Finden Sie den Terroralarm übertrieben?

urn:newsml:dpa.com:20090101:101112-10-10601Wer hätte gedacht, dass die unzähligen Kochshows auf fast allen Fernsehkanälen noch von einem anderen Thema getoppt werden könnten? Terroralarm! Seit Innenminister Thomas de Maizière (Bild) die eindringlichste Terrorwarnung aussprach, die es seit dem 11. September 2001 in Deutschland gab, ist – gar nichts passiert. Weder ist die Reichskuppel in die Luft geflogen, noch explodierte Sprengstoff in Bahnhöfen, U-Bahnen oder Flugzeugen, und es gab auch keinen Sturmangriff schwer bewaffneter Islamisten auf das Hotel Adlon.

Die Politiker befinden sich in einer ausgesprochenen Zwickmühle: Einerseits ist es ihre Pflicht, die Bürger zu schützen. Dazu gehört ab einem bestimmten Gefährdungsgrad auch die Information. Andererseits müssen die Politiker aber eine Hysterie bei der Bevölkerung vermeiden. Es ist eine geradezu skurrile Situation: „Alarm!“, tönt es aus dem Regierungsviertel. „Was ist zu tun?“, schallt es zurück. „Nur keine Panik“, lautet die Antwort. Da bleibt der Bürger ratlos zurück. Panik hatte er sowieso keine, warum denn auch? Panik kann, wenn man sich Mühe gibt, aber doch noch erzeugt werden: In zahllosen Talkshows betreiben die „Terrorexperten“ Kaffeesatzleserei bis zum Abwinken. Die Medien – und das ist durchaus selbstkritisch festzuhalten – befinden sich wieder einmal im Ausnahmezustand. Einerseits vor Terrorismus-Hysterie zu warnen und im selben Atemzug diese schlagzeilenträchtig zu befeuern heißt letztlich: Öl ins Feuer zu gießen.

Man stelle sich aber andererseits vor: „Die Regierung gibt eine Terrorwarnung aus, und niemand berichtet davon. Das wäre dem Minister wohl auch nicht recht“, so Alexander Görke vom Institut für Publizistik der Freien Universität Berlin kürzlich.

Hätte also der Innenminister besser schweigen sollen? Wir wollen in unserer Leserfrage von Ihnen wissen: Finden Sie die Terrorwarnung übertrieben? Geben Sie Ihr Votum bitte hier ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: „Straßenbahnen durch die Altstadt?“ Mit Ja antworteten 43 Prozent, mit Nein 57 Prozent (in das Gesamtergebnis fließt übrigens auch unsere Telefonumfrage ein, weshalb das auf der NZ-Homepage angezeigte Resultat, das nur die Online-Votings berücksichtigt, mitunter etwas abweichen kann). we

5 Kommentare in “Finden Sie den Terroralarm übertrieben?

  1. Terrorwarnung gibt es meiner Meinung nach deshalb, um von anderen Themen abzulenken und sieheda es gelingt und die Medien machen natürlich mit. Zum Schreien !!!

  2. Was ich immer wieder beachtlich finde, in jedem Koffer im Bahnhof wird eine Bombe vermutet, in den vor dem Bahnhof parkenden Autos nicht.
    Dabei sind doch die meisten Bomben Autobomben.
    Aber die zahlreichen potentiellen Autobomben darf es ja im Land des: “ Auto Auto über alles über alles in der Welt “ nicht geben, würde doch umgehend Protest unserer zum Teil ja sogar bei der Autoindustrie angestellten Politiker wie Thüringens ex. Ministerpräsident Althaus erfolgen. Und für was kauft man sich schließlich einen Ministerpräsidenten ein, sicher nicht damit er neue Modelle entwirft, wenn er auch zumindest auf Skipisten als Tester von Airbags durchaus in Frage käme.

  3. Zum Thema:
    Eine öffentliche Warnung bringt in der Sache kaum mehr Sicherheit, eher nur Verunsicherung. Letztlich kann man Anschläge nie verhindern. Wenn die Polizei und die Dienste Hinweise auf Planungen von Anschlägen bekommen, dann müssen sie eben versuchen, an die Verdächtigen heranzukommen und allgemein die Überwachung an gefährdeten Plätzen verstärken. Der Bürger kann da wohl nicht viel helfen.

  4. @1
    Wenn ich solche Statements lese, denke ich, dass eine direktere Demokratie doch nicht so besonders ideal wäre.

  5. JA ich finde den Terroralarm übertrieben, denn das ist der einzigste grund warum Menschen ihre Freiheiten freiwillig aufgeben.
    Angst vor Terror!!!!
    Da stelt sich mir grad die Frage wer sind den die eigentlichen Terroristen? Für mich sind die Menschen Terroisten die und glaubhaft versuchen in Angst zu wiegen, welche sachen wir brauchen um durchzuhaltzen und uns vor vermeindilchen gefahren warnen wollen die man als möglichkeit in betracht gezogen hat.
    Kauft dies, kauft das, kauft jenes.
    Vielleicht werden aus genau dem Grund die meisten Politiker überbezahlt das sie den Menschen in Angst und schrecken vertzen etwas nicht gekauft zu haben damit sie überleben.
    Die Glaubhaft unser Polikern stehen bei mir auf 0.
    UNd ich glaube selbstz ein Anschlag aus den eigenen Reihen währe nicht durchzuführen, da wir solche Bürokratenarschlöcher sind die alles zu Papier bringen müssen. Also ist die Masche „Wir haben euch ja davor gewarrnt!“ aus meiner sicht total überflüssig da es wioe ein schuldeingeständnis für mich ist.

Kommentarfunktion geschlossen.