Soll die GEZ abgeschafft werden?

Gottscha.JPGAn der GEZ, die die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender eintreibt, wird schon seit Jahren herumgekrittelt. Mancher ist einfach nur sauer, weil er zahlen muss. Doch wenn er einsichtig ist, kann man ihm meistens schon erklären, worum es beim öffentlich-rechtlichen Auftrag geht, und was uns blüht, wenn nur noch Private Sender Informationen an die Zuschauer bringen – selbst wenn das mit der journalistischen Grundversorgung nicht mehr so wichtig ist, wie zur Zeit der Einführung des öffentlcih-rechtlichen Rundfunk und wenn Quote mittlerweile eine größere Rolle spielt.
Inzwischen fängt aber das öffentlich-rechtliche Fernsehen an, sich selbst zu demontieren. Zuerst hat Marcel Reich-Ranicki dem Fernsehen attestiert, es sei  zu seicht zu  und schustere seine Sendezeit mit „Blödsinn“ zu. Elke Heidenreich hat dann nachgelegt und eine Qualitätsdebatte eingefordert. Anstatt diese Debatte zu führen, wurde Heidenreich beim ZDF wegen ihrer Kritik rausgeworfen. Die von ihr moderierte Sendung „Lesen“ wurde eingestellt. Wenn Heidenreich und Reich-Ranicki recht haben, zahlen wir also zwangsweise für „Blödsinn“ und dafür, das Gleiche als Aufzeichnung zu sehen, was die Privaten live bringen. Vielleicht haben die Kritiker aber auch nicht recht und viele Zuschauer sind froh, dass sie etwa in arte oder in den Dritten Programmen mitunter auch Gehobeneres geboten bekommen und  Johannes B. Kerner oder Waldemar Hartmann  ohne Werbeunterbrechungen genießen können.
Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Soll die GEZ abgeschafft werden? Geben Sie Ihr Votum bitte (ab Montag) hier  ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: Gefällt Ihnen der neue Augustinerhof? Mit Ja antworteten 39,0 Prozent, mit Nein 61,0 Prozent.

9 Kommentare in “Soll die GEZ abgeschafft werden?

  1. Die GEZ gehört abgeschafft und zwar sofort und gleich! Sie dient nur dazu , dem ‚kleinen‘ Mann das Geld aus der Tasche zu ziehen, um extrem überzogene Gagen an Leute wie GOTTSCHALK und sonstige Geldsäcke auszuloben!

  2. Hallo in die Runde,

    ich ärgere mich eigentlich 1/4 jährlich über die Entrichtung der Gebühren, da ich für diese „Qualität“ der Kopien aus dem privaten Sendern, einfach nichts entrichten möchte.

    Leider mangelt es dem Öffentlich Rechtlichen an neuen und eigenen Formaten.
    Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass wir diesen Sektor benötigen, sonst „verdummt das Volk“ noch völlig.

  3. Entweder der Staat finanziert (Fernseh-)Kultur (dann soll er das aus Steuermitteln tun -und die GEZ-Gebühr in eine Steuer für alle umwandeln- und vor allem die Gelder nach demokratischen und transparenten Kriterien verteilen -warum kriegen sog. „private“ Sender keine GEZ-Gebühren?-) oder er tut es nicht und überlässt die Sparte dem sog. freien Markt. Das bisherige GEZ-System ist jedenfalls kompletter Unsinn.
    Und die Alibi-Sender Arte, Phönix etc. konnten die klassischen „Fernseh-per-Antenne-Nutzer“ auf dem Land sowieso noch nie empfangen.
    Die endgültige Abschaltung der analogen Ausstrahlung im November wäre ein schöner Zeitpunkt, auch diesen GEZ-Unsinn mit abzuschalten!

  4. Ist wie inzwischen vieles doch nur reine Abzocke und längst überholt.
    Die Öffentlich-Rechtlichen sind auch nicht besser als die vielen anderen Fernsehprogramme.
    Doch wie bei den Landesbanken auch gibt es hier viele Pöstchen für unsere Politiker. Das rechtfertigt in deren Augen natürlich die Gebühren. Und wie bei den Landesbanken kontrolliert man sich nur selber.
    Doch welche Organisation traut sich, diese Missstände zu beseitigen???

