Da hat die Namenspolizei viel zu tun


Die Nürnberger Grünen fordern eine Überprüfung historischer Straßennamen. Hier ein Kommentar dazu.

Der Hochmut der Nachgeborenen kennt manchmal keine Grenzen. Ihre Naivität auch. Wenn die Nürnberger Straßennamen geprüft werden, ob Personen, auf die sie verweisen, eine Verbindung zu aggressivem Nationalismus, Militarismus, Rassismus, Antisemitismus und Verstrickungen in den Nationalsozialismus haben, dann dürfte das ein aufwändiges Unterfangen werden.

Wo hört Patriotismus auf, wo fängt Nationalismus an? Wie definiert sich Frauenfeindlichkeit in historischen Zusammenhängen, denn die Frauenemanzipation ist erst 100 Jahre alt? Dürfen Straßennamen, die an Romantiker erinnern, bleiben, weil diese die Frauen geschätzt haben? Was ist aber mit ihren antisemitischen Äußerungen 100 Jahre vor dem Holocaust? Reicht der sprachliche Ausrutscher eines Autors, um einen neuen Straßennamen zu suchen?

Wo sind oder wer zieht die Grenzen, zwischen dem, was noch akzeptiert wird? Ein Menschenleben und seine Leistungen lassen sich meistens nicht in Gut und Böse aufteilen, auch wenn es in der Rückschau so scheint. Straßenschilder gehören zur Geschichte einer Stadt und die ist nicht reinzuwaschen durch die Tilgung von Namen. Es wird eben aus heutiger Sicht an manchmal zweifelhafte Menschen mit einer ambivalenten Geschichte erinnert. Auch daraus kann man lernen. Das sollte so bleiben, wenn es sich nicht um Nationalsozialisten oder ihnen Nahestehende handelt.

Richtig wäre es aber, umstrittene Straßennamen mit einer kleinen Tafel zu versehen, um wen es sich handelt. Das wird teilweise in der Schweiz und in Österreich vorbildlich gehandhabt.
André Fischer

Frauenquote für Straßennamen?

Sie verdienen immer noch weniger als Männer, bekommen seltener Führungspositionen und sind, so gut ausgebildet sie auch sein mögen, mehrheitlich für Kinder und Küche zuständig: Die Frauen in Deutschland sind weit gekommen, aber noch nicht weit genug. Deshalb weisen sie am 8. März, dem Weltfrauentag, auch immer wieder darauf hin, dass bis zu einer echten Gleichberechtigung der Geschlechter noch ein gutes Stück Weg zurückzulegen ist.
Ob Frauenquoten im Berufsleben oder an anderer Stelle sinnvoll sind oder nicht, wird immer wieder kontrovers diskutiert. Auch die Frauen selbst sind nicht immer dafür – sie wollen keine Quotenfrauen sein. Kürzlich wurde von Aktivistinnen – auch in Nürnberg – jedoch eine neue Quote gefordert: für Straßennamen. Sie finden, dass auch hier die Männer zu sehr im Vordergrund stehen – ob Feldherr oder Politiker. Bei einer Aktion haben die Frauen aus der Franz-Josef-Strauß-Brücke eine Helene-Grünberg-Brücke gemacht, um an die Gewerkschafterin zu erinnern und die Stadt Nürnberg zu ermahnen, mehr Straßen nach Frauen zu benennen. Aber: Bringt das tatsächlich die Gleichberechtigung der Geschlechter voran oder wird hier einfach nur zu viel Wind gemacht?

Gabi Eisenack

Frauenquote für Straßennamen?