Digitales Klassenzimmer: Ein echter Fortschritt?

Die Digitalisierung der Welt schreitet unaufhaltsam fort – zu Hause, im Berufsleben, in der Freizeit. Nur in vielen Klassenzimmern ist sie noch nicht angekommen. Dabei sind gerade die Schüler versiert im Umgang mit Smartphone, Tablet und Co. Es muss sich also rasch etwas tun. In Nürnberg wird bereits intensiv am Abschied der Kreidezeit gearbeitet, die Stadt investiert viel Geld in die technische Ausstattung der Schulen. Das ist lobenswert, aber die Umstellung braucht Zeit. Viele historische Gebäude lassen sich nicht mal eben schnell technisch aufrüsten.
In den neuen Schulen in Nürnberg, der Viatisschule, der Michael-Ende-Schule oder der Gretel-Bergmann-Schule ist das digitale Klassenzimmer bereits Standard. Die Kinder sind begeistert, die Lehrer berichten von der Vielfalt der neuen Möglichkeiten, die die Technik bietet.
Andere wiederum sind skeptisch und zweifeln den pädagogischen Nutzen an, den die Digitalisierung im Klassenzimmer mit sich bringt. Klar ist: Es muss auch der Lehrplan der neuen Zeit angepasst werden, ohne dass Inhalte auf der Strecke bleiben. Es geht nicht nur darum, die Technik bereitzustellen, sondern auch Konzepte zu entwickeln, wie sie den Unterricht und das Lernen bereichern kann. Und schließlich müssen auch die Lehrer lernen, wie die neuen Unterrichtsmittel sinnvoll einzusetzen sind. Dann hat die Digitalisierung einen echten Mehrwert.

Gabi Eisenack

Digitales Klassenzimmer: Ein echter Fortschritt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *