Schafft der Club den Klassenerhalt?

20100501 Wolf enttäucht im RegenEinen großen Trumpf hat der 1.FC Nürnberg im Kampf um den Klassenverbleib: Er trifft am letzten Spieltag auf den 1.FC Köln, für den es um nichts mehr geht. Und die Kölner haben sich in dieser Saison zumeist nur dann richtig angestrengt und groß aufgespielt, wenn sie in Gefahr gerieten, in den Abstiegsstrudel gezogen zu werden. In vielen anderen Partien wirkten sie dagegen reichlich lustlos. weiter lesen

Soll die Relegation abgeschafft werden?

Nach der alten Regelung hätte der Club schon vor zwei Wochen – nach dem 33. Spieltag – den Aufstieg feiern dürfen, schließlich hatte er Platz drei zu diesem Zeitpunkt sicher. Aber ein neuer Modus hat für eine Verschiebung der Feierlichkeiten gesorgt. Demnach darf der Dritte der Zweiten Liga nicht automatisch nach oben, sondern muss wieder – wie schon zwischen 1982 und 1991 – gegen den Drittletzten der Bundesliga ein Stechen um den letzten freien Platz im Oberhaus bestreiten.

Das sorgt sicherlich für zusätzliche Spannung. Und die Fußballfans dürfen sich über zwei richtige Endspiele freuen, die live im Fernsehen übertragen werden. Diesmal hat mit dem FCN auch der Klassentiefere gewonnen – das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Zweiten Liga ein fester Aufstiegsplatz genommen wurde. Als Bayer Leverkusen in der Saison 2002/03 in Abstiegsgefahr geriet, hat der damalige Bayer-Manager Reiner Calmund eine Entschärfung der Abstiegsregel gefordert, weil Bundesligavereine als Wirtschaftsunternehmen Planungssicherheit bräuchten. Solche Überlegungen stellen freilich wirtschaftliche Interessen über sportliche Gesichtspunkte.
Die Einführung der Relegation kann als Schritt in diese Richtung gewertet werden: Sie macht es den Bundesligisten leichter, oben zu bleiben, für die Kleinen wird es schwieriger, den Sprung ins Oberhaus zu schaffen. Zwischen 1982 und 1991 setzte sich nur dreimal der Zweitligist durch, siebenmal siegte der Bundesligist.
Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Soll die Relegation wieder abgeschafft werden? Die Frage der vergangenen Woche lautete: Haben Sie Verständnis für den Streik der Erzieherinnen? Mit Ja antworteten 53,6 Prozent, mit Nein 46,4 Prozent.

Haben Sie vom Club die Nase voll?

FenglerNun hat er den traurigen Rekord ganz für sich: Seit dem vergangenen Samstag ist der 1.FC Nürnberg mit sieben Erstliga-Abstürzen alleiniger Rekordabsteiger, Arminia Bielefeld und der MSV Duisburg bringen es nur auf sechs Abstiege. Die Fans hätten freilich liebend gerne auf diesen fragwürdigen „Titel“ verzichtet. Allmählich dürfte sich die Geduld der Anhänger verschleißen. Immer, wenn es aufwärts zu gehen scheint, erfolgt der nächste Rückschlag. Erneut hat der FCN die Chance verspielt, sich langfristig in der Bundesliga zu etablieren. Im vierten Jahr nach dem Wiederaufstieg hat es den FCN mal wieder erwischt.
Und das mit einem Kader, der gespickt war mit Nationalspielern. Manche Fans sprechen vom „unnötigsten aller Abstiege“, denn von der Substanz her hätte die Klasse gehalten werden können. Aber die Kicker, so der Vorwurf, hätten den Abstiegskampf zu lange nicht angenommen und sich offensichtlich für „unabsteigbar“ gehalten.
Freilich, eine gewisse Leidensfährigkeit gehört bei einem Fußball-Fan dazu, gerade, wenn man sich den krisenerprobten 1.FC Nürnberg als Lieblingsverein ausgesucht hat. Und 2007 bescherte der Club seinen Fans mit dem 3:0 über Bayern München und dem Pokalsieg ja unvergessliche Stunden. Dennoch werden manche in der Zweiten Liga wohl zu Hause bleiben und sich weitere Enttäuschungen ersparen.
Wir wollen daher von Ihnen wissen: Haben Sie vom Club die Nase voll? Ihr Votum können Sie, wie immer, auf der NZ-Homepage abgeben. Zu Leserfrage können Sie hier Kommentare abgeben.

Zur Frage, ob Thomas von Heesen jetzt noch der richtige Trainer ist, ist bereits an anderer Stelle eine Debatte im Gange.

Die Leserfrage der vergangenen Woche lautete: Ist die Diätenerhöhung gerechtfertigt? Mit Ja antworteten 18,3 Prozent, mit Nein 81,7 Prozent.