Haben Sie Ihre Vorsätze für 2017 wahr gemacht?

Was nehmen Sie sich fürs neue Jahr vor? Das wollte die Krankenkasse DAK-Gesundheit von den Deutschen wissen. Sie gab eine Forsa-Studie mit mehr als 3500 Befragten in Auftrag. Demnach haben sich die Deutschen für 2018 vor allem vorgenommen, Stress zu vermeiden. 59 Prozent haben diesen Neujahrsvorsatz formuliert, dicht gefolgt vom Wunsch, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Über die Hälfte der Befragten möchte mehr Sport treiben, 48 Prozent wünschen sich mehr Zeit für sich, 47 Prozent wollen sich gesünder ernähren. Knapp ein Drittel möchte abnehmen oder sparsamer sein. Jeder Fünfte möchte weniger Zeit mit Handy, Computer oder Internet verbringen – bei den jungen Erwachsenen ist es sogar jeder Dritte. 15 Prozent nehmen sich vor, weniger fernzusehen. Jeder Zehnte will weniger Alkohol trinken oder aufhören zu rauchen.
So mancher formuliert jedes Jahr wieder die gleichen Vorsätze – weil er oder sie es nicht geschafft hat, auch nur einen langfristig umzusetzen. Experten raten dazu, sich nur kleine Veränderungen vorzunehmen und die Ziele positiv zu formulieren. Aber ergibt es überhaupt Sinn, sich jedes Jahr aufs Neue etwas vorzunehmen oder ist die Enttäuschung sowieso vorprogrammiert? Viel interessanter als die Frage nach den guten Vorsätzen für nächstes Jahr finden wir deshalb den Rückblick.

Stephanie Siebert

Haben Sie Ihre Vorsätze für 2017 wahr gemacht?

„Ehe für alle“: die richtige Entscheidung?

Diese Sitzungen gelten eigentlich als Sternstunden des Parlamentarismus: Wenn im Bundestag jeder Abgeordnete abstimmen kann, wie er möchte, und er nicht der Parteilinie folgen muss. Unerwartet kam es am Freitag – gleichsam auf der Zielgeraden der Legislaturperiode – nun noch einmal zu einer solchen Abstimmung ohne Fraktionszwang. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte mit einer Einlassung bei einem Podiumsgespräch der SPD eine Steilvorlage dafür geliefert, das Thema „Ehe für alle“ auf die Tagesordnung zu bringen.

Die Mehrheit fiel nach einer nur 38-minütigen Debatte deutlich aus – homosexuelle Paare werden fortan mit heterosexuellen gleichgestellt, sie dürfen nun auch Kinder adoptieren. Daran stören sich konservative Kritiker, die die „Ehe für alle“ auch deshalb ablehnen, weil sie in der Kindererziehung männliche und weibliche Einflüsse sichergestellt wissen möchten. Außerdem beharren sie auf dem klassischen Ehebegriff, der von einem Bund zwischen Mann und Frau ausgehe und der nun durch diese Öffnung verwässert werde. Zudem verweisen die Gegner der Entscheidung auf den grundgesetzlichen Schutz der Ehe.

Die Befürworter der „Ehe für alle“ halten dem entgegen, dass der Ehebegriff im Grundgesetz nicht abschließend definiert sei. Außerdem soll niemand aufgrund seiner sexuellen Identität benachteiligt werden – dass den Homosexuellen bisher nur die Lebenspartnerschaft, gleichsam die „Ehe light“, als Option zur Verfügung stand, sehen die Gesetzesbefürworter als Diskriminierung an. Sie machen auch geltend, dass durch das neue Gesetz keiner irgendwelche Nachteile haben werde, niemandem werde etwas weggenommen. Außerdem sei das klassische Familienbild Vater– Mutter– Kind in der Lebensrealität freilich längst nicht mehr der einzige Entwurf, nach dem Menschen ihr Familienleben organisieren.

Auf das letztgenannte Argument verwies auch die Nürnberger CSU-Abgeordnete Dagmar Wöhrl, die, wie 74 andere Unionspolitiker, für das neue Gesetz stimmte. Die hohe Zahl an konservativen Ja-Stimmen – SPD, Linke und Grüne stimmten ohnehin ausnahmslos dafür – macht deutlich, dass auch bei den Schwarzen bereits eine Bewegung in dieser Frage stattgefunden hat.

"Ehe für alle“: die richtige Enscheidung?