Wir helfen dem Minister

soederAls Politiker hat man es in Stylingfragen manchmal schon schwer. Ständig gibt es Termine, immer Fotografen. Wie schön ist es da, dass auch Politiker mal Urlaub haben – und da auch so herumlaufen dürfen, wie sie es am schönsten finden. Auch bei Markus Söder steht jetzt so ein Urlaub an. Wie er ab kommender Woche aber aussehen will, das weiß er noch nicht. Ganz der Social-Media-Profi fragt er jetzt die Facebook-Gemeinde um Hilfe. „Ab nächster Woche Urlaub: Bart oder nicht? Was meint ihr?“ schreibt er jetzt bei Facebook und postet dazu ein Foto, das ihn mit (derzeit schwer angesagten) Bart zeigt. Die ersten Kommentare dazu ließen nicht lang auf sich warten. „Bitte um wichtige politische Themen kümmern, zum Beispiel Griechenland, Bahnstreik oder die nimmer endende Flüchtlingsproplematik“, schreibt etwa ein User. „An scheena Mo entstellt nix“, schreibt hingegen eine Nutzerin. Wie sehen Sie das? Mögen Sie Söder lieber mit oder ohne Bart im Urlaub begegnen? Stimmen Sie ab.

 

 

Soll sich Söder rasieren?

Ergebnisse anzeigen

Braucht der Flughafen einen neuen Namen?

Der Flughafen Nürnberg wurde zuletzt stark gebeutelt. Finanzkrise, Aschewolke, politischer Frühling in Nordafrika und zu wenig Grundkapital haben den Airport im Knoblauchsland in Finanznöte gebracht, so dass Stadt und Freistaat in den nächsten Jahren insgesamt 40 Millionen Euro zuschießen müssen. Mit neuen Flugzielen und einer Modernisierung des Angebots am Flughafen – von den Geschäften bis hin zu neuen Veranstaltungen –, soll der Airport modernisiert werden, damit mehr Fluggäste kommen.

Finanzminister Markus Söder, der auch wieder dem Aufsichtsrat des Flughafens angehören wird, brachte nun einen neuen Namen ins Spiel: Statt Flughafen Nürnberg soll es künftig Albrecht-Dürer-Airport heißen. Mit der Marke „Dürer“ versucht Nürnberg im kulturellen und touristischen Bereich seit zehn Jahren verstärkt auf sich aufmerksam zu machen. Dürer ist eben der bekannteste Sohn der Stadt – weltweit.

Ob die Gleichung „Dürer-Airport“ ist gleich mehr Fluggäste zutrifft, darüber kann man heftig streiten. Von München fliegt man ja auch nicht ab, weil der Flughafen „Franz-Josef-Strauss“ heißt, sondern weil das Angebot der Flugziele und die Preise stimmen. Eine Umbenennung würde aber in jedem Fall dazu führen, dass der Name Nürnberg international weniger stark wahrgenommen wird.

Unsere Leserfrage lautet deshalb in dieser Woche: „Braucht der Flughafen einen neuen Namen?“ Geben Sie Ihr Votum bitte auf unserer Homepage ab.

Vergangene Woche wollten wir von Ihnen wissen: „Gefällt Ihnen der neue Friedrich-Ebert-Platz?“ Mit Ja antworteten 24 Prozent, mit Nein 76 Prozent. fis

Schafft die CSU einen Neuanfang?

Mit Sicherheit waren es viele Gründe, die zum Wahldebakel der CSU geführt haben. Dennoch sind manche schnell bei der Hand, wenn es um die Suche nach Schuldigen geht. So haben vor allem oberbayerische CSU-Parlamentarier, nachdem sie Ministerpräsident Günther Beckstein erfolgreich zum Rücktritt gedrängt hatten, die Parole ausgegeben: Bloß keinen Franken mehr. Der in Erlangen kandidierende Joachim Herrmann hat diese Stimmungslage schon früher erkannt. Vor der Wahl ließ er bereits allerorten Bayernfahnen hissen und überall publizieren, dass er in München geboren sei. Dabei trat er bevorzugt im Trachtenlook auf, um nicht mit dem Frankenmakel belegt zu werden.
Für die Franken wird die Luft in der CSU jedenfalls dünn. Doch das, was da an altbayerischem Personal zu Debatte steht, scheint dafür eher in Richtung rückwärts zu gehen. Thomas Goppel hat längst seinen politischen Zenith überschritten. Georg Schmid schüttelt zwar gerne viele Hände, wird aber von vielen eher als Stoiber-Double angesehen. Horst Seehofer war eigentlich vor einem Jahr schon zweite Wahl. Über allem schwebt dann der eigentlich bereits auf dem Altenteil sitzende Edmund Stoiber als Racheengel.
Auf den ersten Blick sind das also keine guten Voraussetzungen, um zu alter Stärke zurückzufinden. Aber vielleicht auf den zweiten. In unserer Leserfrage wollen wir daher von Ihnen wissen: Schafft die CSU so den Neuanfang? Geben Sie Ihr Votum bitte ab Montag  hier ab.

Hier noch ein Video für Nostalgiker (so ändern sich die Zeiten; bemerkenswert auch Stoibers Grünen-Einschätzung):

YouTube Preview Image

Die Frage der vergangenen Woche lautete: Trauen Sie den Banken noch? Mit Ja antworteten 19,9 Prozent, mit Nein 80,1 Prozent.