Gefällt Ihnen die neue Delfinlagune?

Am Samstag durften die Tiergarten-Besucher zum ersten Mal die neue Delfinanlage bestaunen – viele Tiergartenfreunde zeigten sich begeistert von der Lagune. Die Großen Tümmler können nun unter freiem Himmel schwimmen und verfügen über wesentlich mehr Platz als früher.Die Besucher wiederum haben die Möglichkeit, vom Bistro Lagunenblick oder von der Zuschauertribüne aus Delfine und Seelöwen bei ihren Kunststücken zu bewundern.

Kritiker allerdings sagen, dass auch die Lagune die Grundbedürfnisse von Delfinen nicht annähernd erfüllt. Der Bewegungsdrang dieser Tiere sei so groß, dass sie ihn auch in der deutschlandweit ersten Freiluftanlage für Meeressäuger nicht ausleben könnten. Manche fragen auch, ob das Risiko eines über 24 Millionen Euro teuren Baus gerechtfertigt ist, wenn man nicht weiß, ob es in der neuen Anlage gelingt, Delfinnachwuchs zu züchten. Zudem wird der Tiergartenbesuch durch die Lagune auch teurer – zumindest für diejenigen Besucher, die früher kein Ticket für das Delfinarium gelöst haben.

Von Ihnen wollen wir diesmal in unserer Leserfrage wissen: „Gefällt Ihnen die neue Lagune?“

27 Kommentare in “Gefällt Ihnen die neue Delfinlagune?

  1. „Erstmal keine Lagune bauen …“
    Ich dachte eigentlich, die wäre schon fertig!
    Über die Shows kann man tatsächlich geteilter Meinung sein, das ist Zirkus und nicht Zoo. Allerdings konnte man früher die Delfine eigentlich nur in Shows sehen konnte. Das ist ja nun anders. Meiner Meinung nach spielen damit die Shows eine kleinere Rolle als früher.

    • Nun die Frage lautete: Gefällt Ihnen die neue Delfinlagune? Nein sie gefällt mir nicht, denn ich hätte sie nie gebaut.
      Natürlich ist sie jetzt fertig, aber tümmler fragte ja auch was ich alternativ vorschlagen würde.
      Gibt es einen Park ohne Show ?? Lautet die Begründung nicht immer: Die Tiere werden mit den Shows beschäftigt?
      Aber natürlich sind das 2 Themen: Die Frage ob die Tiere artgerecht in ihren Becken gehalten werden und die Frage inwieweit Delfine in den Shows zu Clowns gemacht werden.

  2. Sorry, aber die Lagune muss ja nicht jedem gefallen und es muss auch nicht jeder die Lagune anschauen.
    Mich nervt aber einfach diese Oberlehrermentalität mancher Tierschützer. Weil sie dagegen sind, haben gefälligst die anderen das Ding auch nicht anzusehen.
    Eine äußerst intolerante und auch undemokratische Einstellung!

    • Wuerde es hier um die Eroeffnung eines Kinos oder Theater gehen, dann koennte man Ihren Kommentar durchaus als gerechtfertigt sehen. Nun geht es aber den „verbohrten“ Tierschuetzern darum, dass Studien erwiesen haben, dass die artgerechte Haltung von Delfinen in Delfinarien unmoeglich ist. Deswegen waere der Wunsch von Tierschutzorganisatoren die 3 vorhandenen Delfinarien in Deuschland zu schliessen. Auswildern muss man die Delfine nicht, da dies eh problematisch werden wuerde, aber einfach nicht noch mehr neue Delfine herbeischaffen (Die Zucht ist ja nicht allzu erfolgreich). Nun aber baut Nuernberg seine Delfinlagune fuer sonstwieviel Millionen und hat natuerlich das Ziel jetzt das Geld mit den Delfinen wieder reinzuholen. Also ist der Abbau der Delfinarien in weite Ferne gerrueckt. Natuerlich ist die Lagune groesser als das vorherige Becken, aber artgerecht ist beides nicht !! Ausserdem wird leider das urspruengliche Ziel eines Zoos immer unwichtiger. Artenschutz und Aufklaerung des Menschen. In keiner Show in der ich bisher war, wurde viel zu der natuerlichen Lebensweise eines Delfins mitgeteilt, es ging vielmehr darum den Delfin als Clown hinzustellen und eine spektakulaere Show zu bieten. Kommerz auf Kosten der Tiere, die in freier Wildbahn bis zu 60 km am Tag schwimmen und im Nuernberger Zoo leider nicht so alt werden wie in freier Wildbahn –> Ziel verfehlt !

