Hat der Club eine Chance im Aufstiegsrennen?

Nun gut, ein Testspielsieg sollte natürlich nicht gleich zu blauäugiger Euphorie verleiten. Aber ein bisschen freuen dürfen sich die Club-Fans sicherlich über das 2:1 vom Samstag, immerhin hat der 1.FC Nürnberg mit dem 18-fachen italienischen Meister Inter Mailand einen der renommiertesten Klubs aus Europa geschlagen – obgleich Inter auch schon bessere Tage gesehen hat.

Wohin geht der Weg der Nürnberger in der neuen Spielzeit? Kann der Club nach Platz drei im Jahr 2016 und der enttäuschenden Vorsaison heuer wieder oben mitspielen? 2016/17 blockierten die starken Absteiger Stuttgart und Hannover die Aufstiegsränge, diesmal scheint das Feld ausgeglichener zu sein, denn Ingolstadt und Darmstadt dürften nicht das Format ihrer Vorgänger haben. Trainer Michael Köllner, der im März den Job an der Seitenlinie übernahm, hat zudem nun das Team seines Vertrauens zusammengestellt, darunter viele hoffnungsvolle Talente und Torjäger Adam Zrelak. Das Trainingslager beurteilte er als „perfekt“. Und wenn Ewerton die Lücke in der Innenverteidigung schließt, die Dave Bulthuis hinterließ, könnte auch die Defensive stabil stehen.

Marco Puschner

Hat der Club eine Chance im Aufstiegsrennen?

Club: Soll der Profibereich ausgegliedert werden?

„Wir Clubfans brauchen den Erfolg nicht auf Teufel komm‘ raus, wir können warten“, wurde Christian Mössner von den Ultras Nürnberg in der NZ zitiert. Anlass war eine Diskussionsveranstaltung, ob überhaupt und wie die Fußball-Profi-Abteilung des 1. FC Nürnberg vom normalen Verein ausgegliedert werden kann. Der Club ist immer noch als eingetragener Verein mit einem Aufsichtsrat aufgestellt, das macht Entscheidungen schwieriger und vor allem dauern sie länger. Die Aufsichtsräte müssen sich dann vor der Jahreshauptversammlung des Vereins, die nicht immer rationalen Regeln folgt, verantworten. Der frühere Sportvorstand Martin Bader konnte die Emotionen der Fans zu seinen Gunsten steuern und blieb deshalb auch für viel zu lange im Amt. Allerdings sind solche Abstimmungsdramen bei Mitgliederversammlungen auch gelebte Vereinsdemokratie.
Viele der Fußballprofi-Vereine der ersten und zweiten Liga organisieren sich aber anders. Die ausgegliederten Profi-Bereiche gehören dann zwar noch zu den Vereinen oder die Vereine halten Aktien von den selbständigen Gesellschaften, doch die eigentlichen Entscheidungen treffen nur Fachleute im kleinen Kreis. Neben der effizienteren Entscheidungsfindung hat das Modell auch noch Vorzüge, wenn es um die Finanzierung von Spielern und um den Umgang mit Krediten geht.
Sieht man einmal von 1860 München oder dem HSV ab, die desolat gewirtschaftet haben und deshalb abhängig von Geldgebern sind, haben die Vereine mit einem ausgegliederten Profibereich mehr Erfolge und können noch am ehesten Spitzenfußball bieten als Vereine mit einer traditionellen Struktur.
Die Formulierung, dass man in Nürnberg, wenn man nichts ändert, etwas länger auf den Erfolg warten muss, wäre dann wahrscheinlich zu erweitern: Der Erfolg kann gar nicht mehr kommen, weil der Club wirtschaftlich mit Vereinen, selbst wenn sie kleiner sind, mithalten kann. Das Modell, das der 1. FC Nürnberg anpeilt würde aber kein reines Aktienmodell sein: Am Ende würde immer die Stimme des Vereinsvorsitzenden den Ausschlag geben.

André Fischer

Club: Soll der Profibereich ausgegliedert werden?

Club: Ist der Traum vom Aufstieg schon ausgeträumt?

