Braucht Nürnberg eine Trendsporthalle?

Dass junge Menschen auch in einer dicht bebauten Großstadt Raum für sich brauchen, ist unbestritten. Eine Halle, in der sich Jugendliche betreut austoben können, mit Slacklines, BMX, Skaten (Foto: Günter Distler) oder Parkour, auch am Abend und im Winter, würde eine Lücke im Angebot für die junge Generation schließen.

Freilich: Ein solches Projekt muss finanziert sein. Die Stadt schwimmt nicht im Geld. Eine sehr grobe Schätzung der Stadtverwaltung kommt auf rund sieben Millionen Euro, die eine Trendsporthalle in Kombination mit einem Kinder- und Jugendhaus kosten würde.                                      Gabi Eisenack

Braucht Nürnberg eine Trendsporthalle?

1 Kommentar in “Braucht Nürnberg eine Trendsporthalle?

  1. Um eine Steintribüne zu erhalten, was 85 Mio. € kosten soll (wer glaubt, dass das reicht sollte sich einmal die Abrechnungen anderer Baumaßnahmen anschauen) findet man in Nürnberg Mittel und Wege zur Finanzierung. Wenn es darum geht etwas für die jungen Leute zu tun wird mit spitzem Stift gerechnet und die Herren Stadträte werden die Trendsporthalle als nicht notwendig erachten und schweren Herzens ablehnen.
    Vielleicht sollte man einmal abwägen: Junge Menschen haben die Möglichkeit sich zu bewegen und miteinander Sport zu treiben oder ich gebe rechten Gruppen die Möglichkeit sich bei der Steintribüne zu „erinnern“!

Kommentarfunktion geschlossen.