      • Tut mir leid, aber was sie schreiben stimmt nicht.
        1) Der älteste delphin in Europa ist Moby und der lebt seit 40 Jahren im Nürnbeger Tiergarten.
        2) Wenn sie mal eine Vorführung im Nürnberg gesehen hätten, hätten sie sehr wohl etwas über die Delphine in freier Natur erfahren, auch über die Gefahren und Bedrohungen, denen die Tiere ausgesetzt sind. Im Tiergarten gibt es den Verein yaqupacha, der sich für im Wasser lebende Säugetiere in Südamerika einsetzt und dort auch Hilfsprojekte finanziert.
        3) Sie wollen die Delphinarien schliessen und sagen dass man die Tiere nicht auswildern braucht. Was wollen sie denn dann mit ihnen machen? Sollen die sich in Luft auflösen oder was? Die Delphinarien die geschlossen wurden haben ihre Tiere an andere Delphinarien oder Zoos abgegeben. Aber wenn die auch schliessen, was dann? Die Argumente von diesen angeblichen Tierschützern enden doch immer an dem Punkt, wenn sie sagen sollen was mit den Delphinen dann passieren soll.Da wissen sie nämlich auch keine Antwort drauf.

      • Das ist ja genau der Punkt. Diejenigen, die nicht der Meinung der Tierschützer sind, das sind alles Tierquäler. Nur die Meinung der Tierschützer zählt, alle anderen liegen selbstverständlich falsch.

        • Ich kann mich nicht erinnern, iwo geschriebn zu haben, dass iwer ein Tierquäler ist. Nein ich habe nur ein paar Fakten und Sachen zum nachdenken aufgschrieben. Früher war ich ein riesiger Fan des Zoos Nürnberg, dachte die haben im Gegensatz zu anderen Zoos große Gehege usw. Aber ein Zoo in der Domrep hat mich dazu gebracht mich mit dem Thema intensiver auseinanderzusetzen und leider musste ich solche Dinge lesen, wie Delfine und Wale können nicht artgerecht gehalten werden (was sich an diversen Angriffen auf den Menschen zeigt z.B Orca tötet Trainer im Loropark 2007 –> Die Tiere sind gestresst und aggressiv) und auch andere Tiere wie Eisbären sollen zu 80% verhaltensgestört sein. Und ein Zoodirektor der in der Amberger Zeitung selbst sagt: Wir halten die Delfine, weil sonst keine Leute kommen, um so langweilige Tiere wie Zebras anzuschaun, der macht sich bei mir recht unbeliebt.
          Zu den anderen Punkten davor:
          Tatsächlich war ich seit langem nicht mehr in der Delfinshow in Nürnberg, aber so sehr wird sich diese nicht von anderen in Europa unterscheiden und da geht es eben zuallerst um ne gute Show und aussergewöhnliche Tricks und weniger um „langweilige“ Details zu Delfinen selbt.
          Hab ich auch nichts dagegen, schau ich mir auch gerne an, aber die Tiere sollen artgerecht gehalten werden, faire Trainingsmethoden sollen angewandt werden und die Tiere nicht durch Lärm oder Licht unnötig gestresst werden und scho gar nicht von Besuchern,die sie antatschen können bis zum geht nicht mehr (was aber in Nbg nicht der Fall ist nehm ich mal an). Die Frage ist jetzt aber: Können Delfine artgerecht gehalten werden? Und ich finde, sobald nur der geringste Zweifel besteht, sollte darauf verzichtet werden.
          Zu Punkt 3,
          Erstmal keine Lagune bauen, die restlichen 4(?) Delfine behalten und so weitermachen wie bisher, mit dem Ziel das Delfinarium zu schliessen. Die Delfine sterben ja iwann und wenn nur noch 2 da sind gibts eben keine Show mehr. Dann gibts eben ein Gnadenbrot für die restlichen. Wenn für die paar Delfine ned des Geld da is, bei den vielen Shows die sie machen mussten, dann weiss ich auch ned.
          Zu Punkt 1,
          Schön dass es einen älteren Delfin gibt. Die Statistiken die ich gelesen habe, sagen aber, dass es im Durchschnitt anders aussieht. Und das Problem, dass die Zucht nicht erfolgreich ist bleibt. Wo kommen denn die neuen Delfine her ???

