Soll das Quelle-Gebäude abgerissen werden?

Wer Besuch von auswärts hat und mit ihm an der Fürther Straße, Höhe U-Bahn Eberhardshof, vorbeikommt, muss als Ortskundiger öfter mal diese eine Frage beantworten: Was, um Himmels willen, ist das? Da liegt eingezäunt ein hellbrauner, offensichtlich toter Gebäudekomplex von riesigen Ausmaßen. Das Quelle-Versandzentrum, es ist zum Mitleidsobjekt geworden.

Seit der spektakulären Firmenpleite des Versandhändlers 2009 steht es leer, als zweitgrößte deutsche Immobilienbrache nach dem Flughafen Tempelhof, wobei sogar dessen Sanierung inzwischen vorangeht. Zurzeit gibt es nicht einmal mehr Zwischennutzungen. Der Eigentümer, der portugiesische Einzelhandels-Immobilienkonzern Sonae Sierra, ist abgetaucht. Interessierte Partner sprangen alle wieder ab. Die Stadtverwaltung kann außer Nachfragen und Bitten nicht viel tun.

Oder? Ein Nürnberger Immobilienvermittler hat jetzt öffentlich auf den Abriss gedrängt. Er meint: Bei diesem schwierigen Gebäude lässt sich die Umnutzung schlicht nicht finanzieren. Allerdings: Mit dem Abbruch verschwände nicht nur ein denkmalgeschütztes Monument der lokalen Wirtschaftsgeschichte. Auch gigantische Mengen an Baumaterial und Energie würden verschleudert.

Isabel Lauer

Soll das Quelle-Gebäude abgerissen werden?