52 Kommentare in “Was halten Sie vom neuen Nürnberger Stadt-Logo?

  1. Zunächst hab ich genauso wie viele hier relativ enttäuscht reagiert über a.) die Tatsache, dass unsere Metropolregion mit der Auftragsvergabe hintergangen und „verraten“ wurde und b.) das Logo den Ansprüchen unserer schönen Stadt nicht nachkommt.
    Ich sehe das Problem aber eher wo anders gerade. Hier lassen sich viele Kreative über die Geschichte aus und ich denke das ist völlig kontraproduktiv.
    Zu sagen, dass jetzt jeder ein Logo kreiieren soll ist genauso dämlich wie zu sagen, die Stadt hätte keinen Geschmack. Wer weiss was denen alles gezeigt wurde.
    Der beste Beitrag, imho, ist der von Klaus Höfler #31! Objektiv auf den Punkt gebracht. Kann ich so blind unterstreichen.
    Mein einziger Kritikpunkt am Logo ist nur, dass das Nürnberger Logo kein Nürnberger (oder Franke) kreieren durfte. Das hätte auch dem Logo gut getan.
    Ich hoffe, dass die Stadt zumindest den Unmut in dieser Sache sich etwas mehr zu Herzen nimmt (*träum*)!!

  2. Braucht Nürnberg überhaupt ein Logo?

    Paris hat kein Logo. London auch nicht. Beide Städte führen ihr Wappen. Gut so! Eine Stadt ist eine Stadt und keine Zahncreme, kein Mobilfunkanbieter und kein Erfrischungsgeschenk.

    Nürnberg hat zwei Wappen.

    Nürnberg braucht kein Logo! (…. abgesehen davon wäre kein Logo sowieso besser als diese Amateurarbeit.)

  3. mei o mei, was sitzt den da alles im Rathaus?
    Herr Dr. Maly, da bittet man um eine Verschönerung des Strassenraumes zwischen dem HSG und der dazugehörigen Turnhalle, für ein paar Tausend Euro, Sie geben die Antwort:
    KEIN GELD DA !! Dafür überweisen Sie Hunderttausende von
    Euro nach Braunschweig für eine Arbeit, die Ihnen so mancher(s)
    junger Mann oder Fräulein mit Freude gemacht hätte. Und es
    wäre mit Sicherheit Geistvolleres herausgekommen!
    Warum binden sie die Bürger der Stadt, deren Obere Sie sind,
    nicht in Entscheidungen ein?
    Hätten Sie einen Schulwettbewerb gemacht – 1. Preis € 1.000
    usw. – was glauben Sie, welche Vorschläge Sie für ein raffiniertes
    Nürnberg-Logo bekommen hätten!!!
    Sie wissen ja selbst: die nächsten OB-Wahlen kommen mit Sicherheit *******

  4. Nürnberg müsste erst ein neues Selbstverständis und dann ein neues Logo finden – die Lösung ist noch lange nicht in Sicht. Der Strukturwandel hätte mehr Auseinandersetzung verdient. Wie aber tauscht man sich in Nürnberg aus? Wer spricht mit wem an welcher Stelle worüber? Viel zu viele Cliquen hier … es ist so festgefahren, wirklich schade …

  5. Zuerst hat unser OB den schönen Brunnen bei der WM ,wenn die ganze Welt auf Nbg. schaut , mit alten Stühlen verunstaltet (auch nicht kostenlos)und jetzt eine neue Geldverschwendung für ein nichtssagendes Sück rot mit Strichen ohne Stadtwappen.Das alte Logo hatte genug aussagekraft.
    Was kostet es ,die ganzen Logos, auf der Kleidung der Städtischen Mittarbeitern und Briefköpfen usw. zu ändern.
    Nbg. muß Geld haben ,also keine Gebühren oder sonstige Erhöhungen.

  6. Also wenn man ein wenig herumschaut, dann haben andere auch relativ wenig Geistesblitze. Z.B. München:
    „muenchen.de“ mit ein paar bunte Pünktchen vor „de“ und dem ach so globalen „ue“.

  7. Schon mal das neue Logo von Oberfranken gesehen? Da ist das neue Nürnberg Logo ja richtig schön! Hat übrigens eine Berliner Agentur gemacht. Man hört für 500000€.
    Sorry, aber irgendwas läuft hier in Franken mächtig falsch!

  8. Warum sollen Studenten nicht an Projekte die ausgeführt werden.
    Die Kioske an wichtigen Straßenbahnhaltestellen in Karlsruhe entstammen ebenso fast ausschließlich Diplomarbeiten in Architektur, wie manche neue Straßenbahnstrecke Diplomarbeiten im Bauiingenieurwesen.
    Dass dann noch vertieft geplant werden muß, ist ein anderes Thema, das muß es aber bei Arbeiten von Büros normalerweise ebenfalls.
    Es wird auch am Ohm in Nürnberg oder an der technischen Fakultät in Erlangen manch eine praxisnahe Diplomarbeit geschrieben, auch zu Verkehrsprojekten. Aber dieser Konkurrenz wissen sich die etablierten Kräfte bisher zu erwehren. Warum sollte das bei Designstudenten anders sein.

  9. Über die Qualität des entstanden Logos brauche ich sicherlich nichts mehr zu schreiben, denn hier kann ich mich dem großen Tenor nur anschließen.

    Aber zum Thema Studentenwettbewerb kann ich nur fragen: Warum nicht?
    Warum sollen Bauingenieurstudenten nicht an die Nordspange oder den Frankenschnellweg ran?
    Warum sollen Architekturstudenten nicht an den Entwurf des neuen Langwasserbades heran?