  3. Mir gefällt die Delfinlagune nicht. Braucht Mitteleuropa wirklich Delfinarien? Ich bin zwar nicht wirklich jemand aus der Tierschutzszene, denk mir aber auch, dass es angebracht ist auch auf die bedürfnisse anderer spezies zu hören und auch wenn wir nicht genau wissen, wie die bedürfnisse ganz genau im detail aussehen, haben wir doch schon ungefähr ein gefühl dafür, wie delfine wohl leben wollen. und das ist wahrscheinlicher weniger in nürnberg, als frei im meer.

  4. OK, die Eintrittspreise sind gestiegen. Aber, wenn man das mal in Relation setzt mit anderen Eintrittspreisen, z.B. Volksfest-Fahrgeschäfte, Erlebnisparks, Konzerte (z.B. Rock im Park), Kino, Theater usw., dann liegen die Preise schon noch im Rahmen.

  5. Mir gefällt die Lagune nicht! Technische Details interessieren mich dabei nur sehr peripher. Das Wohl der Delfine steht im Vordergrund und ein etwas größeres – dabei noch völlig überteuertes – Schwimmbecken bleibt unter dem Strich nur ein etwas größeres Schwimmbecken. Das Ding euphemistisch „Lagune“ statt High-Tech-Tümpel zu nennen, stellt einen Etikettenschwindel ersten Ranges dar.

  6. Gegenüber dem früheren Delfinarium ist die Lagune eine deutliche Verbesserung. Mir gefällt die Lagune.

    Was mir gar nicht gefällt, ist die Tatsache, dass Tierschützer in Facebook und anderswo Unwahrheiten verbreiten und Stimmung machen. Pro Wal und WDSF schrecken noch nicht mal davor zurück, die Delfinmorde in Taiji und Lagunenbetrieb in Nürnberg in einem Atemzug zu nennen.

    Ich wünsche den Delfinen und ihren Betreuern Toi, Toi, Toi.

  7. Mir gefällt die Lagune gut, verstehe die Tierschützer, aber was die Teirschützer immer wieder vergessen, das die Tiere nun jahr in einem viel kleineren Becken gehalten wurden und nun das fünfache an Fläche zur verfügung haben, das ist für mich ein gewinn für die Tiere, denn was passiert wenn das Delphinarium schließt entweder wird versucht sie auszuwilderen was ja nicht wirklich funktioniert oder sie werden in andere Delphinarien verteilt, deshalb bin ich froh das Die Delphine nun endlich in Nürnberg die Sonne, Wind und Regen erleben dürfen und in einem Meerwasser schwimmen können.Ich denke wäre manchmal sinvoller gegen das brutale abschlachten auf hoher See vorzugehen alls die Tiere die dort leb unbedingt auswildern zu wollen. Frag mich wo die letzten 40 Jahre die sogenannten Delphinschützer waren als die Tiere dort gehalten wurden. Aber so kommt ja auch mal in die Öffentlichkeit. Ich hab mir neulich die Lagune in der Schweiz angeschaut und da bin ich froh das die Tiere in Nürnberg leben und nicht in der Schweiz aber da findet man die Schützer nicht!!!!

    • Die gleichen „Tierschützer“ haben für Sonntag 7. August eine Demo vor dem Delfinarium in Lipperswil angekündigt.

  8. Die Lagune ist nicht nur ein Millionengrab für Steuergelder, während es in Nürnberg an allem möglichen wirklich Wichtigen mangelt (kaum Kindertagesstätten, völlig überalterte und zerfledderte Schulbücher, verfallende Schulgebäude, schlechte Straßen etc.), sie ist auch keine Verbesserung für die Lebensbedingungen der Delfine. Man hat lediglich ein Hallenbad durch ein Freibad ersetzt. Das nach Vorbild einer Theaterkulisse zusammengeschaufelte Ambiente dient ausschließlich dem Auge des Betrachters und soll die Allgemeinheit über die tatsächlichen Umstände der Haltung hinwegtäuschen.

    Die Ignoranz und Blauäugigkeit insbesondere meist ortsfremder Lagunen-Fans ist nicht zu überbieten.

    • Natürlich sind die Lebensbedingungen entscheidend verbessert. Die Lagune ist wesentlich größer, durch Wärmerückgewinnung ist die Energiebillanz deutlich verbessert und durch spezielle Baumaßnahmen ist die Geräuschkulisse (verursacht beispielsweise durch die Umwälzpumpen) auf nahezu Null reduziert. Chlor wird überhaupt nicht mehr verwendet.

      Das sieht der oberflächliche Betrachter natürlich nicht, der die ganze Technik, die ganze Logistik gar nicht „umreißen“ kann und nur ein „Planschbecken für Fische“ sieht.

