Opernhaus: Braucht Nürnberg einen neuen Konzertsaal?

Auch der Schnürboden im Opernhaus ist veraltet.Nürnbergs Opernhaus ist innen wie außen prächtig anzuschauen, doch die Technik ist über 100 Jahre alt und muss saniert werden. Ersten Kostenschätzungen zufolge werden mindestens 50 Millionen Euro anfallen. Die Sanierung wird, so Schätzungen, mindestens drei Jahre dauern.

Für diese Interimszeit benötigen Oper und Ballett eine provisorische Spielstätte. Die Frage ist, ob das Geld für ein Ausweichquartier nicht besser langfristig anzulegen ist: Es könnte als Grundlage für den Bau eines neuen Konzertsaals verwendet werden und wäre nicht verloren. Städte wie Düsseldorf oder Kassel haben Millionenbeträge für Interimsspielstätten ausgegeben. Ein neuer Konzertsaal in Nürnberg könnte dann nach der Opernrenovation weiter verwendet werden, was viele Kunstliebhaber sich wünschen. Der Freistaat hat bereits eine großzügige Förderung in Aussicht gestellt.

Gegen ein solches Vorhaben spricht der hohe Verschuldungsgrad der Stadt. Die Meistersingerhalle ist sanierungsbedürftig und dafür wird ein zweistelliger Millionenbetrag benötigt. Sie steht zwar unter Denkmalschutz, doch ihre Akustik ist nicht sehr gut. Vielleicht sollte man über einen Abriss nachdenken. Die Stadt hat kein Geld und gleich mehrere Probleme. Ein Interimsquartier für die Oper wird benötigt, ein neuer Konzertsaal mit guter Akustik wäre sinnvoll und die Sanierung der Meistersingerhalle ist fällig. Unsere Leserfrage lautet deshalb in dieser Woche: „Braucht Nürnberg einen neuen Konzertsaal?“

Geben Sie Ihr Votum bitte auf www.nz-online.de ab.

Vergangene Woche wollten wir von Ihnen wissen: „Bettina Wulff: Wollen Sie wirklich alles wissen?“ Mit Ja antworteten 14 Prozent, mit Nein 86 Prozent.