Soll die GEZ abgeschafft werden?

Gottscha.JPGAn der GEZ, die die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender eintreibt, wird schon seit Jahren herumgekrittelt. Mancher ist einfach nur sauer, weil er zahlen muss. Doch wenn er einsichtig ist, kann man ihm meistens schon erklären, worum es beim öffentlich-rechtlichen Auftrag geht, und was uns blüht, wenn nur noch Private Sender Informationen an die Zuschauer bringen – selbst wenn das mit der journalistischen Grundversorgung nicht mehr so wichtig ist, wie zur Zeit der Einführung des öffentlcih-rechtlichen Rundfunk und wenn Quote mittlerweile eine größere Rolle spielt.
Inzwischen fängt aber das öffentlich-rechtliche Fernsehen an, sich selbst zu demontieren. Zuerst hat Marcel Reich-Ranicki dem Fernsehen attestiert, es sei  zu seicht zu  und schustere seine Sendezeit mit „Blödsinn“ zu. Elke Heidenreich hat dann nachgelegt und eine Qualitätsdebatte eingefordert. Anstatt diese Debatte zu führen, wurde Heidenreich beim ZDF wegen ihrer Kritik rausgeworfen. Die von ihr moderierte Sendung „Lesen“ wurde eingestellt. Wenn Heidenreich und Reich-Ranicki recht haben, zahlen wir also zwangsweise für „Blödsinn“ und dafür, das Gleiche als Aufzeichnung zu sehen, was die Privaten live bringen. Vielleicht haben die Kritiker aber auch nicht recht und viele Zuschauer sind froh, dass sie etwa in arte oder in den Dritten Programmen mitunter auch Gehobeneres geboten bekommen und  Johannes B. Kerner oder Waldemar Hartmann  ohne Werbeunterbrechungen genießen können.
Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Soll die GEZ abgeschafft werden? Geben Sie Ihr Votum bitte (ab Montag) hier  ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: Gefällt Ihnen der neue Augustinerhof? Mit Ja antworteten 39,0 Prozent, mit Nein 61,0 Prozent.