  5. Hallo

    Ich habe seit 20 Jahren ein Geschäft und hab in diesen 20 Jahren noch keine Sekunde dort Radio gehört. Nichtsdestoweniger muß ich jetzt, da ich natürlich einen netzwerkfähigen Computer mit Soundkarte besitze, GEZ bezahlen. Nicht nur ich, sondern Millionen von Handwerkern o. Ä in der Republik, die ihren Computer nur besitzen, um Rechnungen schreiben zu können, werden jetzt zu einer Zwangsabgabe genötigt, für die keinerlei Leistung erbracht wird. Das sind Willkürakte, die in einem freien Rechtsstaat nichts zu suchen haben.
    Damit finanziert die GEZ ein lausiges Radioprogramm, weitestgehend bestimmt von den Empfehlungen der großen Mediengiganten (Sony, BMG etc.), die durch ihren Einfluss auf den GEMA-Verteilungsschlüssel den Großteil der Sendelizenzen kassieren.

  6. dieser Brief ist am 21.10.08 an die GEZ gegangen…

    Sehr geehrte Damen und Herren der GEZ,

    ich möchte sie höflichst daraufhin weisen, das weder die ARGE, noch ein anderer Träger, sprich
    (Behörden, ectr.)die Bescheide für die GEZ Befreiung weiterhin beglaubigt.
    Es scheint ihnen entgangen zu sein das dies seit langen abgeschafft wurde.
    Es ist an der zeit, das sie dies unweigerlich zur Kenntnis nehmen und in Ihrem Formular klar und unmissverständlich deutlich machen.
    Außerdem möchte ich sie noch darauf aufmerksam machen das, wie in meinem Fall passiert, Originale von Ihnen zerstört wurden.
    Deshalb, werde ich ihnen heute und jetzt kein vertrauen entgegen bringen und eine Kopie über meinen Alg 2 Bescheid zu senden.
    Es wäre eine schöne Abwechslung eine Konkrete Stellungnahme von ihnen zu erhalten wie es in der Zukunft weiter geht, um endlich eine vernünftige und vor allem Kostengünstige Bearbeitung jener Bescheide zu gewährleisten.
    Wie ich von Leidensgenossen hörte bestehen Sie auf das Original, das dann ,so ihr Scann/Schredder will, in Ordnungsgemäßen zustand zurück gesendet wird.
    Sparen ist eben eine Einstellungssache und nicht eine der momentanen Finanziellen Lage.

  7. Ich finde das Thema ‚Abschaffung der GEZ‘ und ‚Qualität der öffentlich-rechtlichen Sender‘ sollte differenziert betrachtet werden; die GEZ ist eine Institution die zum reinen Selbstzweck besteht. Das Einkasssieren der Gebühren könnte leichter und effizienter, z.B. über Steuern, geschehen. Die Datenerhebung der GEZ hat nichts mit den Gebühren zu tun – wozu muß die GEZ wissen wieviele TV- und Radiogeräte in einem Haushalt stehen, wenn ohnehin derselbe Betrag erhoben wird? Die Abschaffung der Rundfunkgebühren halte ich nicht für sinnvoll, wohl aber die Frage nach deren Verwendung; warum muß ich Sportübertragungen zwangsweise mitfinanzieren, um die sich die privaten reißen? Wenn diese Sportsendungen so populär sind, dass sie soviel Geld wert sind dann können sie sich doch selbst tragen, offenbar sind sie aber das Geld das sie kosten nicht wert. Ein Beispiel für eine sinnvolle Verwendung der Rundfunkgebühren ist die Geschichtsdoku ‚Die Deutschen‘. Hier wurde (mit viel – sicher auch finanziellem – Aufwand) Geschichte spannend und interessant in Szene gesetzt. Ein solches Projekt wäre sicher nicht von einem privaten Sender umgesetzt worden.
    Darum bin ich klar für die Abschaffung der GEZ, nicht aber für die Abschaffung der Rundfunkgebühren.

  8. Das Problem ist nicht die GEZ. Das Problem sind die öffentlich-rechtlichen.

    Warum sollte man für Schund eine Zwangsabgabe bezahlen, den die Privaten gerne kostenlos produzieren.

    Und Arte und 3Sat sind doch reine Eliten-Unterhaltung. Das gucken eh nur Besserverdienende. Und die können und werden da bestimmt auch gerne im Abo (Premiere) für bezahlen.

Kommentarfunktion geschlossen.