VAG-Tickets: Preiserhöhung aussetzen?

Die Ticketpreise von VAG und VGN sind zu teuer geworden, lautet von vielen Seiten der Vorwurf an die politisch Verantwortlichen. Jede Preiserhöhung, die in den letzten Jahren erfolgt ist und die nur die Kostensteigerungen bei Löhnen, Vertrieb und Treibstoffen berücksichtigt hat, war deshalb heftig umstritten. Derzeit wird darüber verhandelt, wie hoch die Erhöhung zum Jahresende erfolgen soll. Im Gespräch sind 2,5 bis 3,2 Prozent.

Das könnte die Einzelfahrt, die derzeit bei 3,10 Euro in Nürnberg, Fürth und Stein kostet, noch einmal teurer machen. „Könnte“ deshalb, weil der Aufsichtsrat der VAG erst noch Vorschläge machen muss, wie er den Preisanstieg auf die einzelnen Tarife verteilt. Er könnte auch den Einzelfahrschein günstiger und das Jahresabo dafür teurer machen.

Am Ende muss der Stadtrat entscheiden. Die Nürnberger CSU hat jetzt gefordert, die Tarife für zwei Jahre nicht anzuheben. Es soll überlegt werden, ob die Finanzierung des ÖPNV nicht neu organisiert werden kann. Auch mit Hilfe von Bund und Land. Grüne und Linke sind schon seit jeher gegen Preiserhöhungen bei Bussen und Bahnen. Die SPD hat sich noch nicht festgelegt.

Wenn es keine Preiserhöhung geben sollte, dann muss die Stadt mit zusätzlichen Einnahmeausfällen von mindestens 3,8 Millionen Euro allein für 2019 rechnen. Sie kommen zum jetzt schon absehbaren Defizit der VAG von rund 70 Millionen Euro hinzu. Wie das zusätzlich Defizit ausgeglichen werden soll, ist derzeit offen. Der städtische Haushalt gibt es eigentlich nicht her.

Im Grunde sind sich alle Parteien einig, dass der ÖPNV von Bund und Ländern mehr gefördert werden muss, um Menschen zum Umsteigen auf Busse und Bahnen zu bewegen. Das wäre auch angesichts der Schadstoffund Dieselproblematik in Großstädten hilfreich. Doch es gibt keinen Konsens über die Strategie, wie man mehr Nutzer anlocken soll und wie das Defizit auch aus anderen Finanzquellen ausgeglichen werden kann: Sollen Einzelkarten oder Abos günstiger werden und eine Nahverkehrsabgabe eingeführt werden? Muss in den ÖPNV nicht wesentlich mehr Geld gesteckt werden, um etwa elektronische Kartensysteme einzuführen, damit individuelle Abrechnungen möglich werden?

Günstige Ticketpreise machen einen ÖPNV aber noch nicht attraktiv: Wichtig sind auch kurze Taktzeiten und ein eng geknüpftes Netz. Wie können Bund und Land helfen? Eines ist aber klar: Die Fahrten mit Bussen und Bahnen verursachen Kosten, für die jemand finanziell aufkommen muss.

André Fischer

VAG-Tickets: Preiserhöhung aussetzen?

Sollen Straßenbahnen und Busse häufiger Vorfahrt haben?

Der Straßenverkehr in Nürnberg hat in den letzten Jahren nicht zugenommen, das hat die letzte Verkehrszählung der Stadt deutlich gemacht. Sie liegt aber auf einem konstant hohen Niveau. 150.000 Pendler fahren pro Tag mit dem Auto nach Nürnberg und wieder raus. Für viel Bewohner ist das zu viel, sie leiden unter Lärm und schlechter Luftqualität. Stadt versucht deshalb, den Öffentlichen Personennahverkehr zu stärken und attraktiver zu machen. Sicher, manchen Zeitgenossen geht der Ausbau der U-Bahn- und Straßenbahnnetze zu langsam voran, aber der ÖPNV-Ausbau ist auch teuer. Am 22. Mai werden im Nürnberger Nordwesten zwei weitere U-Bahnhöfe in Betrieb genommen und Richtung Erlangen wird für viel Geld die Stadt-Umland-Bahn in den nächsten Jahren gebaut.
Doch es gibt auch kleine Schritte, die den ÖPNV attraktiver machen. Mit Ampelschaltungen und Abmarkierungen bekommen Straßenbahnen und Busse Vorrang gegenüber dem Individualverkehr eingeräumt, so dass sie pünktlicher und schneller fahren können. In der vergangenen Woche hat der Verkehrsausschuss beschlossen, am Spittlertorgraben, zwischen Plärrer und Kontumazgarten, Straßenbahnen und Busse durchgängig auf einer eigenen Fahrspur fahren zu lassen, damit es zu weniger Verzögerungen kommt. Es haben zwar nur noch 250 Meter für die durchgängige Fahrspur von Busse und Bahnen gefehlt, doch für die Autofahrer entsteht ein Flaschenhals, weil ihnen nur noch eine Spur zur Verfügung steht. Mit dieser Regelung wird aber sichergestellt, dass die Nutzer von Busse und Bahnen ihre Anschlussverbindung auch tatsächlich erreichen.
Den Autofahrern hat Baureferent Daniel Ulrich versprochen, dass ihre Fahrzeit zwischen Plärrer und Am Wegfeld insgesamt nicht länger wird, weil durch die Neuregelung der Verkehrsfluss besser wird. Die CSU ist überzeugt, dass im Alltag Staus programmiert sind und hält die Aktion für „kopflastig“. Aber, es im Verkehr allen Recht zu machen, geht nicht.

Sollen Straßenbahnen & Busse häufiger Vorfahrt haben?