Soll das ZDF "Wetten, dass..?" einstellen?

Als Samuel Koch in der „Wetten, dass..?“-Sendung im vergangenen Dezember so schwer verunglückte, dass er eine Querschnittslähmung davontrug, war der Schock groß. Sowohl die Zuschauer als auch Moderator Thomas Gottschalk stellten sich die Frage, ob das Format nach diesem Unglück fortgesetzt werden kann. Gottschalk entschied, sich aus der Sendung zu verabschieden.
Am vergangenen Samstag lief nun die letzte reguläre Ausgabe der Familienunterhaltungsshow. Danach soll es nur noch eine Sommerausgabe und drei weitere Spezialausgaben geben. Die erste wird am 8.Oktober aus Nürnberg gesendet. Es folgen am 5.November Leipzig und am 3.Dezember Friedrichshafen am Bodensee.

Danach soll das Format, laut ZDF, mit einem anderen Moderator fortgesetzt werden. Dieser ist jedoch bis heute nicht gefunden, und es drängt sich die Frage auf, ob eine Weiterführung der Sendung überhaupt nötig ist. Manch einer glaubt, die besten Zeiten des Formats, vor 30 Jahren von Frank Elstner entwickelt, seien vorbei. Eifrig hatte sich der öffentlich-rechtliche Sender bemüht, mit der Verpflichtung von Moderations-Sternchen Michelle Hunziker (34) frischen Wind in den müde gewordenen Wett-Zirkus zu bringen.

Zudem ist fraglich, ob es überhaupt einen Moderator gibt, der es vermag, die Lücke zu füllen, die Gottschalk hinterlassen wird. Schließlich hat der heute 60-Jährige der Sendung in den vergangenen 24 Jahren seinen Stempel geradezu eingebrannt.

((Platzhalter))Vielleicht ist es aber auch ein Fehler, ein über so lange Zeit erfolgreiches Format, das sich dauerhaft auch gegen die private Konkurrenz behauptete, sterben zu lassen, bloß weil der Moderator geht.

Wir wollen daher in unserer Leserfrage diesmal von Ihnen wissen: „Soll das ZDF ,Wetten dass..?‘ einstellen?“

Soll die GEZ abgeschafft werden?

Gottscha.JPGAn der GEZ, die die Rundfunkgebühren für die öffentlich-rechtlichen Sender eintreibt, wird schon seit Jahren herumgekrittelt. Mancher ist einfach nur sauer, weil er zahlen muss. Doch wenn er einsichtig ist, kann man ihm meistens schon erklären, worum es beim öffentlich-rechtlichen Auftrag geht, und was uns blüht, wenn nur noch Private Sender Informationen an die Zuschauer bringen – selbst wenn das mit der journalistischen Grundversorgung nicht mehr so wichtig ist, wie zur Zeit der Einführung des öffentlcih-rechtlichen Rundfunk und wenn Quote mittlerweile eine größere Rolle spielt.
Inzwischen fängt aber das öffentlich-rechtliche Fernsehen an, sich selbst zu demontieren. Zuerst hat Marcel Reich-Ranicki dem Fernsehen attestiert, es sei  zu seicht zu  und schustere seine Sendezeit mit „Blödsinn“ zu. Elke Heidenreich hat dann nachgelegt und eine Qualitätsdebatte eingefordert. Anstatt diese Debatte zu führen, wurde Heidenreich beim ZDF wegen ihrer Kritik rausgeworfen. Die von ihr moderierte Sendung „Lesen“ wurde eingestellt. Wenn Heidenreich und Reich-Ranicki recht haben, zahlen wir also zwangsweise für „Blödsinn“ und dafür, das Gleiche als Aufzeichnung zu sehen, was die Privaten live bringen. Vielleicht haben die Kritiker aber auch nicht recht und viele Zuschauer sind froh, dass sie etwa in arte oder in den Dritten Programmen mitunter auch Gehobeneres geboten bekommen und  Johannes B. Kerner oder Waldemar Hartmann  ohne Werbeunterbrechungen genießen können.
Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Soll die GEZ abgeschafft werden? Geben Sie Ihr Votum bitte (ab Montag) hier  ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: Gefällt Ihnen der neue Augustinerhof? Mit Ja antworteten 39,0 Prozent, mit Nein 61,0 Prozent.