Nürnbergs neuer Konzertsaal: Passt der Standort?

Nürnberg bekommt einen neuen Konzertsaal, soweit der Plan seit Jahren. Interessanterweise haben wir an dieser Stelle schon einmal gefragt, ob der Standort gut gewählt ist. Zwei Jahre liegt das zurück, damals traf der Stadtrat die Grundsatzentscheidung, den Saal unmittelbar neben der Meistersingerhalle zu errichten. „Soll der Konzertsaal neben die Meistersingerhalle?“, fragten wir. 76,2 Prozent der Teilnehmer waren einverstanden, Nein sagten 23,8 Prozent.

Jetzt hat der Stadtrat seine Entscheidung präzisiert, und es folgt Gemurre. Der neue Saal soll an die Westseite, neben die Kleine Meistersingerhalle, kommen (siehe gelbe Markierung). Damit folgten die Stadtratsmitglieder der Empfehlung der Stadtverwaltung, die das Gelände ausgiebig prüfen ließ. Für so einen Prestige-Bau sei die Ecke Münchener Straße/Schultheißallee aber doch zu klein gedacht, monieren die ersten Bürger. Sie befürchten vor allem Verkehrschaos. Andere finden den nicht gerade lebendigen Stadtteil beim Luitpoldhain zu dezentral.

Die Verantwortlichen aus der Stadtregierung beruhigen: Selbst bei Doppelbespielung mit der Meistersingerhalle werde es genügend Parkplätze geben. Zwar würden die jetzigen 150 Parkplätze vor dem Parkhotel wegfallen. Aber entweder könnte der große Meistersingerhallen-Parkplatz um ein Parkdeck aufgestockt werden, oder, so die Hoffnung, das in die Jahre gekommene Hotel könnte irgendwann bei einer Sanierung seine Tiefgarage erweitern. Finanziell kündigt sich die Westseite sparsamer an als die Alternativstandorte rund um die Meistersingerhalle. Im Süden wäre der Eingriff in das Parkgelände ökologisch nicht zu vertreten. Im Osten würde ein neues Bauwerk gleichsam den Zugang zum Park versperren, außerdem bräuchte es mehr Schallschutz wegen der Anwohner.

Das Gebäude soll mindestens 25 Meter hoch werden. Die aktuellen Planungen sehen den Baubeginn für 2021 vor, die Kosten sind noch völlig unklar. Und wie sehen Sie das?

Isabel Lauer, Illustration: Stadt Nürnberg

Neuer Konzertsaal: Passt der Standort?

Fußball-EM: Ist die Bewerbung richtig?

Kulturhauptstadt 2025, Bewerbung für die Fußball-Europameisterschaft 2024 – übernimmt sich Nürnberg da vielleicht etwas? Was die Fußball-EM angeht, so sagte Bürgermeister Christian Vogel im Stadtrat sehr klar, dass die genauen Kosten schwer bezifferbar seien – dennoch gab es nur vier Stadträte, die gegen das Vorhaben stimmten, eine Bewerbung beim Deutschen Fußball-Bund einzureichen.

Nun könnte man fragen, ob der Bau von Schulen und die Sanierung von Brücken nicht wichtiger ist als einige Spiele bei der EM 2024 in die Stadt zu holen. Auf der anderen Seite machten Vogel und Finanzreferent Harald Riedel den Stadträten auch deutlich, dass es hier nicht um Verdrängungskämpfe ginge und dass ein großer Teil der Kosten, die auf die Stadt und den Eigenbetrieb Stadion nun zukämen, ohnehin fällig würden. Jedenfalls dann, wenn die Stadt ein wettbewerbsfähiges und für den Ligabetrieb taugliches Stadion haben möchte.

Fußball-EM: Ist die Bewerbung richtig?

Soll sich Nürnberg als Kulturhauptstadt bewerben?

Die Stadtspitze trägt sich mit dem Gedanken, dass Nürnberg sich um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025 bewerben soll. Bis zum Herbst soll das Konzept für die Bewerbung stehen und endgültig entschieden werden, ob Nürnberg seinen Hut in den Ring wirft. 2019 treffen dann die europäischen Gremien die endgültige Auswahl.
Pragmatiker fragen: Was bringt der Titel? Spötter sagen: Ein Titel ohne Wert. Sparfüchse: Ist zu teuer. Es sind Summen von immerhin 40 bis 200 Millionen Euro genannt worden, die angeblich eine Bewerbung kosten würde. Das wäre natürlich für Nürnberg viel zu teuer. Auch wenn die großen Summen Erfahrungswerte von anderen Bewerbungen sind: In diesen Beträgen sind natürlich nicht nur die reinen Bewerbungskosten enthalten, sondern auch die Projekte, die mit angeschoben wurden. Wenn man in Nürnberg allein die Kosten für den neuen Konzertsaal und die Sanierung der Meistersingerhalle samt Opernhaus zusammenzählen würde, käme man schon auf über 200 Millionen Euro.
Dass die Bewerbung Geld kostet, ist unbestritten. Bei rund 10.000 städtischen Mitarbeitern müsste es allerdings möglich sein, fünf Stellen für die nächsten zweieinhalb Jahre bereitzustellen, um Ideen zu sammeln, Bürger zu aktivieren und auf die Suche nach neu ansetzenden Entwicklungen zu gehen, die 2025 die Gesellschaft prägen werden, und diese dann herauszuarbeiten. Bei den Veranstaltungen zur Kulturhauptstadt geht es nicht nur um Konzerte und Ausstellungen, sondern auch darum zu fragen, was die Gesellschaft in allen Bereichen noch zusammenhält und wohin Europa sich entwickeln soll. Einmal innezuhalten und Selbstvergewisserung zu betreiben, ist die eigentliche Aufgabe einer Kulturhauptstadt Europas.
Der Charme für Nürnberg besteht darin, dass es schon längst nötig wäre, einmal zu überlegen, welche übergeordneten Ziele die Stadt verfolgen soll. Die Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt wäre dann eher ein Stadtentwicklungsprojekt für Nürnberg: Wohin die Entwicklung gehen soll, was sich bündeln und damit stärken lässt, wo Defizite sind und wie dieses behoben werden können.

André Fischer

Soll sich Nürnberg als Kulturhauptstadt bewerben?