Begrüßen Sie die neue VAG-Preispolitik?

765081021
Seit Jahren wird darüber disku­tiert, wie das Angebot an Bussen und Bahnen noch besser werden kann, um Autofahrer zum Umstei­gen zu bewegen. Neben den Projek­ten im Nahverkehrsentwicklungs­plan, wie die Stadtbahnen nach Kornburg und Erlangen, die in den nächsten zehn bis 15 Jahren umge­setzt werden sollen, ist auch ein attraktiveres Tarifsystem für die VAG geplant. Allerdings sollen die Zuschüsse der Stadt für den Öffent­lichen Personennahverkehr, die der­zeit bei rund 60 Millionen Euro im Jahr liegen, nicht steigen.

Der erste Entwurf für eine Tarif­reform wurde in der vergangenen Woche vorgelegt. Neben einem Abo für rund 30 Euro im Monat, das ab 9 Uhr gilt, soll es ein Schüler-Abo für 25 (Sekundarstufe I) bzw. 40 Euro (Sekundarstufe II) geben. Einzel­fahrten werden deutlich teurer, Kurzstrecken günstiger, so die Pla­nung. Rabatte gibt es für alle, die sich länger an die VAG binden.

Aus der Vierer-Karte soll eine Achter-Karte werden, aber nur sie­ben Fahrten müssen bezahlt wer­den. Damit hofft man, neue Kunden anzulocken. Auch für das Firmen­abo sind Verbesserungen geplant, denn bislang können nur größere Firmen mitmachen.

Bezahlt werden soll das neue Angebot durch Mehreinnahmen, weil Busse und Bahnen mehr Kun­den haben, und zumindest teilweise durch die Erhöhung der Parkgebüh­ren auf öffentlichen Parkplätzen in der Altstadt von 1,50 auf drei Euro die Stunde, in der Innenstadt von einem auf zwei Euro die Stunde. Beschlossen wurde bislang noch nichts.

Wir wollen von Ihnen daher dies­mal wissen: „Begrüßen Sie die neue VAG-Preispolitik?“

fis

Begrüßen Sie die neue VAG-Preispolitik?

  • Nein (58%, 46 Stimmen)
  • Ja (42%, 33 Stimmen)

Wähler insgesamt: 59