    Auch das müssen die Studenten lernen. Wenn sie aus dem Studium entlassen werden, müssen sie auch an solche Projekte heran. Sind sie noch im Studium gibt es die Möglichkeit diese Projekte professionell durch die Professoren an der Universität zu begleiten. Dies hat mehrere Vorteile:
    a) die Studenten machen sich über die Konsequenzen mehr Gedanken. Denn sie wissen,es geht um reale und keine Spassprojekte. Außerdem vermute ich, dass der Lerneffekt wesentlich höher ist, wenn man sich genauer mit dem Thema auseinander setzt.
    b) die Universität bzw. die Professoren können ihre Qualifikation zeigen und machen damit Werbung für den Universitätsstandort Erlangen-Nürnberg. Das ist wirtschaftlich somit eine langfristige Investition, denn es wird attraktiver für Studenten nach Nürnberg zu kommen.
    c) Die Beziehungen zwischen Stadt und Universität bzw. in diesem Fall Kreativwirtschaft werden intensiviert, was prinzipiell immer erstrebenswert ist.

  10. Also das neue Logo ist einfach nur schrecklich. Sieht veraltet aus – da hätte man das alte Logo behalten können – war auf jeden Fall besser….
    Ich kann praktisch alle Kommentare hier nur unterstreichen – schmeißt dieses Logo in den Müll….!!!

  11. Sachliches zur Diskussion:
    Das Re-Design des Logos/CD wurde europaweit Anfang 2009 ausgeschrieben (u.a. Bundesanzeiger, Amtsblatt, werben&verkaufen). Gut 90 Agenturen und Grafiker haben sich beworben (aufwändiger Fragenkatalog und erste Vorschläge beim federführenden Presse- und Informationsamt eingereicht. Meines Wissens (nicht gesichert) wurden zuerst fünf Agenturen ausgewählt, am Ende zwei. „wirDesign“ bekam den Zuschlag. Transparenter kann ein Pitch nicht sein – die Aussschreibung war wasserdicht und ohne Denkverbote.
    Die Integration der jeweiligen Ämter und Eigenbetriebe ist Bestandteil der Ausschreibung und ich bin auf die Lösung dafür gespannt.
    Der Stadtrat hat weder darüber diskutiert, noch Entscheidungen getroffen.
    Das Honorar, auch das Ausfallhonorar für die Teilnehmer der „Short List“, bewegte sich im Rahmen der Empfehlungen diverser Standesverbände und -vereinigungen.
    Siehe auch die erste Meldung der NZ:
    http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=1262356&kat=11&man=3
    Meine persönliche (Polemik-Modus an) Meinung:
    a) Studentenwettbewerb: immer eine sympathische Idee, aber dürfen dann auch Bauingenieurstudenten an die Nordspange ran oder an den Frankenschnellweg. Und Architekturstudenten entwerfen, sagen wir, das neue Langwasserbad? Grafikdesign ist vor allem gutes Handwerk und Erfahrung (10 % Inspiration und 90 % Transpiration).
    b) von mir aus, hätte auch eine Agentur/ein Designer aus … Barcelona oder Krakau den Zuschlag haben können, wenn er gut gewesen wäre. Man muss nicht mit Drei im Weckla aufgewachsen sein, um seinen Job zu machen.
    c) ich/wir haben als Nürnberger Agentur an diesem Wettbewerb nicht teil genommen – da wir ein solches Ergebnis bzw. eine solche Entscheidung voraus gesehen haben; leider(!) behielt ich recht.
    Und gut ist.

  12. „Neuem“ Stadtlogo fehlt jede Integrationskraft

    Wir müssen eine Diskussion um das Stadtlogo selbst führen. Mich haben viele Briefe und Emails von Bürgerinnen und Bürgern erreicht, in denen sich die Menschen über die Ideenlosigkeit des neuen Logos beklagen und es nicht hinnehmen wollen, einfach ein Logo vorgesetzt zu bekommen. Diese allgemeine Stimmung finde ich hier in der Diskussion wieder.

    Zielverfehlung

    Ziel des neuen Logos sei es gewesen der Stadt Nürnberg eine prägnante Marke zu geben. Fachleute sprechen auch von Corporate Identity, d.h. das Nürnberger Logo soll auf allen Verwaltungsebenen unverändert eingesetzt werden können. In das neue Logo lassen sich aber nicht einfach die Namen der städtischen Referate und Behörden, wie z.B. das Seniorenamt, etc. integrieren, ohne das Logo erneut zu verändern. Insofern wurde einfach zu kurz gedacht, so dass anzunehmen bleibt, dass sich an dem Flickenteppich verschiedener Varianten des Stadtlogos nicht viel ändern wird.

    Wettbewerb ohne Denkverbote

    Ein Wettbewerb ohne Denkverbote hätte die Chance geboten, ein innovatives und zukunftsfähiges Logo zu entwickeln. Aber dem neuen Stadtlogo fehlt leider jede Integrationskraft und Bindungswirkung. Auch ist es schade, dass die Nürnbergerinnen und Nürnberger nicht weiter in den Auswahlprozess eingebunden worden sind. Ein aufoktroyiertes, leicht modifiziertes Stadtlogo durch die Verwaltung war den Aufwand kaum wert.

    Nürnbergs Kultur-und Kreativwirtschaft

    Auch bin ich der Auffassung, dass es in Nürnberg und der Region genügend fränkische Künstler, Kreative, Grafiker und Designer gibt, die ein innovativeres Logo hätten entwerfen können. Nürnberg kann’s besser.

Kommentarfunktion geschlossen.