      Mir gefällt die Lagune!

  9. Ich finde die Lagune ist ein tolle Sache.
    Es gab ja hier schon mal eine ähnliche Diskussion.
    Schon damals ist mir aufgefallen, dass die verbohrten Tierschützer sich sehr aggressiv und intolerant gegenüber anderen Meinungen verhielten.

  10. Falsche Frage! Mir gefällt nicht, dass die Lagune überhaupt gebaut wurde. Deswegen werde ich sie mir auch nicht ansehen. Ich schaue mir auch keine Kernkraftwerke, keine Schlachthöfe und keine Nazitreffpunkte an…und ich renne auch nicht aus dem Klo und schreie: Schaut mal, was ich für einen schönen Haufen gemacht habe!

  11. Es gibt vernünftige Tierschützer, die den Anspruch, über Tiere beliebig verfügen zu können, kritisieren und mehr Bescheidenheit anmahnen. Dabei wissen sie, dass sie selbst die Bedürfnisse der Tiere auch nicht wirklich durchschauen können. Vernünftiger Tierschutz funktioniert in kleinen Schritten und mit der Bereitschaft, auch einzugestehen, wenn man sich geirrt hat.

    Es gibt weniger vernünftige Tierschützer, die sich einbilden, genauestens zu wissen, was für Tiere das Beste ist. Mit ihrer Entweder-Oder Haltung verhindern sie die kleinen Schritte nach vorne. Übertrieben emotionale Parolen blockieren jedes Dazulernen.

    Und es gibt leider auch eine Handvoll Verrückter, die mit Tierschutz nicht wirklich etwas zu tun haben. Wenn die Emotionen hochkochen, glauben sie, handeln zu müssen.
    Die neue Lagune besticht durch ihre Offenheit und Zugänglichkeit. Wie leicht kann das ausgenutzt werden, wenn ein Wille zur Zerstörung da ist. Womöglich würden Einzelne nicht einmal davor zurückschrecken, unbemerkt Gift in die Becken zu geben. Die Lebewesen darin sind ja sowieso schon als „Leichen“ abgehakt, es geht ja „um’s Prinzip“.
    Ich hoffe, die Verantwortlichen haben wirklich an alles gedacht, um Anschläge (oder auch nur Dummheiten von Schulkindern) zu verhindern.

    • Angesichts Ihrer merkwürdigen Idee, Verrückte, die Gift einsetzen, und Tierschützer einfach in einen Topf zu werfen, rate ich Ihnen dringend, sich selbst in therapeutische Behandlung zu begeben!
      Ich mag die Lagune nicht, aber ich würde dennoch nicht gleich jedem Befürworter unterstellen, dass er die Tiere absichtlich und aus sadistischen Gründen quält! Also was soll diese Giftigkeit?!

      • so abwegig ist das nicht. Fanatikern ist nunmal alles zuzutrauen. Auch das.
        Wer hat denn die Eisbären freigelassen, ohne Rücksicht, dass hier Menschenleben und auch die Tiere gefährdet werden?

  12. Wer wie ich einmal Delfine im Ozean gesehen hat, wie sie durch das Wasser zischen, über Wellen springen und lebenslustig abtauchen, der wird diese Pfütze in Nürnberg, in der die schönen Tiere nur im Kreis schwimmen können, genauso grausam und unnütz finden. Die Worte des Zoodirektors klingen in meinen Ohren wie Hohn und Heuchelei.

  13. Keine Ahnung, ich werde den Nürnberger Tiergarten bei diesen absurden Eintrittspreisen nicht mehr freiwillig betreten.

    • Betrittst Du dann eigentlich auch andere Zoos nicht freiwillig? Denn wenn Du die Eintrittspreise vergleichst, siehtst Du, dass Nürnberg längst nicht an der Spitze liegt in Deutschland. Natürlich gibt es einige kostengünstigere Zoos, aber da muss man schon auch anschauen, welche Tiere dort gehalten werden. Augsburg zum Beispiel: Dort ist es billiger, aber längst nicht so attraktiv.
      Bei Deiner Einstellung dürftest Du auch nie in einen Zoo in Frankreich oder Holland gehen, dort liegen die Preise auf einem wesentlich höheren Niveau als bei uns. Es ist nur so, dass Nürnberg bisher sehr moderate Preise hatte.
      Dass nun jeder den Eintritt in die Lagune mit bezahlen muss, selbst wenn er die Delfine gar nicht sehen möchte, das finde ich auch nicht ideal. Aber wie sollte man es besser lösen? Soll man die Lagune vom restlichen Gelände abtrennen und wie früher im Delfinarium extra Eintritt verlangen? Dann würden wieder alle an Zäunen und Absperrungen herummeckern, die den Eindruck vom Tiergarten als Landschaftszoo stören.
      Außerdem gehört ja auch das Manatihaus zur Lagune dazu. Dass es immerhin ein Viertel der gesamten Bausumme verschlungen hat, wird von den Lagunengegnern meist einfach nicht erwähnt.Und das Manatihaus ist kein Prestigeobjekt, wie die Delfinlagune von manchen genannt wird. Die Seekühe haben wirklich eine neue Anlage gebraucht, das wirst Du wissen, wenn Du das alte Tropenhaus kennst.

      Ich gebe zu, dass der Preissprung beim Eintritt für den Tiergarten sehr hoch ist. Aber er ist eben durch die Addition der zwei bisherigen Eintrittspreise Tiergarten und (altes) Delfinarium zustandegekommen. Dafür hatte der Tiergarten in diesem Jahr vor Eröffnung der Lagune den Preis nicht erhöht, wie es sonst regelmäßig der Fall war. Außerdem gibt es immer noch eine Reduzierung für Nürnberg-Pass-Inhaber, für Familien etc. Oder kauf Dir eine Dauerkarte, die sind nämlich im Vergleich sogar billiger geworden als vor der Lagune!

      • Ich bin eines dieser dummen Arschlöcher in diesem Staat, die für ihren Lebensunterhalt und den ihrer Familie komplett selbst aufkommen. Aus diesem Grund komme ich natürlich nicht in den Genuß einer verbilligten Eintrittskarte und müsste mit meinem Eintritt den Spass für Sozialhilfeempfänger und ähnliches Volk auch noch zusätzlich mitfinanzieren. Und als Werktätiger habe ich schlicht nicht die Zeit 10mal oder mehr im Jahr den Tiergarten zu besuchen, die aus meinen Rentenbeiträgen finanzierten Rentner können das vieleicht, so dass sich eine Dauerkarte lohnt.
        Ein simpler Verzicht auf die auch im laufenden Unterhalt exorbitant teure Wasserhaltung von Delfinen und Seekühen hätten den Nürnberger Zoo wieder zu dem gemacht was er eigentlich ist. Ein Landschaftspark zur Erholung der Bevölkerung mit einem gewissen Lerneffekt, wenn gewollt. Zur erschwinglichen Eintrittspreisen. Aber man wollte eben für viel Geld die große Show. Es bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Menschen durch den Nichtbesuch des Tiergartens dieser Absurdität einen Strich durch die Rechnung machen.

      • Ich zahle den höheren Eintrittspreis gerne. Und wenn man mit dem Bayernticket anreist anstatt mit dem Auto, dann ist die Straßenbahn zum Tiergarten umsonst und der Eintritt in den Tiergarten um 2 € verbilligt. Also, was soll das Gejammer?

        • Wer jammert denn hier, ich nicht. Ich rufe nur dazu auf diesen Schwachsinn im Nürnberger Tiergarten nicht auch noch durch das Bezahlen von Eintrittskarten zu unterstützen. Boykottieren Sie den Nürnberger Tiergarten. Zeigen Sie den Haubentauchern in der Nürnberger Kommunalpolitik einmal deutlich auf wie verantwortunglos sie mit Steuergeldern umgehen.

  14. Nein, mir gefällt die Lagune nicht, denn mir tun die eingesperrten Tiere – und zwar auch die anderen Tiere! – leid, die auf einem Bruchteil ihres sonstigen Lebensraums eingesperrt ihr Dasein fristen müssen. Namhafte Delfinschutzorganisationen haben in anerkannten wissenschaftlichen Untersuchungen aufgezeigt, dass eine artgerechte Haltung von Delfinen in Delfinarien grundsätzlich nicht möglich ist. Wie schon von anderen Kommentatoren mehrfach angemerkt: Tiere in freier Wildbahn zu beobachten ist tausendmal schöner, dazu muss man auch gar nicht extra fliegen, es reichen doch Filme von exotischen Tieren; die einheimischen Tiere wie Rehe oder Hasen findet man durchaus auch in freier Wildbahn und das ist für Kinder auch ein Erlebnis! Exotische Tiere sollten in ihren Heimatländern entsprechend geschützt werden!

Kommentarfunktion geschlossen.