VAG-Tickets: Preiserhöhung aussetzen?

Die Ticketpreise von VAG und VGN sind zu teuer geworden, lautet von vielen Seiten der Vorwurf an die politisch Verantwortlichen. Jede Preiserhöhung, die in den letzten Jahren erfolgt ist und die nur die Kostensteigerungen bei Löhnen, Vertrieb und Treibstoffen berücksichtigt hat, war deshalb heftig umstritten. Derzeit wird darüber verhandelt, wie hoch die Erhöhung zum Jahresende erfolgen soll. Im Gespräch sind 2,5 bis 3,2 Prozent.

Das könnte die Einzelfahrt, die derzeit bei 3,10 Euro in Nürnberg, Fürth und Stein kostet, noch einmal teurer machen. „Könnte“ deshalb, weil der Aufsichtsrat der VAG erst noch Vorschläge machen muss, wie er den Preisanstieg auf die einzelnen Tarife verteilt. Er könnte auch den Einzelfahrschein günstiger und das Jahresabo dafür teurer machen.

Am Ende muss der Stadtrat entscheiden. Die Nürnberger CSU hat jetzt gefordert, die Tarife für zwei Jahre nicht anzuheben. Es soll überlegt werden, ob die Finanzierung des ÖPNV nicht neu organisiert werden kann. Auch mit Hilfe von Bund und Land. Grüne und Linke sind schon seit jeher gegen Preiserhöhungen bei Bussen und Bahnen. Die SPD hat sich noch nicht festgelegt.

Wenn es keine Preiserhöhung geben sollte, dann muss die Stadt mit zusätzlichen Einnahmeausfällen von mindestens 3,8 Millionen Euro allein für 2019 rechnen. Sie kommen zum jetzt schon absehbaren Defizit der VAG von rund 70 Millionen Euro hinzu. Wie das zusätzlich Defizit ausgeglichen werden soll, ist derzeit offen. Der städtische Haushalt gibt es eigentlich nicht her.

Im Grunde sind sich alle Parteien einig, dass der ÖPNV von Bund und Ländern mehr gefördert werden muss, um Menschen zum Umsteigen auf Busse und Bahnen zu bewegen. Das wäre auch angesichts der Schadstoffund Dieselproblematik in Großstädten hilfreich. Doch es gibt keinen Konsens über die Strategie, wie man mehr Nutzer anlocken soll und wie das Defizit auch aus anderen Finanzquellen ausgeglichen werden kann: Sollen Einzelkarten oder Abos günstiger werden und eine Nahverkehrsabgabe eingeführt werden? Muss in den ÖPNV nicht wesentlich mehr Geld gesteckt werden, um etwa elektronische Kartensysteme einzuführen, damit individuelle Abrechnungen möglich werden?

Günstige Ticketpreise machen einen ÖPNV aber noch nicht attraktiv: Wichtig sind auch kurze Taktzeiten und ein eng geknüpftes Netz. Wie können Bund und Land helfen? Eines ist aber klar: Die Fahrten mit Bussen und Bahnen verursachen Kosten, für die jemand finanziell aufkommen muss.

André Fischer

VAG-Tickets: Preiserhöhung aussetzen?

VAG-Preiserhöhung: Steigen Sie aufs Fahrrad um?

Um bis zu 30 Prozent will die VAG bis 2015 die Fahrpreise im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) erhöhen. Angesichts der Dichte des Netzes von Bussen und Bahnen, den neuen Fahrzeugen und der hohen Taktfrequenz mag die Erhöhung aus betriebswirtschaftlicher Sicht gut begründet sein.

Der ÖPNV hat aber auch einen öffentlichen Auftrag: Möglichst viele Verkehrsteilnehmer sollen umweltschonend befördert werden. Darüber hinaus soll auch denjenigen, die über keine eigenen Fahrzeuge verfügen, Mobilität garantiert werden. Wenn die Tarife aber sehr deutlich steigen, dann dürfte es gerade für die Bevölkerungsgruppe, die über wenig Geld verfügt, schwierig werden, sich noch die MobiCard zu leisten. Die einzige Alternative, sich noch günstiger fortzubewegen als mit Bussen und Bahnen, ist das Fahrrad. Das Auto ist in jedem Fall teurer als ein VAG-Ticket und deshalb keine Konkurrenz zum ÖPNV in der Stadt.

Wir wollen in unserer Leserfrage diesmal von Ihnen wissen: „Steigen Sie aufs Fahrrad um?“ Geben Sie Ihr Votum bitte  unter www.nz.de ab.

Die Frage der vergangenen Woche lautete: „Nach Fukushima: Stellen Sie auf Ökostrom um?“ Mit Ja antworteten 24 Prozent, mit Nein 76 Prozent.

 

Preiserhöhung: Gehen Sie noch in den Tiergarten?

Es war schon lange klar, dass der Tiergartenbesuch nach der Eröffnung der Delfinlagune für diejenigen, die bisher nicht ins Delfinarium gingen, teurer wird. Nun liegen die Zahlen auf dem Tisch: Ein Erwachsener muss für eine Eintrittskarte künftig 4,50 Euro mehr als bisher zahlen. Derzeit müssen die Besucher neun Euro berappen, künftig sind es 13,50, die Erhöhung beträgt also satte 50 Prozent. Kritiker sagen, dass es gerade Familien schwer fallen wird, unter diesen Bedingungen noch in die Anlage am Schmausenbuck zu gehen.

Der spürbare Preisanstieg wird vor allem aber jenen sauer aufstoßen, die den Tiergarten mögen, aber dem Großprojekt Delfinlagune kritisch gegenüberstehen. 60 Prozent der Besucher verzichteten bisher auf die Delfin-Shows; und um die Lagune gab es immerhin heftige Debatten: Zum einen verschlingt der Bau 24 Millionen Euro, zum anderen ist die Zukunft der Delfinhaltung ungewiss: Nach den großen Erfolgen, die Nürnberg in den 90ern mit der Aufzucht junger Tiere hatte, gab es in den vergangenen Jahren nur Rückschläge und viele tote Delfinbabys.
Für Delfinariumsgänger wird der Eintritt nicht teurer

Andererseits sind die Tiergartenverantwortlichen überzeugt, mit der Lagune beste Voraussetzungen für die Delfinzucht geschaffen zu haben. Und der Tiergarten bietet den Besuchern natürlich nun auch wesentlich mehr als bisher: Für Freunde der Großen Tümmler könnte es sehr reizvoll sein, den 51-jährigen „Oldie“ Moby und seine Artgenossen in der Lagune zu erleben. Zudem sind zwei weitere Aspekte in der Preisdebatte wichtig: Für diejenigen, die die bisherige Zusatzgebühr fürs Delfinarium zahlten, wird der Tiergartenbesuch nicht teurer, die mussten nämlich bisher schon 13,50 Euro zahlen; und im Vergleich zu anderen Städten sind die Preise in Nürnberg ohnehin maßvoll. Auch die beiden anderen Tiergärten, die noch Delfine halten, verlangen mehr als Nürnberg: In Duisburg kostet der Eintritt 14,50 Euro, in Münster 14 Euro.

Bedenkt man, dass die schöne Anlage am Schmausenbuck viele andere Tiergärten in den Schatten stellt, ist eine Preiserhöhung vielleicht zu rechtfertigen, zumal der Tiergarten mit der Eisbärenfamilie noch eine weitere ganz besondere Attraktion zu bieten hat.

Wir wollen daher in unserer Leserfrage diesmal von Ihnen wissen: „Preiserhöhung: Gehen Sie noch in den Tiergarten?“