Greta Thunberg – ist der Personenkult übertrieben?

Seit etwa vier Monaten gehen Schüler auf der ganzen Welt auf die Straße, um für mehr Klimaschutz zu protestieren. Und ein Ende der Bewegung „Fridays for Future“ scheint nicht in Sicht. Ins Leben gerufen hat den wöchentlichen Schulstreik Greta Thunberg, eine 16 Jahre alte Schwedin (Foto: dpa). Die junge Klimaaktivistin ist das Gesicht der Bewegung: Sie sprach auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, ließ sich von Anne Will interviewen, schüttelte Papst Franziskus die Hand und kommt nach Hamburg, um mit den deutschen Schülern zu streiken.
Das amerikanische „Time“-Magazine wählte Thunberg in die Liste der 25 einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 und in die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres 2019. Zum Internationalen Frauentag wurde sie in Schweden 2019 zur wichtigsten Frau des Jahres ausgerufen, sogar für den nächsten Friedensnobelpreis ist sie nominiert. Ganz schön viel Aufhebens um ein junges Mädchen. Die Schülerbewegung will – das ist immer wieder zu hören – unabhängig sein und sich nicht vereinnahmen lassen, sondern Politik und Wissenschaft zum Handeln auffordern. Muss da ein junges Mädchen medienwirksam zum Papst reisen? Greta Thunberg ist gerade einmal 16 Jahre alt, sie diskutiert mit den Großen der Welt, was kommt danach? Kritiker sprechen bereits von „Personenkult“ und davon, dass die Klimaaktivistin als „Allheilmittel“ angesehen werde.
Andererseits: Eine erfolgreiche Bewegung braucht ein Gesicht, um gehört zu werden. Eine junge Schwedin, die es schafft, bis zu 300.000 Schüler auf die Straße zu holen, ist schon außergewöhnlich. In einer nicht repräsentativen Umfrage des Berliner Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB) gaben 40 Prozent der Teilnehmer an, dass Thunberg ihr Interesse am Thema Klimawandel befördert hätte. Ohne eine Identifikationsfigur ist das nicht möglich.

Wir wollen daher in unserer Leserfrage der Woche wissen: „Greta Thunberg – ist der Personenkult übertrieben?“

Judith Horn

Greta Thunberg – ist der Personenkult übertrieben?


Brauchen die Bauern Dürrehilfen?

Wegen der wochenlangen Dürre in vielen Regionen Deutschlands können die Landwirte auf staatliche Nothilfen von bis zu 340 Millionen Euro zählen. Allein in Mittelfranken könnten bis zu 5000 Betriebe betroffen sein, hat der Bezirksvorsitzende des Bayerischen Bauernverbands (BBV), Günther Felßner, kürzlich im NZ-Gespräch gesagt.

Bund und Land teilen sich die Summe. Die Hitzewelle sorgte dafür, dass bis zu 10000 Betriebe in ihrer Existenz gefährdet sind – noch mehr, als im Jahr 2003, als der Bund letztmals Dürrehilfen zahlte. Insofern scheint es verständlich, dass der Bund einschreitet und den Bauern hilft.

Kritiker aber sagen, dass die Gelder vor allem Großbetrieben zugutekämen, die zu sehr ins Risiko gegangen seien. Wer solide wirtschaftet nach dem Motto „Eine Ernte im Feld, eine im Lager, eine auf der Bank“ überlebe auch diese außergewöhnliche Hitze. Große Unternehmen, die in schnelles Wachstum investiert hätten, kämen dagegen nun in die Bredouille und würden daher die Hilfen beantragen. Außerdem, so die Kritiker, senkten die Hilfen den Druck auf die Bauern, selbst die Initiative zu ergreifen und ihre Betriebe besser auf den Klimawandel einzustellen.

Marco Puschner

Brauchen die Bauern Dürrehilfen?

Merken Sie schon etwas vom Klimawandel?

Dauerthema Klimawandel: Es vergeht kaum eine Woche, in der Klimaforscher nicht neue Schreckensmeldungen über die Folgen der Erderwärmung verbreiten. Wen wundert’s da, dass wir dazu neigen, jedes heftige Gewitter, jeden verregneten Sommer oder schneearmen Winter dem Klimawandel zuzuschreiben.

 Fragt man dazu Wetterexperten, heißt es: Zumindest hier bei uns seien solche Wetterkapriolen ganz normal, es habe sie schon immer gegeben. Trotzdem sind viele Menschen davon überzeugt, dass sich das Wetter innerhalb der letzten Jahrzehnte verändert hat.
Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Merken Sie schon etwas vom Klimawandel? Abstimmen können Sie hier

sieb