Unterrichtsbeginn erst um 9 Uhr?

Ganze Schülergenerationen haben — vor allem an dunklen Wintermorgen, wenn Gletscherbildung, Gerundivum oder andere ermüdende Stoffe auf dem Plan standen — den frühen Unterrichtsbeginn gehasst. Nur wäre damals niemand auf die Idee gekommen, Schüler (also: Minderjährige) zu fragen: Wie hättet ihrs denn gern?

An der Berliner John-Lennon-Schule war das nun anders. Da wurden die Schüler gefragt und votierten mehrheitlich dafür, den Unterricht weiterhin um 8 Uhr beginnen zu lassen. Der Namensgeber der Schule dürfte sich möglicherweise im Grabe umdrehen, wenn ihn das noch interessieren würde, aber auch die Lehrerschaft war einigermaßen überrascht über dieses Abstimmungsergebnis.

Dabei ist das Schülerverhalten bei genauerem Hinsehen nicht ganz so abwegig. Immerhin müssen die meistens mit Eltern und Geschwistern aufstehen. Wenn sich bei denen am Morgen nichts ändert, nützt ihnen der spätere Schulbeginn also überhaupt nichts. Zudem fällt die erste Stunde schließlich nicht ersatzlos aus, der Unterricht rückt nur mehr in den Nachmittag, wo ein Schüler vielleicht Besseres zu tun hat.

Dennoch sind solche Überlegungen nicht am Lernerfolg orientiert. Der, und das ist inzwischen durch Studien erwiesen, ist am späteren Vormittag größer. Am frühen Morgen sind Schüler weniger aufnahmebereit als am späteren Vormittag. Außerdem ist es eigentlich ein Fingerzeig der Natur: Wenn es länger dunkel ist, sollte man auch länger schlafen.

In unserer Leserfrage der Woche wollen wir diesmal von Ihnen wissen: Unterrichtsbeginn erst um 9 Uhr? Geben Sie Ihr Votum bitte hier ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: Kann München die Nürnberger Justiz retten? Mit Ja antworteten 24,8 Prozent, mit Nein 75,2 Prozent.