Nervt Sie der Gelbe Sack?

Er kam Anfang der 90er Jahre, und seitdem bleibt es kompliziert mit ihm. Die Kritik am Gelben Sack reißt nicht ab. „Abreißen“ ist da schon ein Stichwort: Dass diese Müllbeutel so leicht zerreißen, ist noch eines der kleineren Ärgernisse. Als größtes gilt sicher die inkonsequente Handhabung. In Deutschland wird wegen wirtschaftlicher Fehlanreize nur knapp die Hälfte der Verpackungen, die Haushalte im Sack und in der gelben Tonne sammeln, wiederverwertet – der andere Teil wird verbrannt wie Restmüll.

Bis heute verstehen die wenigsten Bürger, was hineindarf (nur Verpackungen, für deren Entsorgung der Handel gezahlt hat) und was nicht (andere Kunststoffteile), es gibt eine hohe Quote sogenannter „Fehlwürfe“. Auch ist der Sack nicht gerade stadtbildverschönernd – Grund zu Dauerbeschwerden im Rathaus. Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel hat jetzt härtere Strafen angekündigt, falls man den Sack früher als einen Abend vor der Abholung an die Straße stellt. Was man dem Gelben Sack trotzdem zugutehalten kann: Er fördert wenigstens teilweise die Mülltrennung und das Bewusstsein für Wertstoffe.

Isabel Lauer

Nervt Sie der Gelbe Sack?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *