Second-Hand-Geschenke: Würden Sie sich darüber freuen?

Skandinavien ist uns oft einen Schritt voraus, wenn es um Umweltschutz geht. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist Schwedin, aus Schweden kommt das Gefühl der „Flugscham“, und in Norwegen ist es nun Trend, sich gebrauchte oder recycelte Dinge zu schenken. Für die Herstellung neuer Waren, so erklären es auch deutsche Naturschützer, werden große Mengen an Rohstoffen und Energie verbraucht. Warum also nicht etwas unter den Christbaum legen, was noch schön ist? Bücher, DVDs, Elektrogeräte, qualitativ hochwertiges Spielzeug, Schmuck, wieder moderne, guterhaltene Kleidung und Vintage-Handtaschen eignen sich hervorragend als Secondhand-Weihnachtsgeschenk, erklären Umweltschützer.

Doch so schön der Gedanke ist, Dinge möglichst lange zu verwenden, so unpassend erscheint er manch Beschenktem gerade zu Weihnachten. Wirkt Secondhand-Ware doch manchmal billig oder zumindest günstiger als Neuware. Da könnte der Eindruck erweckt werden, die Wertschätzung sei nicht besonders groß. Dazu kommt, dass es manchen einfach nicht gefällt, dass bereits andere Menschen das Geschenk vielleicht mehrere Jahre lang in Gebrauch hatten.

Ngoc Nguyen

Second-Hand-Geschenke: Würden Sie sich darüber freuen?