSU jedoch keine Alternativen zu Söder besitzt und nicht Leute in ihren Reihen hat, die wirklich etwas auf dem Kasten haben und nicht nur schmierig und gierig zur Macht streben, das ist allerdings ein Armutszeugnis. Denn für eine richtige Politik im Sinne des Bürgers ist Söder einwandfrei der Falsche.

  12. Söder ist der Richtige, um die CSU in Nürnberg endlich zu einem Wahlerfolg weit unter 40 % zu führen.

  13. Ich habe den Herrn Söder mal bei einem Pfarrfest kennengelernt, das war schon so vor vielleicht fünf Jahren und was ich nicht gut an ihm fand war, das er sich so angebiedert hat, er hat sich immer kameragerecht mit dem Herrn Pfarrer und Kaplan hingestellt obwohl es nicht so angebracht war.
    Was ich gut an Herrn Söder finde, war das er die Probleme bei uns in der Südstadt angesprochen hat und unsere Probleme Ernst genommen hat, als er erfuhr, das es nicht selten Übergriffe auf Pfarreinrichtungen von Muslimen gibt. Die Stadt Nürnberg hat gleichgültig bis dahin reagiert, das wir Schuld wären und Herr Söder hat versprochen, sich für uns bei der Stadt einzusetzen. Es hat sich nicht viel geändert, wir haben jetzt einen Wachdienst zu versch. Pfarrveranstaltungen. Er muss halt noch wachsen und reifen und vorallem Versprechen einhalten. Ansonsten wünsche ich ihm viel Glück und ich denke, er ist jetzt auch erwachsener geworden.
    Freundliche Grüße
    Mechthild Dehrmann

  14. Eindeutig ja. Wir werden in unseren Wertvorstellungen immer beliebiger. Da ist klare Kante gefordert und die Vermittlung eines auf einem gesunden Realismus basierenden wertkonservativen Weltbildes. Ich sehe keinen in der Region, der außer ihm auch nur annähernd dazu in der Lage wäre.

  15. Freunde macht er sich sicherlich nicht,

    denn konservative, wertorientierte und marktwirtschaftlichdenkende Politiker haben es in Deutschland schwer. Aber er setzt Akzente, die die meisten Politiker in ihrem „Ich bin die Mitte“-Handeln nicht mehr setzen wollen oder können. Wenn er noch ein bisschen an seiner Persönlichkeit arbeitet, also weniger arrogant und ichbezogen wirkt, dann kann er eine politische Zukunft haben. Bayern darf sich dem Sozialismus und der Beliebigkeit nicht preisgeben und Söder könnte hier einen Gegenpol bilden. Schaumer mal !!

  16. Ja. Markus Söder ist der Richtige. Er bringt neues und jüngeres Blut in die CSU in Mittelfranken. Außerdem finde ich sein Auftreten
    bundes- und europaweit sehr gut. Wir brauchen solche Wadenbeißer!

Kommentarfunktion geschlossen.