Das Modewort „suboptimal“ schmeichelt wohl den Nürnbergern noch, wenn man ihren Saisonstart in der Zweiten Fußball-Bundesliga beschreiben will. In der Liga haben die Schützlinge von Trainer Alois Schwartz zunächst zwei magere Unentschieden abgeliefert, dann kamen sie im Pokalwettbewerb beim Viertligisten Viktoria Köln nur mit Ach und Krach eine Runde weiter. Anschließend gab es die 1:6-Pleite bei Eintracht Braun­schweig. Muss sich der 1.FC Nürn­berg schon nach drei Spieltagen von allen Aufstiegsträumen verab­schieden? Es scheint zumindest so, als könn­te der Dritte der Vorsaison nach den Abschieden von Trainer René Wei­ler sowie der Offensivkräfte Füll­krug, Kerk und Blum nicht mehr mit den Topteams der Liga mithal­ten.

Ein Blick in die Geschichte tröstet

Auf der anderen Seite mag ein Blick in die Geschichte trösten. Denn oft tat sich der Ruhmreiche in der Zweiten Liga zu Beginn schwer. Zum Beispiel die Saison 1979/80: Damals lag der Club nach drei Spie­len auf Rang 20 von 21 Teams in der guten alten Zweiten Liga Süd und war zum Beispiel gegen den Außen­seiter VfR Bürstadt nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Der damalige Trainer Jef Vliers bekam seine Papiere und eine Abfindung im legendären Schuhkarton, danach starteten die Nürnberger durch und feierten am Ende dann die Meister­schaft. Oder die aufregende Saison 1984/85: Da fand der Club bis in den Herbst hinein nicht in die Spur, setzte dann aber nach der berühm­ten Oktoberrevolution und Spieler­entlassungen zu einer beachtenswer­ten Aufholjagd an. Amletzten Spiel­tag eroberte er mit einem 2:0 im Endspiel gegen Hessen Kassel noch den Platz an der Sonne. Oder die Spielzeit 2003/04: nach neun Spieltagen war der Club Vier­zehnter,
am Ende Erster. Oder 2008/09, als die Mannschaft sogar nach dem Ende der Hinserie nur Platz acht im grauen Mittelfeld belegte und schließlich trotzdem noch den Sprung ins Oberhaus schaffte.

Furiose Serie zum Abschluss

Und selbst in der vergangenen Saison lief es ja anfangs nicht rund, was dann aber dank einer furiosen Serie von 18 Spielen ohne Nieder­lage und dem Beinahe-Aufstieg rasch in Vergessenheit geriet. Inso­fern sind Aufstiegsträume eigent­lich nicht schon nach drei Spiel­tagen ausgeträumt. Oder doch?

Text: Marco Puschner

Club: Ist der Traum vom Aufstieg schon ausgeträumt?

War Wolfs Entlassung richtig?

Das Aus für den Club-Fußballchef Wolfgang Wolf (Foto: Zink) kam nicht überraschend: Nachdem klar war, dass der 1. FC Nürnberg einen neuen Sportvorstand von außen holen will, wackelte der Stuhl des 2014 zurückgeholten ehemaligen FCN-Trainers.
Wolf kam nach dem Abstieg des Vereins aus der Bundesliga, weil er mit seinem Fußball-Sachverstand Sportvorstand Martin Bader entlasten sollte, dem Kritiker vorwerfen, auf diesem Gebiet Schwächen zu haben. In der Tat hatten sich in der Zeit nach dem Abschied von Trainer Dieter Hecking im Dezember 2012 die Fehler bei Spielertransfers gehäuft. Der neue Sportvorstand Andreas Bornemann hat – wenn auch nicht gerade lange – in der Bundesliga gekickt, insofern braucht er nicht zusätzlich einen Fußball-Abteilungsleiter, der ihm zur Seite gestellt wird. So wurde die Stelle ersatzlos gestrichen, was zunächst plausibel erscheint. Zudem vermeidet der Club ein weiteres Kompetenzgerangel – schon das Zusammenspiel zwischen Bader und Wolf hat nicht wirklich geklappt. Auf der anderen Seite geht die Zeit der Alleinherrscher im Profifußball zu Ende, das sieht man an den großen Trainerstäben der Vereine. Auch im Management können Profiklubs mehrere kluge Köpfe brauchen. Deswegen wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, eine Kooperation der beiden Ex-Profis zumindest auszuprobieren, bevor man Wolf – zudem wenig stilvoll – den Stuhl vor die Tür stellt.

