Der Revoluzzer im Hausarzt

HausärzteprotestUnd, ist Ihr Hausarzt auch schon demonstrieren gegangen? Bayerns Allgemeinmediziner fühlen sich offensichtlich wie die Knechte der Nation. Zu Tausenden haben sie in der Nürnberger Arena ihrem Zorn Luft gemacht. Wer einen redseligen Hausarzt hat, wird das nachvollziehen können. Die Klagen über absurde Abrechnungsverfahren, unzureichende Vergütung für die Beratung mehrfach und chronisch Kranker, Schlechterstellung gegenüber den Fachärzten, sie entspringen der Realität eines kranken Gesundheitssystems.

Andererseits, bis ins Letzte begriffen haben nicht alle Bürger den flammenden Unmut. Das mag auch am Kommunikationsauftritt der Mediziner liegen. Der legt immer noch etwas ungeschickt nahe, dass es ihnen vor allem um höhere Honorare gehe und nicht nur um die Freiheit – dabei könnten sich ganz andere Berufsgruppen als Ärzte beschweren, wenig zu verdienen. Ist da nicht also doch viel standespolitisches Säbelrasseln dabei? Mit ihrem radikalen Vorhaben, möglichst zahlreich die Kassenzulassung zurückzugeben, betreten die Hausärzte außerdem rechtliches Niemandsland, erst einmal ohne viel Rücksicht auf ihre Patienten.

Haben Sie Verständnis für den Protest der Hausärzte? Auch in unserer Leserfrage können Sie, wie immer ab Montag auf der NZ-Homepage, abstimmen.