Soll die Blaue Nacht ausgeweitet werden?

Mehr als 300 Programmpunkte in über 80 Institutionen, Plätzen und Höfen – das Angebot bei der Blauen Nacht ist so groß, dass man nicht einmal dann alles sehen könnte, wenn man in Lichtgeschwindigkeit durch die Stadt rennt.

Monatelang bereiten sich Künstler auf diesen einen Abend vor, überlegen sich Aktionen, arbeiten an der Umsetzung. Etliche Lampen und Laternen werden präpariert, damit alles stimmig wirkt und sich die Besucher einen Abend lang an dem besonderen Flair erfreuen können. Viele von ihnen würden sich gern mehr ansehen, schaffen es aber mangels Zeit überhaupt nicht, alle für sie interessanten Stationen abzuklappern. Es soll schon vorgekommen sein, dass sich Besucher bei Verzögerungen ärgerten, weil ihr ganzer Zeitplan nicht mehr funktionierte. Die Lösung des Problems wäre einfach: Die Blaue Nachtwird abgeschafft. Stattdessen gibt es künftig ein Blaues Wochenende – und somit mehr Zeit, die Veranstaltung genießen zu können.

Eine Verlängerung könnte möglicherweise den Anwohnern nicht ganz so gut gefallen. Schließlich wäre die Stadt dann nicht nur am Samstagabend, sondern auch am Freitag oder Sonntag voll.

Julia Vogl

Soll die Blaue Nacht ausgeweitet werden?

Sollen Sportveranstaltungen auf dem Hauptmarkt bleiben?

Für viele ist der Nürnberger Hauptmarkt die „gute Stube“ der Stadt. Ob es darin eher lebhaft zugehen soll oder doch lieber stiller, darüber gehen die Ansichten weit auseinander. Neuen Gesprächsstoff lieferte eine Entscheidung von Oberbürgermeister Ulrich Maly. Er hatte der Neuauflage des Smart-Beach-Volleyball-Cups (Foto: Horst Linke) für das kommende Jahr eine Absage erteilt. Man könne für die Veranstaltung einen anderen Ort suchen, auf dem Hauptmarkt werden die Bälle jedoch nicht mehr fliegen. Die Begründung für die Entscheidung lautete, dass bei dem Volleyballturnier die Werbung – unter anderem für ein Auto – im Vordergrund stehe und nicht der Sport.

Der Beachvolleyball-Wettbewerb war nicht das einzige Sport-Event im Herzen der Stadt. Wenige Wochen zuvor hatten die Weitsprung-Wettkämpfe im Rahmen der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften auf dem Hauptmarkt stattgefunden, ein Jahr zuvor zeigten Mountainbiker beim „Red Bull District Ride“ ihr Können. Der Aufwand für eine solche sportive Veranstaltung ist meist enorm, riesige Anlagen und Tribünen müssen aufgebaut werden, beim Beachvolleyball Berge von Sand herangefahren werden. Hinzu kommen – oft zum Missfallen der Touristen und vieler Bürger – Werbebanner, -fahnen, -plakate, -aufbauten. Insgesamt war der Hauptmarkt im Jahr 2015 an 17 Tagen, inklusive Auf- und Abbau, wegen Sportveranstaltungen für die Markthändler nicht nutzbar. Weitere Veranstaltungen – ohne Sport – belegten den Hauptmarkt an 132 Tagen, darunter das Bardentreffen, Trempel- und Spezialmärkte.
Manch einer hat kein Verständnis dafür, dass es den Beach-Volleyball-Cup dort nicht mehr geben soll, andere begrüßen die Entscheidung Malys und argumentieren, Sportveranstaltungen, bei denen eher der Eventcharakter im Vordergrund steht, gehörten in Stadien, vielleicht noch in Parks oder auf das Flughafengelände. Wie sehen Sie das?

Claudia Urbasek

Sollen Sportveranstaltungen auf dem Hauptmarkt bleiben?