Marco Puschner

War Wolfs Entlassung richtig?

Kein neues Fußballstadion für den Club!

grethlein„1. FC Nürnberg hat Investor für ein neues Fußballstadtion“ ist heute als Aufmacher in den „Nürnberger Nachrichten“ zu lesen. Und im Lokalteil heißt es: „1. FC Nürnberg will die Ehe mit der Stadt eingehen“. Dumm ist nur: Bei der Stadt, der das Grundig-Stadion gehört, weiß man nichts davon. „Sehr verwundert“ über den Artikel zeigt sich Bürgermeister Christian Vogel: „Mir ist nichts davon bekannt. Ich als zuständiger Werkleiter des Stadions müsste es ja wissen.“

Noch dümmer ist: Der im Bericht zitierte Aufsichtsratsvorsitzende Thomas Grethlein (auf dem Foto mit Club-Nachwuchs bei der Enthüllung des 1. FCN-Gedenksteins diese Woche) kennt diesen Investor ebenfalls nicht. Es könnte Leute geben, die daran interessiert wären, so eine moderne Arena zu bauen, meint er. „Aber das dürfte noch länger dauern.“ Auch wenn der 1. FCN mittlerweile nur noch zweitklassig ist, verfolgt der Verein das Ziel einer Spielstätte ohne Leichtathletik-Anlage weiter. „Wir würden verantwortungslos handeln, wenn wir nicht dran bleiben würden“, sagt Grethlein. Denn bis sich der Traum verwirklicht, könnte der Club ja wieder aufgestiegen sein.

Der Club wünscht sich bekanntlich schon seit einiger Zeit ein reines Fußballstadion, wie es viele andere Vereine schon längst haben. Mit einer solchen modernen Arena ließe sich um einiges mehr verdienen – und darum geht es heute vor allem anderen im Fußball. Ob es in Nürnberg aber überhaupt genügend Betuchte oder V.I.P.´s gäbe, die sich Logen im Stadion eine Menge kosten lassen würden, darf man durchaus bezweifeln. Schaut man sich nämlich die Arena der Ice-Tiger an, dann sind viele der dort vorhandenen exklusiven Sitzplätze die meiste Zeit über verwaist. Nürnberg ist halt nicht München oder Köln.

Der Vertrag der Stadt Nürnberg mit der Betreiber-Gesellschaft des Grundig-Stadions endet am 30. Juni. Vielleicht auch eine Chance, dass das Stadion endlich auch den einzig richtigen Namen bekommen könnte: Max-Morlock-Stadion. So, wie es die Fans schon ewig fordern. Sie melden sich jetzt zurück mit einer neuen Aktion. 

Ute Wolf

Beten für den Club?

JugendosternachtAls eines der „Greuther-Weiber“ musste ich heute einen happigen Termin für die NZ-Lokalredaktion absolvieren: Pressekonferenz im Frankenstadion! Ich glaube ja, dass ich mit Absicht dorthin geschickt wurde, damit ich vor Ostern noch mal so richtig leide 😉 Dabei habe ich sowieso Dienst an den Feiertagen!

Doch sei´s drum: Was uns nicht umbringt, macht uns nur noch härter. Und so nahm ich die Veranstaltung eben in diesem Sinne. Es ging um die Ankündigung des Jugendreferates der Katholischen Stadtkirche und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend BDKJ für die Jugend-Osternacht, die diesmal im Stadion stattfindet. Sie steht unter dem Motto „Auferstehung zwischen Abstieg und Aufstieg“. Beten für den Club also – und das hat er derzeit ja auch bitter nötig. Dieser sicher ungewöhnliche Gottesdienst beginnt am Karsamstag um 19.30 Uhr am Tor 2 des Stadions, an dem für mich als Fan der SpVgg Greuther Fürth der grüne Rasen das Schönste ist – die 3 Clubfreunde mögen es mir nachsehen!

