Ist der Konzertsaal-Entwurf gelungen?

Die ersten Reaktionen unserer Online- Leser fielen, gelinde gesagt, verheerend aus. Sie tun den Anblick des Siegerentwurfs für Nürnbergs neuen Konzertsaal als einfallslosen Schuhkarton ab, als Hochbunker, nicht besser als eine Trafowerk-Halle oder das Quelle-Versandzentrum. Liegt es an der Verzerrung der von viel gedankenloser Motzerei geprägten Internet-Kommentarschreiberei, oder ist da was dran?

Unter 246 anonymen Einsendungen hat sich ein mit Mattglas verkleideter Kubus in einem zweistufigen Architektenwettbewerb durchgesetzt. Er ist, kurioser Zufall, eine Teamarbeit aus Nürnberg. Die Büros Johannes Kappler Architekten und Super Future Collective tun sich dafürmit Zürcher Landschaftsarchitekten zusammen. Ein 15-köpfiges Preisgericht, ergänzt um 25 Sachverständige, hat insgesamt vier Tage über die Auswahl beraten.

Es ist nützlich, vor der Beschimpfung innezuhalten. Der Standort des geplanten Klassik-Spielorts verträgt baulich längst nicht alles. Das Konzerthaus entsteht direkt neben dem Meistersingerhallen-Komplex, als dessen moderne Ergänzung. Dass die Meistersingerhalle nicht optisch verdrängt wird, war ein zentrales Auswahlkriterium der Jury, zu der die Stadtregierung und Architekten aus ganz Deutschland zählten. Vielleicht zeigen sich die Vorzüge des Gewinners auch erst im Betrieb. Für die Innenbeleuchtung durchlässig, soll das Gebäude laut Entwurf einmal wie ein „Leuchtkörper im Park“ wirken. In der transparenten Hülle sollen sich die Bäume der Umgebung spiegeln.

Manche Kritiker werden trotzdem unzufrieden bleiben. Es nervt sie, dass Nürnberg bei Neubauten, abgesehen vom Neuen Museum oder den „Sebald-Kontoren“ beim Laufer Schlagturm, architektonisch immer vorsichtig Maß hält und sich wenig traut. Letztlich ist das freilich eine Geschmacks-Grundsatzfrage.

Isabel Lauer

Ist der Konzertsaal-Entwurf gelungen?