Soll die Nürnberger Innenstadt autofrei werden?

Autos sind laut und sorgen für schlechte Luft. Manchmal aber braucht man sie doch. Aber auch in der Innenstadt? „Wir fordern den Umbau der Innenstadt (innerhalb der Stadtmauern) zu einer autofreien Zone“, heißt es in der Petition auf der Plattform openpetition.de, die seit Anfang April rund 400-mal unterzeichnet worden ist. „Im Hinblick auf den zunehmenden Stress, Lärm und Abgase, welche sich ein Anwohner tagtäglich aussetzt, würde diese Maßnahme dazu führen, eine Stadt zu planen, welche sich um den Menschen dreht und nicht wie ein Auto am besten durch eine Stadt kommt.“ Der Verfasser ist sich sicher: Eine solche Maßnahme würde den Einzelhandel beleben und mehr Platz für Grün in der Stadt schaffen.

Aber: Widersprechen derartige Verbote nicht der Freiheit eines jeden Einzelnen? Und: Würde ein Autoverbot nicht auch Geschäfte treffen, die Waren anbieten, die nur schwer ohne Auto zu transportieren sind? Würde das nicht auch Arbeitsplätze gefährden? Und: Was machen Altstadtbewohner, die ihr Auto täglich für die Arbeit brauchen, es künftig aber erst am Stadtrand abholen müssen? Überhaupt: Wie sollen weniger mobile Menschen die Vorzüge einer autofreien Innenstadt genießen können, wenn sie ohne Auto gar nicht mehr in die Stadt kommen?

Julia Vogl

Soll die Nürnberger Innenstadt autofrei werden?

2 Kommentare in “Soll die Nürnberger Innenstadt autofrei werden?

  1. Diejenigen, die mit dem Auto in die Innenstadt müssen: kein Thema. Müllabfuhr, Zulieferer, Handwerker, Leute mit Handicap, Anwohner. Alle anderen sollten draußen bleiben. Allenfalls noch auf direktem Weg in ein Parkhaus, mehr nicht. Straßburg hat das z.B. ganz toll hinbekommen.

    Was oft übersehen wird bei den Rufen à la „…aber was ist dann mit … und ….?“: wenn alle anderen draußen bleiben müssen, haben diejenigen, die ein berechtigtes Interesse haben oder für die die Zufahrt in die Stadt notwendig ist, auch überhaupt erst die Chance durchzukommen. Wenn ich da nur an die Adlerstraße denke, wenn sich dort an einem Samstag mal wieder alle verkeilt haben und mitten drin ein DHL-Bote steckt und nicht mehr vor oder zurück kommt.

    Nürnberg hat eine wunderschöne Altstadt, aber man sieht leider immer weniger davon, weil alles mit Autos vollgestellt ist. All die kleinen Gässchen und Sträßchen sind nie für SUVs gedacht gewesen, daher: raus mit dem überflüssigen Verkehr aus der Innenstadt.

  2. Autofreie Innenstadt?
    Eigentlich kann man in Nürnbergs Altstadt mit einmaleins qkm alles erlaufen oder mit Bus 36,46,47 und U-Bahn 1-3 oder Fahrrad erfahren. Aber da gibt es einige, die das Auto brauchen: Handwerker, Lieferanten, Anwohner als Auspendler oder einfach als Pkw-Besitzer, Arztbesucher usw. Andere müssen und können nicht in die Innenstadt einfahren: Einpendler, Arbeitnehmer, Touristen, Kneipenbesucher, Einkäufer. Sie haben Alternativen: ÖPNV mit Park&Ride, in Zukunft ggfs. mit 365€-Ticket, jetzt schon mit Firmenabo. Und Tiefgaragen- und Parkhausbenutzer kann man -leider- nicht so einfach aussperren, da gibt es Eigentumsrechte. Aber mit den o.g. Aussperrungen würde man schon die Hälfte des Autoverkehrs reduzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um zu überprüfen, dass Sie eine reale Person und kein Spam-Roboter sind, lösen Sie bitte vor dem EINTRAGEN die nachfolgende kleine Rechenaufgabe, das sogenannte CAPTCHA *