Vielleicht hat einer der Jungs aber auch Lust, an dieser Osternacht teilzunehmen? Immerhin würde sich ihm da zum Beispiel die seltene Chance bieten, in die Heimkabine der Clubberer hineinzuschnuppern. Dort befindet sich nämlich eine der fünf Gottesdienst-Stationen. Zu Beginn wird ein Osterfeuer vor Tor 2 entzündet, anschließend ziehen die Besucher mit ihren Osterkerzen ins Stadion hinein. Der Versprecher eines der Osternacht-Verantwortlichen während der Pressekonferenz, das Stadion solle am Samstag entzündet werden, sorgte für einige herzliche Lacher bei den Medienvertretern (wie auch beim Verursacher selbst). Als Greuther-Weib lasse ich den Satz mal unkommentiert so stehen und denke mir meinen Teil.

Die Jugend-Osternacht ist bereits Nummer zehn in der Reihe dieser österlichen Veranstaltungen „an einem besonderen Ort“. Frühere haben in den Felsengängen stattgefunden, im Planetarium oder im Rio-Palast. Die Musik macht diesmal die Nürnberger Band „Gsus“. Am kommenden Samstag sollen an der letzten Station der Osternacht übrigens auch Tore geschossen werden. Zum Glück nehmen keine Club-Spieler teil, denn ob sonst daraus was würde, wage ich zu bezweifeln. Ebenso wenig glaube ich, dass dem Club durch Beten noch zu helfen ist.                                                                     Ute Wolf

 

Kommt der Club wieder unter die ersten Sechs?

Nachdem in der Spielzeit 2009/10 der Klassenverbleib nur äußerst mühsam und in der Relegation geschafft worden war, hätten wohl selbst ganz optimistische Club-Fans im vergangenen Sommer nicht mit einer derart sorgenfreien Saison gerechnet: In der Abschlusstabelle 2010 rangierte der 1.FC Nürnberg auf Platz sechs, ein ganz toller Erfolg für Trainer Dieter Hecking und seine Schützlinge.

Mit dieser Platzierung und der gelungenen Vorbereitung im Rücken kann der Club selbstbewusst in die neue Runde starten; falls es Kapitän Raphael Schäfer und Co. gelingen sollte, Rang sechs zu wiederholen, würde das diesmal sogar die Qualifikation für einen internationalen Wettbewerb bedeuten.

Allerdings war die Saison 2010/11 auch eine ganz besondere: Vermeintliche Größen der Branche wie Schalke, Bremen oder Wolfsburg befanden sich im Dauertief, Außenseiter wie Hannover, Nürnberg oder Mainz mischten die Liga auf. So etwas ist nicht beliebig wiederholbar. Zudem hat der Club neben dem früheren Torschützenkönig Marek Mintal – das Fan-Idol spielte zuletzt sportlich keine große Rolle mehr – gleich vier absolute Leistungsträger verloren. Der kampfstarke Abwehrrecke Andreas Wolf, Ilkay Gündogan und Mehmet Ekici, die beiden Kreativköpfe im Mittelfeld, sowie Julian Schieber, zuverlässiger Vollstrecker im Sturmzentrum, verdienen ihr Geld mittlerweile woanders.

Ob der FCN diesen gewaltigen Umbruch verkraftet? Mit dem 1:0 gegen Hertha BSC Berlin vom vergangenen Samstag hat der Club eine erste Antwort darauf gegeben. Skeptiker meinen, der FCN könne froh sein, wenn er eine gewisse Distanz zu den Abstiegsrängen wahrt. Andererseits gab es auch 2010 eine relativ große personelle Fluktuation, und Hecking hat sehr schnell ein neues, erfolgreiches Team geformt. Klappt das ein weiteres Mal? Wir wollen in unserer Leserfrage von Ihnen wissen: „Kommt der Club wieder unter die ersten Sechs?“

Soll Alkohol im Stadion verboten werden?

Der Meinungsstreit zum Alkoholverbot in den Stadien der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga geht quer durch die Gesellschaft. Auch die Innenpolitiker sind sich uneins in ihrer Bewertung.

Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) stößt mit seinem Vorstoß für ein Alkoholverbot in Fußballstadien auf wenig Gegenliebe. Er will mit einem Alkoholverbot in den Stadien Gewaltexzesse eindämmen. Seiner Meinung nach enthemmt erst der Alkoholkonsum viele der späteren Täter.

Die FDP-nahen Jungen Liberalen sprachen von einer „Bevormundungskultur“, die sie eher bei den Grünen erwarten würden. „Prinzipiell sollte jeder Mensch selbst urteilen, wann, wo und ob er Alkohol konsumieren kann und will“, sagte ihr Vorsitzender Hendrik Silken. Ein Verbot wäre nach seiner Ansicht auch „nutzlos“. Der Alkohol-Konsum werde sich „lediglich verlagern“. Zudem sei die Initiative ein Verstoß gegen den „Geist der sozialen Marktwirtschaft“. Der Staat solle keinem Fußballverein vorschreiben, wie er sein Stadion zu betreiben habe, meinte Silken.

SPD-Politikerin Nancy Faeser sprach von einem „hilflosen Profilierungsversuch“ des Innenministers Rhein, ist aber nicht gegen ein solches Vorgehen. Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) spricht sich gegen ein generelles Alkoholverbot in Stadien aus. Mit der Einschränkung von individueller Freiheit müsse man „immer anlassbezogen sehr sorgsam und auch ein bisschen staatstragend umgehen“. Ein Alkoholverbot bei normalen Spielen hält er nicht für nötig: „Bei einem vernünftigen Spiel mit vernünftigen Fans schmeckt auch das Bier mal zur Bratwurst.“

Wir wollen in unserer Leserfrage diesmal von Ihnen wissen: „Soll Alkohol im Stadion verboten werden?“

Soll der Club den Sponsor wechseln?

Mütter gegen Atomkraft, Greenpeace Nürnberg und das Nürnberger Energiewendebündnis haben in dieser Woche gegen den Club-Sponsor Areva demonstriert. Ihr Argument ist: Seit 20 Jahren ist Atomkraft ein politisch umstrittenes Thema und deshalb könne der Atomkonzern Areva nicht als politisch neutral eingestuft werden. Die Satzung des Clubs verpflichte jedoch den Werbepartner zu politischer Neutralität.

Areva ist ein französischer Konzern, der sich Teile der früheren Atomsparte von Siemens einverleibt hat. Die Deutschlandzentrale des Konzerns, der weltweit über 75.000 Mitarbeiter hat, liegt in Erlangen. Areva ist in allen Bereichen der Nukleartechnologie unterwegs: Das Unternehmen baut Atomkraftwerke, kümmert sich um die atomare Sicherheitstechnik, betreibt die Wiederaufbereitungsanlage in La Hague und beutet Uranminen in Südafrika aus.

Beim Club hat man nach dem katastrophalen Kernkraftwerksunglück in Fukushima zwar Verständnis für die neue Debatte über Atomkraft, die Rolle des Sündenbocks will der Verein aber nicht übernehmen. In der NZ wurde Club-Finanzvorstand Ralf Woy zitiert: „Areva hat sich schließlich keinerlei krimineller Handlungen schuldig gemacht.“ Der Club braucht ja auch das Geld. Von 1,9 Millionen Euro pro Jahr, die Areva dem Club überweist, ist die Rede. Der Vertrag läuft noch bis 2012. So einfach käme man aus dem Vertrag auch gar nicht raus. Noch dazu stehen potenzielle Sponsoren mit dicker Brieftasche beim Club nicht Schlange. Passt überhaupt ein moralischer Maßstab zum Profifußball mit seinen horrenden Gehältern und seiner Bindung an die Interessen der Werbeindustrie?

Wir wollen in unserer Leserfrage diesmal von Ihnen wissen: „Soll der Club den Sponsor wechseln?“ Geben Sie Ihr Votum bitte auf unserer NZ-Website www.nz.de ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: „Üben Sie Verzicht in der Fastenzeit?“ Mit Ja antworteten 30 Prozent, mit Nein 70 Prozent. fis