Brauchen Radler Haltegriffe an Ampeln?

radlerEs gibt Dinge, die man als Fahrradfahrer unbedingt benötigt (wie Luft in den Reifen oder funktionierende Bremsen), während es zur Not auch ohne einen Tacho mit zwölf Funktionen geht. Haltegriffe an Ampelmasten sind vermutlich auch eher der „Wellness“-Kategorie zuzurechnen und lösten nun eine lebhafte Diskussion aus.

„Ich sehe das eher als Luxus an“, meint etwa der Nürnberger Fahrradbeauftragte Hugo Walser. Die Stadt werde aber demnächst an fünf noch nicht näher benannten Standorten solche Andock-Hilfen montieren lassen.

Ein klarer Befürworter der Rotlicht-Überbrückungs-Griffe ist die FDP, die mit einem entsprechenden Antrag die Kugel ins Rollen brachte. Auch der ADFC sieht die Griffe grundsätzlich als sinnvoll an (obwohl es natürlich dringendere Probleme gebe) und weist darauf hin, dass sie in vielen anderen Städten üblich sind. Sauer stieß dem Fahrrad-Club auf, dass Sör die Idee rundheraus abgelehnt hatte.

Als die Nürnberger Haltegriff-Pläne publik wurden, waren die Reaktionen im Netz überwiegend skeptisch: „Wer an der Ampel den Fuß nicht mehr auf den Boden bekommt, sollte über drei Räder nachdenken“, wird etwa gelästert. Nicht von der Hand zu weisen ist auch der Einwand, dass die Griffe immer nur einem Pedalritter zur Verfügung stehen.

Dem entgegen stehen aber auch Meinungen, dass die Griffe praktisch und in vielen anderen Städten zu finden seien. Wir wollen von Ihnen diesmal wissen: „Brauchen Radler Haltegriffe an Ampeln?“ Geben Sie Ihr Votum bitte hier ab.

Vergangene Woche wollten wir von Ihnen wissen: „Soll die Stadt mehr für den Fasching tun?“ Teilgenommen haben 299 Leser. Mit Ja antworteten 29,1 Prozent, mit Nein 72,9 Prozent.

3 Kommentare in “Brauchen Radler Haltegriffe an Ampeln?

  1. Die FDP will aber wohl gelbe Haltegriffe (wie auf dem Foto).
    Diese Griffe müssten aber im Winter unbedingt beheizbar sein.
    —————–
    So eine Schnapsidee!

Kommentarfunktion geschlossen.